Praxistest des neuen kununu Employer Branding Professional Profils – was jetzt zu tun ist
Share:

Praxistest des neuen kununu Employer Branding Professional Profils – was jetzt zu tun ist

Zwischenzeitlich war es recht still geworden um die Arbeitgeberbewertungsplattform kununu. Seit dem letzten großen, nicht ganz unumstrittenen Update, war von Produktneuerungen wenig zu spüren. Pünktlich zur Messe Zukunft Personal vom 18.-20.10.2016 in Köln, meldet sich die Plattform mit einer neuen Produktvariante zurück: dem kununu Employer Branding Profil Professional. Was das konkret mit sich bringt, ob sich der Einsatz lohnt und welche Handlungsbedarfe dieser Produktlaunch mit sich bringen kann, beschreibe ich im folgenden Praxistest.

Das kununu Employer Branding Profil Professional

Das im Produktbündel zwischen XING und kununu angebotene Employer Branding Profil wird um eine Variante nach oben erweitert: Das Employer Branding Profil Professional. Dabei wird das aktuelle Employer Branding Profil namentlich downgegraded und kann inhaltlich ab sofort auf das neue Employer Branding Profil Professional upgegraded werden.

Überarbeitung des Layouts und der Navigation

Beim Aufruf eines Unternehmensprofils auf kununu zeigt sich die Plattform nun in einem überarbeiteten Layout. Es wirkt aufgeräumter, insbesondere weil die drei als Navigation dienenden Tabs Übersicht, Bewertungen und neu News nunmehr eindeutig als solche zu erkennen sind. Der Tab Übersicht wird dabei seinem Namen absolut gerecht.

Mehr Überblick auf dem kununu Unternehmensprofil
Mehr Überblick auf dem kununu Unternehmensprofil

Auffällig ist dabei die Anzeige einer Weiterempfehlungsrate in Prozent. Dabei handelt es sich um den Anteil der Arbeitnehmer-Bewertungen der letzten 24 Monate, in denen der Arbeitgeber weiterempfohlen wurde.

Weiterempfehlungsrate des Arbeitgebers
Weiterempfehlungsrate des Arbeitgebers

Bewertung: Die neue Struktur der kununu Oberfläche ist deutlich übersichtlicher. Insbesondere fällt der Einstieg in weitere Inhalte durch die neue Gestaltung viel leichter.

Mein Tipp: Social Media Verantwortliche sollten einen kurzen Blick auf die Daten im neuen Profil werfen und sich mit der neuen Struktur vertraut machen. So kann es sein, dass der an verschiedenen Stellen eingeblendete kununu Score voneinander abweicht (in unserem Profil 4,17 zu 4,19). Fließt dieser Wert in ein Reporting ein, kann es zu Verwirrungen kommen. Hier muss die kununu-IT nochmal kurzfristig ran.

Deutlich sichtbare Filtermöglichkeiten

Wesentlich leichter zugänglich sind auch die bekannten Filter-Möglichkeiten. Bislang mussten diese über einen Klick auf die verhältnismäßig versteckte hellgraue Schaltfläche „FILTERN“ erst eingeblendet werden, weswegen sie kaum benutzt wurden.

Die Filtermöglichkeiten sind jetzt deutlich besser sichtbar
Die Filtermöglichkeiten sind jetzt deutlich besser sichtbar

Mein Tipp: Da die Filter zukünftig wesentlich mehr Beachtung finden werden, sollten Personaler überlegen, wie sie zukünftig mit Stellungnahmen auf eingegangene Bewertungen umgehen. Denn auch der Filter „Mit Stellungnahme“ löst einen Punkterechner aus, der eine durchschnittliche Punktzahl bei Anwendung des Filters anzeigt. Werden nur tendenziell negative Bewertungen kommentiert, so erhält der Nutzer mit diesem Filter eine höchstwahrscheinlich deutlich nach unten abweichende Gesamtbewertung angezeigt.

