PERSOBLOGGER.DE - das HR Praxisportal Logo 2022-07
PERSOBLOGGER.DE - das HR Praxisportal Logo 2022-07
Newsticker für HR auf Persoblogger.de - Banner

Downshifting: Über 50% der Berufstätigen würden gerne weniger arbeiten

Ergibt es wirklich Sinn, sich im Job zu verausgaben und das eigene Privatleben hinten anzustellen? Mit dieser Frage beschäftigen sich viele Berufstätige, wie eine aktuelle, repräsentative Befragung von YouGov im Auftrag der Job-Seite Indeed zeigt. Das Unternehmen befragte Erwerbstätige in Deutschland, ob sie ihr berufliches Pensum reduzieren würden, aus welchen Gründen sie es tun (würden) und was die Hinderungsgründe für ein sog. Downshifting – die Verringerung der Arbeitszeit – im Job sind.

Ein Fünftel tritt bereits kürzer

19% der Befragten gab dabei an, schon jetzt beruflich kürzerzutreten, darunter 14% der befragten Männer und 25% der Frauen. 22% der Teilnehmenden sind laut eigenen Angaben offen für ein Downshifting und weitere 29% sind unter gewissen Umständen bereit dazu. Für knapp ein Viertel der Befragten (23%) kommt es hingegen überhaupt nicht infrage, beruflich runterzufahren (Männer: 24%, Frauen: 22%).

Hauptproblem beim Downshifting: Finanzielle Abhängigkeit

Die Work-Life-Balance (45%) ist der zweithäufigste Grund für den Wunsch nach etwas weniger Beanspruchung im Job. Gleich dahinter folgen die körperliche Gesundheit (44%) und mehr Zeit für die Partnerschaft (41%) als Motivation. Der größte Anteil entfällt allerdings auf den Aspekt “Wenn ich finanzielle Unabhängigkeit erreicht habe”.

Damit verschieben viele Berufstätige das Downshifting gedanklich und praktisch in die ferne Zukunft. Denn wer weiß schon genau, ob und wann diese Unabhängigkeit genau erreicht wird.

Gründe für gewünschtes berufliches Kürzertreten

Gründe für Downshifting
Quelle: Indeed

Bedenken gegen Downshifting

Bei den Hinderungsgründen steht der finanzielle Aspekt daher ebenfalls an erster Stelle: Am häufigsten wird hier die Sorge zu Protokoll gegeben, dass das Einkommen im Fall eines Downshiftings nicht mehr ausreichen könnte (59%). Mit größerem Abstand folgt hier auf dem zweiten Platz die Befürchtung, dass Unterforderung eintreten könnte (19%), oder es in Zukunft schwierig werden könnte, einen neuen Job zu finden (15%).

Gründe gegen Downshifting
Quelle: Indeed

Maßnahmen, um Downshifting betreiben zu können

Bemerkenswert sind auch die Maßnahmen, die Berufstätige ergreifen würden, um die Belastung durch den Job zurückzufahren. An der Spitze steht hier der Wunsch, die Arbeitsstunden zu reduzieren (59%). Auch flexible Arbeitszeiten (51%) und eine Homeoffice-Option (44%) stehen ganz oben auf der Wunschliste.

Gleich komplett in eine Teilzeitbeschäftigung zu wechseln, rangiert tatsächlich nur an vierter Stelle (39%). Substanzielle Einschnitte wie eine die Aufgabe von Führungsverantwortung kann sich nur eine Minderheit von 11% vorstellen.

Maßnahmen beim Downshifting
Quelle: Indeed

Quelle: Indeed

>> zurück zur Übersichtsseite: HR-Newsticker für Personaler!

Stefan Scheller

Autor und Speaker Persoblogger Stefan Scheller

Mein Name ist Stefan Scheller. In meiner Rolle als Persoblogger und Top HR-Influencer (Personalmagazin 05/22) betreibe ich diese Website und das gleichnamige HR Praxisportal. Vielen Dank für das Lesen meiner Beiträge und Hören meines Podcasts!

Besuchen Sie auch den großen HR-Studien und Infografiken Download Bereich, den HR-Veranstaltungskalender, den HR-Stellenmarkt und das große HR-Dienstleister Anbieterverzeichnis.

Über eine Buchung als Speaker für Ihre Veranstaltung freue ich mich natürlich ebenso wie über das Abonnieren meines Newsletters.

DANKE!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  • Anzeigen:

  • DigitalSchoolStory: digitale Bildung für Schülerinnen und Schüler
  • HR-Event auf PERSOBLOGGER.DE suchen!
  • Sidbar-Banner: Klartext HR - Podcast von Stefan Scheller
  • Abonnieren Sie den Persoblogger.de Newsletter
  • PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
    ×

    Jetzt hier zum Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

    Pünktlich jeden Montag um 7:15 Uhr wertvolle HR-News: