kreative Stellenanzeigen aus der Praxis

Wie sehen kreative Stellenanzeigen aus? Echte Musterbeispiele im Praxistest

In der Regel sind Stellenausschreibungen keine Kunstwerke. Selten bestechen die Jobangebote durch Kreativität. Allerdings wird diese Regel immer wieder durchbrochen von Unternehmen, die sehr kreative Stellenanzeigen veröffentlichen. Einige werden sogar zum Social Media Viralhit. Ein Rundgang durch die Höhen und Tiefen kreativer Stellenanzeigen.

Ungewöhnliche Gestaltung von Stellenanzeigen

Entgegen des durchaus gewöhnlichen Standards bei der Erstellung von Stellenanzeigen (siehe meinen Beitrag zum VAIDA-Modell), gehen einige Stellenanzeigen deutlich progressiver in den Markt. Nehmen wir beispielsweise die Anzeige des Harzer Hofs.

Kreative Stellenanzeigen: Harzer Hof

Humor als Aufhänger sorgt für Aufmerksamkeit

Auch wenn die Wirkung des Spruchs „Montag Ruhetag“ über die Fußnote wieder etwas eingeschränkt wird, erzielt die Anzeige in jedem Fall eine hohe Aufmerksamkeit. Insofern geht nach VAIDA zumindest ein Stern an die erzielte Attraction. Auch der Appell zur Bewerbung stimmt. Allerdings sind die sonstigen Informationen im Bereich Interest und Desire noch stark ausbaufähig – vor allem wird keinerlei Aussage darüber getroffen, wer genau gesucht wird. Der Formulierung nach könnten das durchaus Quereinsteiger und Branchenfremde sein („Komm in die Gastro!“).

Auswahlkriterium Cultural Fit

Bei den nachfolgenden beiden Anzeigen wird stark über den Cultural Fit selektiert. IKEA wirft seine komplette Corporate Marke ins Rennen und verknüpft die Stellenanzeige sogar mit Produktplatzierungen.

Kreative Stellenanzeigen - IKEA-Werbung

Sehr clever. Zumindest für IKEA-Fans. Die Gefahr bei dieser Vermischung ist allerdings, dass der Charakter der Anzeige als Stellenanzeige schnell übersehen werden kann, weil die Produkte auf den ersten Blick dominieren.

Dass es keine weitere Informationen zu einzelnen Jobs gibt, liegt daran, dass die Anzeige auf über 220 freie Stellen aufmerksam machen soll.

Ebenfalls stark mit Unternehmenskultur-Elementen spielt die Anzeige von FiNUM. Fast schon getarnt als Infografik zum Thema Krawatten-Kultur oder Styleguide im Sinne des neuen HRlife Magazins von Blogger-Kollege Robindro Ullah, führen alle Stränge in Richtung Bewerbungsappell.

Kreative Stellenanzeige FiNUM

Was komplett fehlt, sind weitere Infos zum Unternehmen selbst oder auch, welche Art von Jobs zu besetzen sind. Im Grunde ist die Aussage der Anzeige „Wir nehmen alle Bewerber – egal ob mit oder ohne Krawatte!“. Aber soll das wirklich beabsichtigt sein? Hier könnten die Schwächen der Anzeige liegen. Ob sie dem Erfolg der Anzeige allerdings entgegenstehen, lässt sich an dieser Stelle nicht sagen.

Kreative Anzeige mit Benefits

Die Züricher Verkehrsbetriebe spielen im Rahmen Ihrer Bewerbersuche die von ihnen angebotenen Benefits in besonders passender Weise aus: Als Fahrplan.

Kreative Stellenanzeige VBZ

Die Zusammenstellung dient genaugenommen nicht als Stellenanzeige, soll aber im Sinne der Markentheorie die Frage „What´s in it for me?“ oder „Reasons why?“ beantworten. Heißt: Die einzelnen Haltestellen benennen Gründe, warum Bewerber sich für die VBZ als Arbeitgeber entscheiden sollten. Auch wenn sich mir die Punkte „Frauen“ bei „Wachstum und Entwicklung“ sowie „Vereine“ auf der Route „Freizeit und Reisen“ nicht sofort erschließen, ist die Idee klasse.