Leider sind die Filter zur Sortierreihenfolge nicht wie alle anderen Filter via Klick löschbar. Eine vermeintlich kleine Unstimmigkeit in der Usability, über die ich jedoch bereits mehrfach gestolpert bin. Daher ruhig etwas mit den Filtern spielen und testen, ob die hier angegebenen Bewertungen tatsächlich stimmen können.

Hinzufügen und Löschen von Filtern. Der Punkterechner arbeitet stets.
Hinzufügen und Löschen von Filtern. Der Punkterechner arbeitet stets.

Unternehmensinfos auf kununu

Die Unternehmensinfos auf der Übersichtsseite bieten nun einen schnellen Zugriff auf die Unternehmensbeschreibung, die kununu FOCUS Auszeichnungen, Benefits-Symbole sowie auf die Verlinkungen zu den Social Media Kanälen der Unternehmen. Gefällt mir sehr gut.

Die Unternehmensinfos jetzt in kompakter Form
Die Unternehmensinfos jetzt in kompakter Form

Tipps für Bewerber

Auf dem nächsten Tab können Tipps für Bewerber platziert werden. Zum einen können dies Hinweise sein, welche Zielgruppen gesucht werden, aber auch Tipps zur Form der Bewerbung sowie dafür benötigte Unterlagen, wie zum Beispiel das umstrittene Bewerbungsanschreiben.

Bewertung: Bei sinnvoller Nutzung der Tipps entsteht für die Besucher des Employer Branding Profils eindeutig ein Mehrwert. Bislang empfinde ich jedoch die sehr groß eingeblendeten Unternehmensvideos hier als störend. Da sie wiederholend sind und eher zum nächsten Menüpunkt gehören, sollten sie hier nicht erscheinen.

Die neuen kununu Berufsbilder

Auch der Branchenriese kununu kommt am Erfolg der österreichischen Videoplattform whatchado nicht mehr vorbei. Ähnlich wie dort, können ab sofort auf dem neuen  kununu Professional-Profil (unternehmenseigene) Videos zu Berufsbildern veröffentlicht werden. Ergänzend dazu gibt es ein Set aus 7 vordefinierten Fragen an das Berufsbild-Testimonial, die in Interview-Form direkt unter dem Video stehen:

  • Wie war Dein Bewerbungsprozess?
  • Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?
  • Was machst du an einem typischen Arbeitstag in Deinem Job?
  • Was ist das Tolle an Deinem Job?
  • Was sind die Herausforderungen in Deinem Job?
  • Was macht Dein Team zum Team? Was gefällt dir besonders gut in der Zusammenarbeit mit deinem Team?
  • Warum passt dein Arbeitgeber zu Dir?

Na, wem kommt das bekannt vor?

Diese Fragen können optional um zusätzliche drei selbstdefinierbare Fragen ergänzt werden. Zusammen mit dem Video soll es damit möglich sein, Bewerber nicht nur für einzelne Stellen zu begeistern, sondern für ein Berufsbild. Ein für mich auf der Hand liegender Anwendungsfall sind dabei die Ausbildungsberufe von Azubis.

Videos und Interviews zu Berufsbildern als neues Feature auf kununu
Videos und Interviews zu Berufsbildern als neues Feature auf kununu

Bewertung: Das neue Feature des Employer Branding Professional Profils von kununu ist eine organische Weiterentwicklung von bestehenden Content-Präsentationsmöglichkeiten. Weder sind die medialen Möglichkeiten spektakulär, noch die funktionalen, denn es gibt schlichtweg noch keine solchen. Eine Suchfunktion nach Berufsbildern a la whatchado oder gar Berufsberatungsaspekte sucht man derzeit vergebens. Auch fehlen meiner Meinung nach noch Möglichkeiten, ergänzende Infos zu weiteren Berufsbildern einzutragen, da an dieser Stelle in den seltensten Fällen ein umfassendes Bild der im Unternehmen vorhandenen Berufsbilder dargestellt werden kann.

