Umgang mit Arbeitgeberbewertungen auf kununu - Praxistipps als FAQ

Umgang mit Arbeitgeberbewertungen – 9 Praxistipps für kununu & Co als FAQ

Arbeitgeberbewertungen auf kununu und Co bewegen die Gemüter – sowohl bei Mitarbeitenden als auch Unternehmen. Nachdem ich kürzlich ein Interview für den SPIEGEL dazu geben durfte, fasse ich eine Reihe von jahrelang erprobten Praxistipps als FAQ zusammen und zeige, was Sie für einen erfolgreichen Einsatz der Plattformen im Employer Branding beachten sollten.

Vielzahl von Arbeitgeberbewertungsportalen

Zwischenzeitlich gibt es eine Vielzahl an Arbeitgeberbewertungsportalen. Neben Bewertungen auf StepStone, Indeed, MeinChef.de, Companize sind glassdoor und eben kununu die relevantesten Player auf dem Markt für Jobsuchende.

Allen gemein ist die Möglichkeit, Arbeitgeber (teilweise auch einzelne Führungskräfte) anonym in verschiedenen Kategorien zu bewerten und damit Einfluss auf die Wahrnehmung von Arbeitgebern zu nehmen. Deshalb sollten Employer Branding- und Recruiting-Verantwortliche diese Websites gut im Blick haben.

Um auch Detail-Fragen beantworten und Prozesse beschreiben zu können, lege ich in diesem Artikel den Fokus auf kununu, den Marktführer im deutschsprachigen Raum.

FAQ zum Arbeitgeberbewertungsportal kununu

Immer wieder erlebe ich in der Praxis, dass entweder Arbeitgeber die Kraft dieser Plattformen und deren Auswirkungen auf die eigene Arbeitgebermarke komplett unterschätzen oder sogar umgekehrt sogar „über´s Ziel hinausschießen“. In beiden Fällen schaden sie sich. Zudem existiert noch immer unglaublich viel Halbwissen bzw. halten sich Mythen über kununu.

Mit ein paar Themen möchte ich im Folgenden gerne aufräumen und damit praxisrelevantes Wissen teilen:

Sind Arbeitgeberbewertungsportale relevant für Unternehmen?

Die Grundfrage, die alle anderen FAQ triggert, ist, ob Arbeitgeberbewertungsportale wie kununu überhaupt relevant sind für Unternehmen. Dazu habe ich eine ganz klare Meinung: definitiv sind sie das.

Spätestens seit der Einführung von Google for Jobs in 2019 werden Stellenanzeigen aus der Google-Empfehlungsliste automatisch mit der Sternebewertung der großen Portale angereichert. Ihr kununu-Bewertung ist also untrennbar verbunden mit Ihrer Stellenanzeige bei Google for Jobs.

In meinen Vorträgen titele ich immer „Google for Jobs hat kununu und Co geadelt“.

Außerdem müssen Sie sich selbst einmal beobachten, wie sie auf Sternebewertungen in Online-Shops reagieren. Haben Sie die Wahl zwischen einem 4,5-Sterne Produkt oder einem 3,5-Sterne Produkt, werden Sie vermutlich mit der Auswahl beim höher bewerteten Produkt starten. Überzeugt sie das, lassen Sie das 3,5-Sterne Produkt außen vor.

Selbst wenn Sie Zweifel an Bewertungen hegen, wirken diese definitiv erst einmal – zumindest unbewusst.

Statement Visual zu kununu von Stefan Scheller

Sind Bewertungen auf kununu objektiv?

Nein, definitiv sind Arbeitgeberbewertungen auf kununu stets subjektiv. Aber genau darum geht es ja auch. Rein subjektive Eindrücke aus dem Arbeitsverhältnis oder dem Bewerbungsprozess sollen Jobsuchende darüber informieren, wie es beim Arbeitgeber konkret zugeht.

Argumentieren Sie also niemals gegen Arbeitgeberbewertungsplattformen damit, dass die Bewertungen ja nicht repräsentativ seien. Das sind sie nie – und sollen sie auch nicht sein.