Social Media Anzeigen via Facebook

Auch außerhalb des neuen Facebook Stellenmarkts werden immer wieder Anzeigen via Social Media in Umlauf gebracht. Bezogen auf das VAIDA-Modell besticht das Posting von Kasper Communications durch seine sinnvollen Platzierung (Visibility) mit guten Targeting in Punkto Zielgruppe „Marketing-Influencer“. Auch das auffälligen Bild sorgt für eine hohe Attraction.

kreatives Stellenanzeigen Influencer Marketing

Das Beste an der Anzeige finde ich allerdings die im Text angeforderte Arbeitsprobe. Selbige haben im Auswahlprozess eine deutlich höhere Prognosevalidität als eine Auswahl alleine auf Basis eines Lebenslaufs oder von Referenzen.

Was ich mit Blick auf das AGG grenzwertig finde, ist die Fixierung auf eine weibliche Person sowohl im Titel als auch in der direkten Ansprache. Gleiches gilt für das Thema Mutter-Sein, später auch Vater-Sein.

Facebook Viralhit Azubi-Suche Glaserei Sterz

Einen wirklichen Viralhit gelandet hat zweifelsfrei Glasermeister Sterz mit seinem Video zur Azubi-Suche. Über 4 Millionen Aufrufe, über Likes und fast 34.000 Shares sprechen für sich.

Kreative Stellenausschreibung Glaserei Sterz auf Facebook
Quelle: Facebook

Hätte man mich zu Beginn der Kampagne nach den Erfolgsaussichten des Videos gefragt, hätte ich vermutlich komplett daneben gelegen. Warum hat der Clip aber trotzdem so super funktioniert? Zum einen ist das Setting komplett ungewöhnlich und das Zerbrechen der Glasscheibe setzt schon zu Beginn einen Effektpunkt, der Neugier weckt. Die Inhalte der Stellensuche werden zudem klar formuliert, inklusive konkreter und vergleichsweise herausragender Benefits. Durch die extrem hohe Authentizität des Glasermeisters sind auch bereits zahlreiche Aussagen über die Arbeitskultur getroffen.

Eine Wiederholung oder Kopie durch Dritte dürfte jedoch wenig ratsam sein, da dieser der besondere Erfolgsfaktor Authentizität fehlen würde.

Dass die Video-Stellenanzeige via Facebook sehr erfolgreich war, beweist das Folgevideo mit der Vorstellung der eingestellten Azubis.

Video Stellenanzeige auf Facebook: Glaserei Sterz hat Azubis gefunden
Quelle: Facebook

Social Media und Humor

Bleiben wir bei Social Media Stellenanzeigen. Verknüpft mit der passenden Brise Humor erreichen solche Jobpostings bei der richtigen Zielgruppe hohe Responsequoten. Dies wollte sich auch die Anzeige der Metzgerei Hack zunutze machen.

Kreative Stellenanzeige Azubi

Im Rahmen des Anzeigen-Textes erfahren wir sehr viel über die Branche beziehungsweise das Berufsbild sowie das konkrete Unternehmen. Ja und sogar über den Chef. Auch wird ein vergleichsweise sauberes Anforderungsprofil genannt. Toll: Die Platzierung von ungewöhnlichen und wahrscheinlich sehr begehrten Benefits am Ende! Eine Eins mit Stern für den Punkt „Desire“ im Rahmen des VAIDA-Modells.

Die Frage ist letztlich, ob der Humor das richtige Maß getroffen hat. Das dürfte Ansichtssache sein. Ich persönlich finde die Idee witzig. Veganer dürfte hingegen das kalte Grauen erfassen aufgrund der beinhalteten Mehrdeutigkeiten. Mit Blick auf eine zielgruppengerechte Ansprache, dürfte der Humorfaktor wahrscheinlich aber ein eher cleverer Schachzug gewesen sein.

Im gleichen Design tritt eine weitere Anzeige des Unternehmens auf.

Kreative Stellenanzeige Azubi 2 mit Ansprache Umschüler

In positiver Weise auffällig: Das explizite Ansprechen von „Umschülern“. Das Bild dazu passt meiner Meinung nach perfekt. Daumen hoch!