FAQ – Fragen und Antworten

Der dritte Tab des Employer Branding Professional Profils auf kununu ist für Fragen und Antworten (FAQ) reserviert. Hier können aktuell bis zu 15 Texte inklusive Links präsentiert werden kann. Denkbar sind beispielsweise Hinweise zur Art der Bewerbung oder zu Bewerbungsfristen.

Bewertung: Auch mit diesem Bereich will kununu das Employer Branding Profil weiter inhaltlich aufwerten. Die Trennlinie zum Bereich „Tipps für Bewerber“ ist jedoch nur sehr schmal, zudem konnten schon bislang entsprechende FAQ in die Beschreibungen aufgenommen werden.

Unternehmensnews auf dem Employer Branding Profil

Ein weiteres Feature, das schon seit Jahren beim kununu-Mitbewerber, der Arbeitgeberbewertungsplattform companize, im Einsatz ist, hält nun auch bei kununu Einzug: Es können Unternehmensnews in eine Timeline eingespielt werden. Wobei „eingespielt“ Stand heute noch ein manuelles Einpflegen der Inhalte bedeutet. Zukünftig soll der Einbau von Feeds möglich sein, was den Prozess stark vereinfachen und die Usability bedeutend verbessern würde.

kununu Employer Branding Professional Profil jetzt mit Unternehmensnews
kununu Employer Branding Professional Profil jetzt mit Unternehmensnews

Ob kununu in einer Ausbaustufe die von companize genutzten Votings zur Relevanz ebenfalls nachbaut und eine Image-Verlaufskurve errechnet, ist noch offen.

Bewertung von Unternehmensnews und Imagescore auf Companize
Bewertung von Unternehmensnews und Imagescore auf Companize

Bewertung: Mit Blick auf die derzeitige News-Content-Strategie von XING, dürfte hier einiges an Potenzial liegen, wenn Unternehmen selbst Inhalte produzieren und einstellen. Personaler können mit dem SEO-starken Employer Branding Profil auf kununu einen zusätzlichen Vermarktungskanal hinzugewinnen – und kununu umgekehrt zusätzlichen Traffic.

Mein Tipp: Am besten zu den textlichen Unternehmensnews immer auch ein Video oder zumindest ein Foto mit einbinden, da ansonsten nur eine Spalte von zwei gefüllt ist und eine unschöne weiße Lücke in der Darstellung entsteht.

Neue Auswertungen und Statistiken

Auch in diesem Bereich will kununu angeblich zukünftig stärker werden. Zum Testzeitpunkt waren die Inhalte jedoch noch nicht verfügbar. Gleiches gilt für die Überarbeitung des Backends mit dem Editor für das Unternehmensprofil. Hierauf bin ich schon sehr gespannt.

Die Kosten für das neue kununu Employer Branding Professional Profil

Der Name „Professional“ suggeriert bereits Begehrlichkeit. Allerdings hätte der Namenszusatz „Premium“ in diesem Fall besser gepasst, denn hoffentlich ist bzw. war das aktuelle Unternehmensprofil bereits professionell. Wenn das bisheriges Profil quasi zum Basis-Profil mutiert, um Platz für ein höherwertiges neues Profil zu machen, lässt sich erahnen, dass das kein Schnäppchen wird. Wie immer gibt es einen Staffelpreis nach Unternehmensgröße, doch der Faktor 0,3 als Premium-Aufschlag sollte für das neue Profil einkalkuliert werden.

