HR-Newsticker: Täglich frische HR-News

42% der Deutschen sprechen über ihr Gehalt

42% der deutschen Arbeitnehmer:innen haben kein Problem damit, offen über ihr Gehaltspaket zu sprechen. Ein gutes Viertel (26%) bevorzugt bei dem Thema Diskretion und knapp ein Drittel (32%) hat keine Meinung dazu. In Kroatien gehen Arbeitnehmer:innen am offensten (59%) mit ihrer Lohnabrechnung um, in Dänemark am zurückhaltendsten (38%). Dies geht aus einer internationalen Umfrage zum Thema Vergütung von SD Worx hervor. Befragt wurden dafür 16.000 Arbeitnehmer:innen in 16 Ländern.

Neues Gesetz zu Gehaltstransparenz

Für europäische Unternehmen tritt in Kürze ein neues Gesetz in Kraft, das Arbeitgeber zu mehr Transparenz in Bezug auf das Lohnpaket verpflichtet. Ein Ziel ist es, dass Arbeitnehmer:innen ihre Gehälter einfacher vergleichen können – und eventuelle Lohnungleichheiten sichtbar werden.

Sowohl für Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer:innen wird eine transparente Kommunikation über Entlohnung und individuelle Gehaltspakete immer wichtiger. Der kontinuierliche War for Talents und die Tatsache, dass individuelle Gestaltung und Wohlbefinden vermehrt in den Fokus rücken, führen zu immer flexibleren Vergütungsregelungen.

Arbeitnehmer:innen suchen häufiger nach einem individualisierten und anpassbaren Lohnpaket, das ihren finanziellen Erwartungen und ihrer Lebenseinstellung entspricht und zudem zu einer guten Work-Life-Balance beiträgt. Die Arbeitgeber tragen dem in verstärktem Maße Rechnung. Auch die Forderung nach transparenter und vor allem klarer Kommunikation wird zunehmend lauter.

Deutschland liegt bei Gehaltstransparenz im europäischen Durchschnitt

In Deutschland kommunizieren 47% der befragten Arbeitgeber bereits offen und transparent, wie ihre Lohnpolitik und die möglichen Gehaltspakete aussehen. Damit liegt Deutschland im europäischen Durchschnitt, denn hier setzt die Hälfte der Arbeitgeber auf Offenheit. 21% der befragten deutschen Arbeitgeber geben hingegen an, diese Informationen lieber diskret zu behandeln.

Auf der Seite der Arbeitnehmer:innen erachten es 42% als unproblematisch, über ihr Gehaltspaket zu sprechen. Im europäischen Vergleich liegen die Deutschen damit auf den hinteren Plätzen. Nur die Briten mit 40% und die Dänen mit 38% sind diesbezüglich noch verschwiegener. Knapp vier von zehn Arbeitnehmer:innen (37%) in Deutschland wissen tatsächlich, was ihre engen Kolleg:innen in ähnlicher Funktion verdienen.

In der Schweiz und in Belgien sind die Arbeitnehmer*innen am wenigsten über das Gehalt anderer Mitarbeitender informiert. Dort haben 43% (Schweiz) beziehungsweise 41% (Belgien) keine Kenntnis über das Gehalt ihrer Kolleg:innen. Es besteht also noch keine offene Gesprächskultur über Löhne und Gehälter. In diesem Zusammenhang ist ein weiteres Ergebnis der Umfrage von SD Worx von Interesse: Nur 41% der deutschen Arbeitnehmer:innen wissen, was es für eine Gehaltserhöhung braucht, 20% sagen, dass ihnen dazu keine Informationen vorliegen.

Klarheit versus Komplexität

Die Lohnabrechnung selbst ist für einige Arbeitnehmer*innen nicht immer einfach zu durchschauen. Im europäischen Durchschnitt erklären 64% der Befragten, dass sie ihre Lohnabrechnung vollständig verstehen, 14% geben an, Schwierigkeiten damit zu haben. 27% äußern sich eher neutral. Mit Blick auf die einzelnen Länder sind es vor allem die französischen Arbeitnehmer:innen (23%), denen nicht alle Details ihrer Lohnabrechnung klar sind. Die wenigsten Verständnisschwierigkeiten haben die Finnen (76%). In Deutschland liegt das Verständnis mit 67% knapp über dem europäischen Durchschnitt. Nur zehn Prozent sagen, dass sie die Abrechnung nicht verstehen und 23% äußern sich neutral.

Oft hängt die Komplexität der Lohnabrechnung mit der Komplexität der lokalen Gesetzgebung zusammen. Die Art der Vergütung und die Varianten bei den verfügbaren (Lohnneben-)Leistungen unterscheiden sich zudem je nach Art des Unternehmens und der Branche. Das macht es sicherlich nicht einfacher.

Auslagenersatz der beliebteste Vorteil

Es ist wichtig, unterschiedliche Gratifikationsoptionen anzubieten, um Mitarbeitende zu motivieren, zu halten und zu gewinnen. Während einige Beschäftigte sich für mehr Urlaubstage entscheiden, wählen andere eher zusätzliche finanzielle Vorteile.

Die Anzahl und Zusammensetzung der Lohnnebenleistungen ist von Land zu Land und von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich. So können in Europa 23% der Arbeitnehmer:innen ihr Gehaltspaket innerhalb eines bestimmten Budgets selbst zusammenstellen. Aufgeschlüsselt nach Land haben vor allem irische Beschäftigte diese Möglichkeit (44%), gefolgt von Großbritannien (33%) und Polen (30%). Deutschland dagegen liegt mit knapp 20% hierbei eher zurück.