Sind Arbeitgeberbewertungen auf kununu fair?

Die Beurteilung der Fairness von Bewertungen ist ebenfalls höchst subjektiv. Auch stellt sich die Frage, für wen genau diese Fairness gelten soll. Generell müssen Bewertende nicht fair sein – auch reines „Dampfablassen“ ist zulässig. Und Unternehmen sollten frühzeitig lernen, dieses auch bewusst zuzulassen und zu akzeptieren.

Die Grenzen der Fairness werden allerdings dann erreicht, wenn unwahre Tatsachen behauptet werden, wenn Diskriminierung passiert oder reine Beschimpfungen ohne sonstigen Mehrwert für die Lesenden im Vordergrund stehen. Kununu hat hierfür explizit Regeln aufgestellt.

Was tun bei negativen kununu-Bewertungen?

Die Frage aller Fragen im Rahmen von Arbeitgeberbewertungsportalen. Dort wo positive Bewertungen in der Regel höchst willkommen sind, mögen Unternehmen negative Arbeitgeberbewertungen eher nicht.

Schlechte kununu-Bewertungen sind jedoch erst einmal ebenso Feedback wie positive. Die Frage ist, was Sie im Unternehmen daraus machen. Generell sind negative Bewertungen komplett normal. Mein Leitsatz dazu lautet: Wo Menschen miteinander arbeiten, ist kein Raum für Perfektion!

Insofern lautet der erste Rat: Nicht in Panik verfallen. Rein positive Bewertungen sind auf Dauer und einer gewissen Anzahl an Bewertungen eh komplett unrealistisch – ja, sogar fast schon „verdächtig“.

Was Sie konkret tun können bei schlechten kununu-Bewertungen und was hinter den Kulissen der Unternehmen dabei passiert, habe ich schon 2019 in einem Artikel ausführlich dargestellt.

Warum ist eine Stellungnahme bei kununu so wichtig?

kununu-Bewertungen sind in erster Linie Feedback. Wie bei anderen Feedback-Kanälen auch, geht es darum zu zeigen, dass Sie das Feedback 1. wahrgenommen haben, 2. es wertschätzen und 3. bereit sind, in Aktion zu treten, beispielsweise um dem kritisierten Missstand Abhilfe zu leisten.

Ihre Reaktion ist dabei nicht nur wichtig mit Blick auf die bewertende Person. Auch die vielen anderen Nutzer:innen der Plattform, die diese Bewertung sehen werden (es können Tausende sein!), nehmen wahr, ob bzw. wie Sie auf die negative kununu-Bewertung reagiert haben.

Hier gibt es wie in der Kommunikationslehre kein „Nicht-Kommunizieren“. Egal ob Sie schweigen, mit einer Standard-Floskel antworten oder sich ausführlich an eine individuelle Stellungnahme machen, trägt dieses Verhalten zur Wahrnehmung Ihrer Arbeitgebermarke bei.

Häufig lesen Jobsuchende übrigens vor allem die negativen Bewertungen – spätestens hier sollten Sie als Arbeitgeber Flagge zeigen.

Wer sollte Stellungnahmen auf kununu verfassen?

Grundsätzlich wird es positiv wahrgenommen, wenn Arbeitgeber bereit sind, Stellungnahmen auf kununu individuell zu verfassen, unabhängig davon, wer dies im Unternehmen tut. Egal ob Marketing, Kommunikation, HR oder gar das Management selbst.

Authentischer wirken Stellungnahmen von Einzelpersonen, die mit ihrem Namen und Foto im wahrsten Sinne des Wortes „Gesicht zeigen“. Vermeiden Sie daher kollektive Formulierungen im „wir“ und die Verwendung einer Unternehmens- oder Team-Signatur (z.B: „Ihr XYZ-Karriereteam“).

Menschen wollen mit Menschen auf Augenhöhe kommunizieren. Steigern Sie also von vornherein ihre Glaubwürdigkeit durch echte Mitarbeitende. In keinem Fall sollten Sie die Kommunikation in die Hände Dritter geben (z.B. Agenturen). Denn Ihre Arbeitgeber-Stellungnahmen sind nicht dazu da, um lediglich angeprangerte Missstände „kommunikativ glattzubügeln“! Vielmehr müssen Ihren Worten intern auch Taten folgen.

