Coming-out auf Arbeitsplatz stößt auf breite Akzeptanz

Coming-out am Arbeitsplatz: Breite Akzeptanz und offener Umgang

Der offene Umgang mit der sexuellen Orientierung und Identität erfährt in letzter Zeit im Privatleben im Beruf immer größere öffentliche Unterstützung. Ein Coming-out am Arbeitsplatz ist längst keine Seltenheit mehr. Auch steigt die Akzeptanz bei Arbeitskolleginnen und Kollegen und der Umgang damit wird offener. Dies zeigen Ergebnisse einer Befragung des Stellenportals Indeed.

Zahlreiche Initiativen zum Coming-out

Neben der Initiative “Act-out”, in deren Rahmen sich zahlreiche Schauspieler und Schauspielerinnen zu ihrer sexuellen Orientierung und Identität bekannt haben, haben jüngst hunderte Fußballer:innen Team-Kollegen und Kolleginnen Mut zum Coming-out zugesprochen (11 Freunde). Die Job-Plattform Indeed hat dies zum Anlass genommen, um mithilfe einer repräsentativen YouGov-Umfrage unter 1.027 Erwerbstätigen herauszufinden, wie es um die Akzeptanz von LGBTQIA*-Themen und entsprechender Personen am Arbeitsplatz bestellt ist.

Hohe Akzeptanz und Unterstützung nach Coming-out

Das bewusste Bekenntnis zur eigenen diversen Sexualität in Form eines Coming-out erfährt im beruflichen Umfeld bei der Mehrheit der Beschäftigten positive Resonanz. Die größte Akzeptanz erhalten demnach homosexuelle Menschen (66%), gefolgt von bi- (63%) sowie asexuellen Menschen (57%). Auch für Transgender sehen rund die Hälfte der Befragten (51%) eine ausgeprägte bis vollkommene Akzeptanz im eigenen Unternehmen.

Akzeptanz sexueller Orientierung am Arbeitsplatz
Quelle: Indeed und YouGov Deutschland GmbH

Diese Einstellung spiegelt sich auch bei den persönlichen Reaktionen der Erwerbstätigen zu einem Coming-out wider: Nur circa 4% der Befragten wären im anschließenden Umgang mit der jeweiligen Person befangen oder irritiert. 43% sehen hingegen keinen Anlass, sich anders zu verhalten. Sollte die sich äußernde Person nach ihrem Coming-out jedoch diskriminiert werden, würde fast die Hälfte der Erwerbstätigen in Deutschland (45%) diese offen verteidigen. Andere auf das diskriminierende Verhalten aufmerksam machen würden 38%. Ein solches Handeln Führungskräften oder dem Betriebsrat melden würde immerhin noch 26%.

Eskalation bei Diskriminierung
Quelle: Indeed und YouGov Deutschland GmbH

Zusammenarbeit meist unproblematisch mit einer Ausnahme

Auch hinsichtlich der Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen unterschiedlichster sexueller Orientierungen und Identitäten ist die große Mehrheit der Befragten aufgeschlossen: Rund 80% finden die Arbeit im Team mit Homo- und Bisexuellen völlig unproblematisch, 72% mit Transgender.

Die Ausnahme: Männer haben weitaus häufiger ein Problem, gemeinsam mit Transgender-Personen zu arbeiten als Frauen: 8% der männlichen Befragten gaben an, dass die Zusammenarbeit für sie sehr problematisch wäre, bei den weiblichen Befragten waren es 3%.

Förderung von Diversität in Unternehmen nicht immer positiv

Für Erwerbstätige sind nach wie vor eine angenehme Unternehmenskultur (60%) und Gleichberechtigung (49%) die wichtigsten Faktoren bei einem Arbeitgeber. Ein Engagement für Diversität beurteilen nur 15% der Befragten als eines der Hauptkriterien. Immerhin würden sich 30% der Umfrageteilnehmenden bei ähnlichen Voraussetzungen eher für einen Arbeitgeber entscheiden, der in der Stellenanzeige sein Engagement für Diversität hervorhebt. 24% der Befragten stimmen dieser Aussage hingegen nicht zu.

Die Förderung benachteiligter Gruppen kommt bei einem Viertel der Umfrageteilnehmenden nicht gut an: 25% gaben an, dass die Unterstützung von vermeintlich benachteiligten Gruppen, wie zum Beispiel Menschen anderer sexueller Identität und Orientierung, überhandnimmt. Mit anteilig fast einem Drittel vertreten besonders die männlichen Befragten diese Auffassung, 18% der Frauen unterstützen diese Aussage.

Stellenanzeigen im Titel divers, aber weniger in der Substanz

Neben der Umfrage untersuchte Indeed zudem den Anteil von divers formulierten Stellenanzeigen auf ihrer Webseite in Deutschland. Seit der rechtlichen Anerkennung des dritten Geschlechts 2019 riskieren Arbeitgeber eine Klage, wenn sie nicht das diverse Geschlecht in ihren Stellenausschreibungen inkludieren. Bei 73% aller Stellenanzeigen auf Indeed ist aktuell “m/w/d” im Titel vorhanden.

Schlagworte rund um sexuelle Orientierung und Identität sowie LGBTQIA* sind dagegen deutlich seltener in Stellenausschreibungen zu finden: Gerade einmal 3% der Stellenanzeigen enthalten mindestens eines dieser Keywords.

Vom Arbeitgeber erwartet
Quelle: Indeed und YouGov Deutschland GmbH

In eigener Sache:

Abonnieren Sie den PERSOBLOGGER.DE Newsletter!

Stefan Scheller

Abbinder: Persoblogger Stefan Scheller

 

Mein Name ist Stefan Scheller. In meiner Rolle als Persoblogger und HR-Szene Influencer betreibe ich diesen Blog und das gleichnamige HR-Portal für Praktiker. Vielen Dank für das Lesen meiner Beiträge und Hören meines Podcasts!

Besuchen Sie auch den großen HR-Studien und Infografiken Download Bereich, den HR-Veranstaltungskalender, den HR-Stellenmarkt und die HR-Literatur-Empfehlungen und Rezensionen!

Über eine Buchung als Speaker für Ihre Veranstaltung freue ich mich natürlich ebenso wie über das Abonnieren meines Newsletters.

DANKE.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel-Empfehlungen:

PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
×

Holen Sie sich den HR-Newsletter für Praktiker von PERSOBLOGGER.DE!

Die aktuellen Blogbeiträge, die neusten HR-Studien und Infografiken, Zugriff auf alle HR-Veranstaltungen im DACH-Raum und die wichtigsten Trends und Personaler-News.