Ob auch die nächste Anzeige „Du willst mit coolen Säuen abhängen?“ noch den Geschmack der Zielgruppe trifft, bezweifle ich. Wahrscheinlich empfinden viele Leser das bereits als grenzwertig. Zusätzlicher Gag: Mal einen Blick auf die E-Mail-Adresse werfen.

Kreative Stellenanzeigen - coole Säue

Humor mit einem Anflug von Sexismus in Stellenanzeigen

Möglicherweise noch unterhalb der Schmerzgrenze vieler Leser findet sich die Anzeige von Berlin Recycling.

Kreative Stellenanzeige Tonnenboy

Gesucht wird ein Tonnenboy, der anscheinend aus AGG-Gründen auch ein weiblicher Tonnenboy sein könnte. Vermutlich dürfte die Quote der weiblichen Bewerberinnen für die Stelle eines Tonnenboys jedoch eher überschaubar sein.

Von unterschwelligem Sexismus in Stellenanzeigen …

Die nachfolgende Anzeige der Kreissparkasse Birkenfeld stand bereits im Rahmen von Artikeln aus dem Jahr 2013 im Kreuzfeuer der Kritik. In einem meiner ersten Blogbeiträge nahm ich ebenfalls Stellung.
(Achtung: Meinung von vor 5 Jahren!)

Kreative Stellenanzeige KSK Birkenfeld

Auch wenn sich durch die Darstellung der beiden männlichen Personen oben auf der Leiter, umringt von darunter stehenden Frauen, die Realität in der Bank möglicherweise sehr real abbildet, könnten manche Leser darin bereits einen Fall von Diskriminierung von Frauen sehen. Umsicht ist hier ein gesunder Ratgeber.

… hin zu grenzwertigem Sexismus in Stellenanzeigen

Während man über das obige Beispiel herrlich diskutieren kann, kommt eine andere Stellenanzeige auf einem Truck, wesentlich expliziter daher:

Kreative Stellenanzeige JobTruck

Dabei handelt es sich um eine absolut ernstgemeinte Job-Promotionaktion. Im Inneren des Job-Trucks können Interessenten nämlich an 8 PC-Arbeitsplätzen Informationen über offene Stellen, Lehrfilme der BAG sowie von LKW-Herstellern und Broschüren der Berufsgenossenschaft erhalten.

Bleiben wir noch etwas bei Werbung auf Fahrzeugen. Auch im Sanitärbereich unterliegen Arbeitgeber immer wieder dem Reiz mehrdeutiger Wortspiele.

Kreative Stellenanzeige Transporter Sanitär

Klar ist, dass die Ansprache einzig auf Effekt angelegt ist. Allerdings dürfte bei einer solchen Werbung in gleichem Maße eine Aussage über die Unternehmenskultur beziehungsweise die Haltung der Vorgesetzten getroffen sein. Möglicherweise ist diese Art der Zielgruppenansprache trotzdem erfolgreicher, als wertkonservative Gemüter auf den ersten Blick der Empörung glauben.

Vorsicht mit nackter Haut in Stellenanzeigen

Und wieder geht es um eine Fleischerei. In einer Anzeige sucht eine weibliche Fleischerin nach Mitarbeitern. Und zieht alle Register (aus). Naja, fast alle.

Kreative Stellenanzeige Frischfleisch

Das Bieten von Frischfleisch ist sprachlich wahrscheinlich absolut stimmig. Auch dürfte die Anzeige einiges an Aufmerksamkeit erregen – immerhin berichtete Focus online darüber. Ob jedoch den zukünftig dort angestellten Fleischereifachverkäufern (m/w/d) damit etwas Gutes getan wurde, wenn sich vorwiegend männliche Kunden an die Anzeige erinnern, sei dahingestellt.

Anti-Anzeigen – die Stellenbeschreibung ins Negative verkehrt

Dass in Stellenanzeigen im Regelfall ein extrem positives Bild des Arbeitgebers sowie der Tätigkeit gezeichnet wird, mag einige Unternehmen veranlasst haben, bewusste Anti-Anzeigen zu veröffentlichen. Ziel: Übertrieben negative Darstellung.