In der Regel empfiehlt es sich, HR mit der entsprechenden Kommunikationskompetenz für kununu-Stellungnahmen auszustatten, z.B. im Rahmen unserer PERSOBLOGGER CLUB Session am 23.11.23.

kununu Workshop im PERSOBLOGGER CLUB

Arbeitgeberportale wie kununu erfolgreich nutzen - PERSOBLOGGER CLUB Session mit Stefan Scheller

Wie kann ich mehr positive kununu-Bewertungen erhalten?

Das Wichtigste zuerst: Kommen Sie nicht auf die Idee, diese positiven Arbeitgeberbewertungen selbst zu erstellen (1 Bewertung können Sie natürlich abgeben). Und vermeiden Sie es absolut, gefakte kununu-Bewertungen online oder sonst bei Dritten zu kaufen! Das ist eine Form von „Betrug“ an den Nutzer:innen der Plattform, die ein Interesse an echten Arbeitgeberbewertungen haben – und diskreditiert Sie und Ihre HR-Arbeit sofort.

Es gilt: Die Wahrheit kommt eh ans Licht. Im allerschlechtesten Fall erst, wenn neue Mitarbeitende im Onboarding sind – und dann wieder gehen. Ein Gau für ALLE Beteiligten. Ebenso für Ihre Arbeitgebermarke.

In meinem Artikel 5 Praxis-Tipps für positive Bewertungen auf kununu & glassdoor habe ich schon 2020 wichtige Hinweise gegeben, die Sie berücksichtigen sollten.

Muss ich als Unternehmen unbedingt 5 Sterne auf kununu haben?

So sehr Sie sich das auch wünschen – vor allem mit Blick auf mögliche Arbeitgeberrankings (von denen ich nicht viel halte, weil sie in der Regel einzig lukrative Geschäftsmodell für die Anbieter sind), dauerhaft ein 5-Sterne-kununu-Profil zu besitzen – vergessen Sie es!

Tun Sie sich den Stress gar nicht erst an. Zumal Sie dann bei der ersten negativen Bewertung tendenziell überreagieren könnten und gar an eine Löschung denken. Arbeitgeber sind nie perfekt. Feiern Sie daher lieber mittelmäßige ausführliche Bewertungen, bei denen Sie viel über die Wahrnehmung Ihrer Organisation erfahren. – Das meine ich komplett ernst!

Versuchen Sie sich an einem unverkrampften Umgang mit kununu und Co. Das bringt sie am besten voran.

Kununu-Bewertungen löschen lassen?

Die Frage ist weniger, ob dies möglich ist. Denn es passiert häufig. Und bei einer Recherche im Netz stehen Ihnen sofort eine Vielzahl von Dienstleistern zur Auswahl. Auch kununu selbst hat Richtlinien aufgestellt, nach denen Arbeitgeber Bewertungen prüfen und offline-Stellen lassen können, zum Beispiel bei

  • Verletzung des Datenschutzes, z.B. bei Nennung von Namen oder anderen persönlichen Daten
  • Preisgabe von Unternehmensgeheimnissen oder schützenswerten Internas
  • Abgabe von Produktbewertungen statt Arbeitgeberbewertungen
  • Beleidigungen oder sonstige rechtlich unzulässigen Handlungen
  • Bewertungen von Personalvermittlungsunternehmen statt des tatsächlichen Arbeitgebers im Sinne einer falschen Zuordnung der Kritik

Die eigentliche Frage ist eher: Wann sollten Sie über eine Löschung von Arbeitgeberbewertungen nachdenken? Meine Antwort darauf: am besten niemals.

Wenn es sich irgendwie vermeiden lässt, sollten Sie lieber den Fokus darauflegen, als Arbeitgeber mit Stellungnahmen auf sehr schlechte kununu-Bewertungen zu reagieren.

Immer dann, wenn Sie das Bedürfnis haben, als erste Reaktion auf eine Bewertung an Löschung zu denken, besteht die größtmögliche Chance für positives Employer Branding! Denn jetzt ist Ihr geschickter Umgang mit dem Feedback gefragt. Und alle Welt liest mit.

Was das konkret bedeutet, über die Löschung von kununu-Bewertungen nachzudenken, habe ich in 2021 bereits im verlinkten Artikel festgehalten.

Fazit zum Thema Arbeitgeberbewertungen auf kununu

Egal ob Sie es wollen oder nicht – Sie werden um Arbeitgeberbewertungsplattformen nicht herumkommen. Es wird über Sie gesprochen werden – offline wie online. Durch die Bündelung auf speziellen Plattformen wie kununu, haben Sie sogar die Chance diese Feedbacks gesammelt wahrzunehmen, zu verarbeiten und Maßnahmen einzuleiten.

Die gesamte Netzöffentlichkeit wird dabei Zeuge sein, wie Sie beispielsweise mit unliebsamen Bewertungen umgehen. Unternehmen wie der fränkische Spielzeughersteller Playmobil mussten hier bereits – allerdings komplett selbstverschuldet- schmerzliche Erfahrungen machen.

Bauen Sie lieber Ihre kununu-Kompetenz weiter auf. Eine Möglichkeit dazu besteht in meinen interaktiven Workshop-Sessions im PERSOBLOGGER CLUB.

Stefan Scheller

Autor und Speaker Persoblogger Stefan SchellerMein Name ist Stefan Scheller. In meiner Rolle als Persoblogger und Top HR-Influencer (Personalmagazin 05/22) betreibe ich diese Website und das gleichnamige HR Praxisportal. Vielen Dank für das Lesen meiner Beiträge und Hören meines Podcasts Klartext HR!

Besuchen Sie auch den großen HR-Studien und Infografiken Download Bereich, den HR-Veranstaltungskalender, den HR-Stellenmarkt und das große HR-Dienstleister Anbieterverzeichnis.

Über eine Buchung als Speaker oder Moderator für Ihre Veranstaltung freue ich mich natürlich ebenso wie über das Abonnieren meines Newsletters oder gar Ihre Mitgliedschaft im PERSOBLOGGER CLUB.

DANKE!

Lassen Sie uns auf LinkedIn darüber diskutieren!

  • Anzeigen:

  • WorkFlex Workation Compliance Handbuch

  • DSAG Event Personaltage 2024

  • Quicklinks

  • Beworbene Veranstaltungen: Employer Branding und Personalmarketing

  • Entdecken Sie weitere spannende Artikel

    CLUB News

    Weitere Live Session im Juni mit Christian Wermke

    Neue Live Session im Juni: „Professionelles Verhandeln als Managementsystem – Weshalb HR dies nicht ignorieren darf Wir freuen uns, Euch auf eine weitere spannende Live

    Meine HR-Damen sollen lieber arbeiten als lernen
    Personalentwicklung & Lernen

    „Meine HR-Damen sollen arbeiten und nicht lernen“

    Wenn es um das Thema Lernen geht, zeigen sich in Unternehmen die unterschiedlichsten Kulturen. Während für manche Arbeitgeber berufliche Weiterbildung während der Arbeitszeit eine Selbstverständlichkeit

    IHRE PERSOBLOGGER CLUB MITGLIEDSCHAFT

    Nur eine Anmeldung pro Unternehmen. Grenzenloser Zugang für das gesamte HR-Team

    persoblogger club Werbung
    PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
    ×

    Jetzt hier zum Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

    Pünktlich jeden Montag um 7:15 Uhr wertvolle HR-News:

    • ✓ Aktuelle Fachartikel und Podcast-Folgen
    • ✓ Neueste HR-Studien & Infografiken
    • ✓ Zugriff auf HR-Veranstaltungen im DACH-Raum
    • ✓ Wichtige Trends und wissenswerte News

    Wir nutzen Google reCAPTCHA, um unsere Webseite vor Betrug und Missbrauch zu schützen. Mehr erfahren

    Newsletter-Anmeldung laden