Bewertung: kununu verfolgt seit jeher eine anspruchsvolle Preispolitik, was auf Veranstaltungen wie BarCamps oder Workshops häufig Anlass für Kritik liefert. Ich habe den Eindruck, dass kununu mit dem neuen Professional-Profil die Schere zwischen den großen Unternehmen, die auf fast allen Plattformen mit Maximalumfang zu finden sind, und den eher kleinen und mittelständischen Unternehmen mit schmalem Budget, weiter vergrößert. Allerdings sei fairerweise hinzugefügt: Der Preis alleine sagt ja noch nichts über den Wert aus, dem Kunden den neuen Möglichkeiten de facto beimessen…

Gesamtbewertung des neuen kununu Employer Branding Professional Profils

Mit dem neuen Employer Branding Profil Professional schafft kununu weitere Differenzierungsmöglichkeiten bei der Darstellung des eigenen Unternehmens. Der Ansatz mittels Video-Testimonials ganze Berufsbilder darzustellen, ist zwar nicht neu, aber trotzdem sinnvoll. Dass mit den FAQ und News nur zwei weitere wenig funktionale Zusatzfeatures ins Produkt Eingang gefunden haben, ist in Summe eher dürftig.

Es ist schon grundsätzlich fragwürdig, ob „mehr Möglichkeiten zur Einbindung von Text“, „mehr Möglichkeiten zur Einbindung von Links“ und „mehr Möglichkeiten zur Einbindung von Videos“ heute tatsächlich ein Professional-Produkt mit Premium-Aufschlag glaubwürdig charakterisieren können. Vor allem dann, wenn die Mutter-Plattform XING medial noch immer Lichtjahre hinter Facebook und Co herhinkt, alleine was das Posten von Bildern und Videos in Statusmeldungen sowie in Gruppen angeht. Von meinen Wünschen an kununu und XING, die ich in einem Blog im April angesprochen habe, ganz zu schweigen.

Aber ich unterstelle mal, dass dies erst der Anfang weiterer Ausbauten sein wird, die in Summe sowohl den Unternehmen als kununu-Kunden, als auch den Nutzern der Plattform einen echten Mehrwert stiften. So lange kununu nicht auf die Idee kommt, das aktuelle Employer Branding Profil gegenüber dem neuen teureren Professional Profil in der Sichtbarkeit herunter zu stufen und damit Upgrading-Druck auf die Kunden auszuüben, steht es ja jedem frei, den Schritt nach oben mitzugehen.

Fazit

Mit Blick auf den immer stärker am Markt sichtbaren Mitbewerber Glassdoor wird kununu aus meiner Sicht schon bald stärker unter Druck geraten, mehr Features zu liefern. Vor allem solche, die den Nutzern der Plattform einen Grund liefern, häufiger dort vorbei zu kommen. Die mittlerweile fast schon Click-baiting-Ausmaße annehmenden populistischen Newsletter sind dazu aus meiner Sicht nur oberflächlich geeignet. Mit zunehmendem redundanten Content lässt sich auf Dauer kein Marktanteil halten oder gar ausbauen.

So oder so bleibt es spannend.

____________________________

Seien Sie informiert über neue praxisrelevante Beiträge und abonnieren Sie diesen Blog über den E-Mail-Eingabeschlitz rechts oben neben der Artikelüberschrift!
____________________________

Comments 3

  1. André Luce
    Okt 21, 2016 Reply

    Interessante Entwicklung. Gibt es Zahlen zur Reichweite der Plattform bzw. speziell der Unternehmensselbstdarstellungen? Welches Publikum kann ich dort denn erreichen?

  2. Johannes Prüller
    Okt 19, 2016 Reply

    Hallo Stefan,

    Danke für Dein Feedback! Schön, dass wir heute auf der Zukunft Personal Gelegenheit hatten, uns persönlich dazu auszutauschen. Die Punkte nehmen wir alle mit und halten Dich auf dem Laufenden – wir werden Dich nicht enttäuschen!

    Liebe Grüße
    Joey (kununu)

    • persobloggerstefanscheller
      Okt 21, 2016 Reply

      Ein herzliches Dankeschön für Eure Offenheit für Feedback zurück. Und wie immer war der Kaffee vorzüglich!

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.