Diese Anzeige löst am Ende auf und schwenkt auf Seriosität zurück. Mit Blick auf tatsächlich sehr schwer zu besetzende Stellen in der Pflege, sorgt das zumindest kurzfristig für Aufmerksamkeit. Aber: Hängen bleiben viele der getätigten Aussagen dennoch. Insbesondere das Gehalt von 850 Euro brutto. Ein gefährliches Spiel.

Gleiches gilt für die Anzeige mit der Suche nach einer Küchenhilfe hier:

Kreative Anti-Stellenanzeige

Auch das Unternehmen cocodibu hat sich an einer Anti-Anzeige versucht. Hier das Ergebnis.

Kreative Stellenanzeige PR-Fuzzi

In wie weit das beschriebene Umfeld sowie die Tätigkeiten am Ende tatsächlich Ähnlichkeit mit der Realität haben, kann ich nicht sagen. Zumindest ist die Anzeige ein Seitenhieb auf die Branche. Gut, wenn das Unternehmen hier mit dem Gegenteil tatsächlich punkten kann. Denn das ist die beim Lesen geweckte Erwartungshaltung.

Kreative Jobtitel in Stellenanzeigen

Eine Reihe von Stellenanzeigen warten mit sehr ungewöhnlichen Jobtiteln auf. Mit Blick auf eine online Sichtbarkeit in Suchmaschinen (SEO) ist das häufig keine so gute Idee. Erreicht die Anzeige jedoch auf anderem Wege ihre Zielgruppe, muss letztere dennoch erkennen können, was genau Sie mit dem Titel meinen. Schauen wir uns mal folgende Beispiele an.

Kreative Stellenanzeige Chaosbändiger

kreative Stellenanzeiges - Multianzeige

Irgendwie süß wirkt folgende Anzeige – das leidige AGG-Thema mal außen vor gelassen:

Kreative Stellenanzeige Office-Oma/Opa

Ehrlichkeit in der Anti-Stellenanzeige

Eine sehr gut gelungene Stellenanzeige für eine Kita-Erzieherin nutzt den nachfolgende Text.

Kreative Stellenanzeige Kita-Erzieherin

Mit Blick auf eine häufig zu wenig stattfindende negative Selbstselektion, hat die Anzeige durchaus ihre Stärken. Denn das gezeichnete Berufsbild hat es tatsächlich in sich. Da kann es nicht schaden, mit einigen „Wahrheiten“ sehr früh um die Ecke zu kommen. Mein persönlicher Favorit übrigens in dieser Zusammenstellung.

Effekthascherei und Beliebigkeit – wenn Original schon Kopie ist

Eine der am häufigsten kopierten Stellenanzeige stand auch Pate für diese Stellenanzeige eines DB-ServiceStores.

Kreative Stellenanzeige DB-Service-Store

Der Text findet sich mittlerweile ebenso in Stellenanzeigen von Steuerberatern und Bauunternehmern. Diese Tatsache alleine spricht Bände. Dort wo der Text beim ersten Lesen noch witzig erscheint, wird er dann zur Beliebigkeit, wenn unterschiedliche Branchen und Tätigkeiten damit gleichermaßen beworben werden können. Dann zeigt sich, dass die Zielgruppe vor allem eines haben muss: Humor. Alles andere scheint egal. Hauptsache nicht verpeilt. Schöne neue Fachkräftemangel-Welt.

Authentischer Humor und Dialekt in Stellenanzeigen

Zum Abschluss möchte ich Ihnen noch folgende beiden Stellenanzeigen präsentieren:

Kreative Stellenanzeige Feuerwehr

Kreative Stellenanzeige Baggerfahrer

Beides keine Highend- oder Hochglanz-Anzeigen. Dafür aber mit der passenden Brise Humor mit Blick auf die zu erreichende Zielgruppe. Diese Anzeigen dürften ihre Wirkung nicht verfehlt haben, wenn sie im richtigen Kanal veröffentlicht wurden.

Kreative Stellenanzeigen – ein Fazit

Allein diese wenigen Beispiele kreativer Stellenanzeigen sollten Ihnen gezeigt haben, dass auf dem Spielfeld der Jobausschreibungen noch reichlich Raum für eigene ausgefallene Ideen ist. Ein Großteil der Anzeigen dürfte allerdings vor allem in der nicht-Online-Welt gut funktionieren. Dort wo es nicht auf Keywords und Algorithmen ankommt, um eine Sichtbarkeit der Anzeige zu gewährleisten.