Der am häufigsten gewählte Vorteil sind zusätzliche Sozialversicherungsleistungen: Sie gehören bei 36% der deutschen Befragten zum Lohnpaket, gefolgt vom Auslagenersatz mit 33% und Freizeit-bezogenen Vorteile (27%).

Ins Lohnpaket aufgenommene Benefits variieren

Welche Benefits noch in das Lohnpaket aufgenommen werden, variiert von Land zu Land. In Finnland sind Leistungen in den Bereichen Gesundheit und Wohlbefinden am meisten gefragt: 64% der finnischen Arbeitnehmer:innen erhalten sie, in Deutschland sind es lediglich 25%. Bei den Benefits in puncto Mobilität ist Belgien wiederum führend (57%), während in Deutschland nur 28% sind.

Die begehrtesten Lohnnebenleistungen auf der Gehaltsabrechnung sind europaweit Prämien, Boni und Provisionen (77%), sie gehören bei einem Drittel (35%) der Befragten zum Gehaltspaket.

Es stellt sich die Frage: Behalten Beschäftigte durch die Benefit-Optionen noch den Überblick und wissen sie, was genau sie am Monatsende bekommen? Das ist offenbar kein Problem. Im europäischen Durchschnitt wissen 61% der Befragten genau, was ihr Vergütungspaket beinhaltet. Die finnischen Beschäftigten schneiden dabei am besten ab (74%), gefolgt von kroatischen (73%), deutschen und irischen Arbeitnehmer*innen (jeweils 66%). Auffallend ist, dass rund ein Viertel der Franzosen nicht genau weiß, was ihr Lohn beinhaltet, in Deutschland erklären dies nur 10%.

Ein umfangreiches Gehaltspaket ist eine schöne Sache, kann aber manchmal unübersichtlich werden. Ein Employee Benefit Statement kann hilfreich sein. Es bietet den Beschäftigten nicht nur eine detaillierte Übersicht über das persönliche Vergütungspaket, auch der Wert jedes Bestandteils wird klar angegeben.

Der Gesamtwert eines solchen persönlichen Pakets fällt oft auch größer aus als erwartet. Wenn Mitarbeiter*innen den wahren Wert ihrer Gehaltsleistungen kennen, führt dies zu mehr Wertschätzung und Motivation. Auch das kommt der Loyalität zwischen Arbeitnehmer:innen und Arbeitgeber zugute.

Über die Studie

Wie viele Unternehmen verfolgen eine offene und transparente Lohnpolitik? Was genau beinhaltet das eigene Lohnpaket und wissen Arbeitnehmer:innen, wie viel ihre Kolleg:innen verdienen? Um diese Fragen zu beantworten, hat SD Worx im Februar 2023 eine Umfrage unter 16.011 Beschäftigen in 16 Ländern durchgeführt. Die Befragten stammen unter anderem aus Belgien, den Niederlanden, Deutschland, Frankreich, Irland, Österreich, der Schweiz, Italien, Spanien, Polen, Schweden, Norwegen, Finnland, Dänemark, dem Vereinigten Königreich und Kroatien.

Quelle: Pressemitteilung SD Worx

zurück zur Übersicht: Weitere Meldungen im HR-Newsticker lesen!

Stefan Scheller

Autor und Speaker Persoblogger Stefan SchellerMein Name ist Stefan Scheller. In meiner Rolle als Persoblogger und Top HR-Influencer (Personalmagazin 05/22) betreibe ich diese Website und das gleichnamige HR Praxisportal. Vielen Dank für das Lesen meiner Beiträge und Hören meines Podcasts Klartext HR!

Besuchen Sie auch den großen HR-Studien und Infografiken Download Bereich, den HR-Veranstaltungskalender, den HR-Stellenmarkt und das große HR-Dienstleister Anbieterverzeichnis.

Über eine Buchung als Speaker oder Moderator für Ihre Veranstaltung freue ich mich natürlich ebenso wie über das Abonnieren meines Newsletters oder gar Ihre Mitgliedschaft im PERSOBLOGGER CLUB.

DANKE!

Lassen Sie uns auf LinkedIn darüber diskutieren!

  • Anzeigen:

  • Leadership Compass Talogy

  • Quicklinks:

  • Entdecken Sie weitere spannende Artikel

    Pro People & Culture
    New Work

    HR wird People & Culture – eine gute Idee?!

    Artikel auf unserem HR-Portal bewegen. So hat sich die Autorin Anne Schüller durch einen sehr kritischen Beitrag von mir zum Thema „Wie sich HR mit

    HR-Startup Globemee
    HR-Startups

    Globemee – Fachkräfte global rekrutieren

    Internationales sowie globales Recruiting stellt viele Unternehmen vor besondere Herausforderungen. Gut, wenn es Dienstleister gibt, die hier professionell unterstützen können. Das HR-Startup Globemee aus Nürnberg

    IHRE PERSOBLOGGER CLUB MITGLIEDSCHAFT

    Nur eine Anmeldung pro Unternehmen. Grenzenloser Zugang für das gesamte HR-Team

    persoblogger club Werbung
    PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
    ×

    Jetzt hier zum Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

    Pünktlich jeden Montag um 7:15 Uhr wertvolle HR-News:

    • ✓ Aktuelle Fachartikel und Podcast-Folgen
    • ✓ Neueste HR-Studien & Infografiken
    • ✓ Zugriff auf HR-Veranstaltungen im DACH-Raum
    • ✓ Wichtige Trends und wissenswerte News

    Wir nutzen Google reCAPTCHA, um unsere Webseite vor Betrug und Missbrauch zu schützen. Mehr erfahren

    Newsletter-Anmeldung laden