Probieren Sie sich ruhig aus. Möglicherweise helfen Ihnen meine Hinweise und Kommentare im Beitrag dabei, zumindest gröbere handwerkliche Fehler zu vermeiden.

Ein herzliches Dankeschön geht an Jo Diercks vom Recrutainment-Blog, der immer wieder tolle Stellenanzeigen-Fundstücke aus dem Internet an die Oberfläche bringt. Und an Karrierebibel, den kununu-Blog sowie den Blog Personalmarketing Nerds, auf die ich bei meinen Recherchen ebenfalls häufiger gestoßen bin.

Ein rechtlicher Hinweis zum Schluss: Sollte sich Ihre Anzeige in dieser Zusammenstellung finden, haben Sie selbstverständlich auch auf meinem Blog ein „Recht auf Vergessen werden“. Sind Sie mit einer Veröffentlichung nicht mehr einverstanden, melden Sie sich bitte direkt bei mir unter anfrage@persoblogger.de.


In eigener Sache:

Abonnieren Sie den PERSOBLOGGER.DE Newsletter!

Stefan Scheller

Abbinder: Persoblogger Stefan Scheller

 

Mein Name ist Stefan Scheller. In meiner Rolle als Persoblogger und HR-Szene Influencer betreibe ich diesen Blog und das gleichnamige HR-Portal für Praktiker. Vielen Dank für das Lesen meiner Beiträge und Hören meines Podcasts!

Besuchen Sie auch den großen HR-Studien und Infografiken Download Bereich, den HR-Veranstaltungskalender, den HR-Stellenmarkt und die HR-Literatur-Empfehlungen und Rezensionen!

Über eine Buchung als Speaker für Ihre Veranstaltung freue ich mich natürlich ebenso wie über das Abonnieren meines Newsletters.

DANKE.

6 Antworten

  1. Hallo, ich finde die Ideen sehr gut. Irre!! Ganz toll!!! Wir sind auf der Suche nach einem KFZ Mechatroniker/ Meister. Hättet ihr dafür noch etwas für uns? DANKE DANKE DANKE

  2. Ich bin Agent 007 und habe Lizenz zum pflegen! Super Ideen, lustig, locker und manche sogar charmant (die Anzeige mit der Office Oma ). Bin inspiriert und werde in der Zukunft eine Stellenausschreibung mit etwas lustigen Info Angaben erstellen. Hoffe nur, dass es genug Leute gibt die es auch richtig verstehen und reagieren werden.
    Danke!
    Marianna

  3. Das sind alles ziemlich unterschiedlich Stellenanzeigen, sehr inspirierend. In dem Unternehmen in dem Arbeite suchen wir zur Zeit ein paar neue Mitarbeiter um eine bestimmte Zeit zu überbrücken. Ich finde es voll schwer eine Stellenanzeige zu verfassen aus der raus geht das wir uns keine Zukunft mit dem Arbeitsuchenden vorstellen.

  4. Meine Erfahrung ist, dass Jobanzeigen gut gefunden werden, wenn die richtigen Qualifikationen, Region und Tätigkeit hinterlegt wurden. Eye-Catcher im Bereich Stellenanzeigen wirken eigentlich nur im Print-Bereich – und werfen oft ein schlechtes Licht auf die Unternehmen. Wer will sich schon gerne als „Kartoffel“ bewerben?

    1. Danke für Deinen Kommentar, Matthias!
      Mit der Kartoffel-Anzeige tue ich mir auch etwas schwer, ansonsten empfinde ich Eye-Catcher erst einmal als neutral bezogen auf das Image es Unternehmens. Es gibt solche und solche Eye-Catcher.
      Will heißen: Nur weil man es schafft, Aufmerksamkeit zu erzeugen, steckt nicht automatisch Qualität dahinter. Kann aber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel-Empfehlungen:

PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
×

Holen Sie sich den HR-Newsletter für Praktiker von PERSOBLOGGER.DE!

Die aktuellen Blogbeiträge, die neusten HR-Studien und Infografiken, Zugriff auf alle HR-Veranstaltungen im DACH-Raum und die wichtigsten Trends und Personaler-News.