HR-Newsticker: Täglich frische HR-News

Studie zur Mitarbeiterproduktivität bei der Remote- und Hybridarbeit

Die Software-Vergleichsplattform GetApp untersucht in einer aktuellen Studie, welche Herausforderungen Remote- und Hybridarbeitende bei der Zusammenarbeit mit ihren Arbeitskollegen erfahren. Im Rahmen der Studie wurden 497 Teilnehmer in Deutschland befragt. Die Umfrage war Teil einer Studie mit insgesamt 6.490 Teilnehmern aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien, den Niederlanden, USA, Kanada, Mexico, Brasilien, Australien, Japan und Indien.

Nutzung von Productivity Tools könnte höher sein

Besonders im Home-Office ist es wichtig, dass Mitarbeiter über geeignete Tools verfügen, um ihre Aufgaben effizient und produktiv zu erledigen.

Die in Deutschland am häufigsten genutzte Kommunikationsmethode zwischen Kollegen ist das E-Mail-Versenden, wobei 52% diese Methode „immer” nutzen. Projektmanagement- und Kollaborationstools kommen weit weniger zum Einsatz zwischen den Kollegen. 62% der Befragten nutzen Projektmanagementsoftware nur „selten” oder „nie”, und 48% machten dieselbe Aussage über Kollaborationssoftware.

Es ist überraschend zu sehen, dass Tools für die Zusammenarbeit im Team kaum in deutschen Unternehmen verbreitet sind, die hybride oder vollständige Remote-Arbeitsmodelle anbieten. Von den in der Studie untersuchten Ländern werden Kollaborationstools beispielsweise häufiger in Indien (78%), den USA (64%) und Großbritannien (56%) zur Zusammenarbeit eingesetzt.

Meetings in der hybriden Arbeitswelt

46% der Befragten geben an, dass Meetings zu 50:50 persönlich und digital stattfinden. Dabei liegen die Präferenzen nicht bei der Anzahl der Meetings, sondern welche Art von Meetings persönlich bzw. online stattfinden. So bevorzugen beispielsweise 71% der Befragten persönliche Teambuilding Events, während 64% lieber virtuell über Neuigkeiten im Unternehmen informiert werden wollen. 66% ziehen persönliche Meetings mit dem Vorgesetzten vor, während Projektbriefing (55%) und Onboarding (52%) eher online präferiert werden.

Die Deutschen nutzen Meetings besonders zur Problemlösung (25%), Planung (19%) und Produktivität (18%), wobei die meisten anderen Länder Produktivität an erster Stelle sehen.

Die fünf Hauptgründe für einen Konzentrationsverlust in Meetings sind

  • Zu lange Meetings (39%)
  • Eine einzelne Person dominiert das Meeting (39%)
  • Die Informationen sind nicht für die Arbeit relevant (34%)
  • Zu viele Informationen werden geteilt (32%)
  • Die wichtigsten Punkte waren bereits bekannt (28%)

35% der Remote-Mitarbeiter äußern sich zweifelnd zur Karriereentwicklung

Wenn es darum geht, verschiedene Aspekte ihrer Arbeitsstelle zu beurteilen, bewerten die Deutschen das Verhältnis zu den anderen Angestellten am positivsten (64% vergeben acht bis 10 Punkte), gefolgt von Flexibilität bei den Arbeitszeiten (60%) und dem Arbeitsort (56%).

Die Karriereentwicklung wurde hingegen am schlechtesten bewertet: 35% vergaben Werte zwischen einem und fünf Punkten.

Eine mögliche Erklärung dafür ist das Arbeitsmodell, denn die Telearbeit kann unzweifelhaft Hindernisse für die eigene Karriere schaffen, die es zu Zeiten der Präsenzpflicht im Büro nicht gab. Es ist möglich, dass Kommunikation und Feedback einfach besser klappen und sich positiv auf die Leistung auswirken, wenn sie persönlich erfolgen, statt virtuell. Ebenso kann es im Büro wesentlich einfacher sein, auf informeller Ebene Kontakte zu knüpfen oder einen besseren Überblick über interne Abläufe zu erhalten. All das kann sie unter Umständen davon abhalten, im Team effizient zusammenzuarbeiten und so ihre Arbeitsproduktivität zu steigern.

3 Tipps, wie Remote- und Hybridarbeitende im Team präsenter sein können

Für ein stärkeres Team- und Zugehörigkeitsgefühl sollten Mitarbeiter:

  1. Sich aktiv in Online-Meetings einbringen und die Kamera eingeschaltet lassen, anstatt nur passiv zuzuhören.
  2. After-Work-Veranstaltungen nutzen und mit den Kollegen netzwerken.
  3. Gelegentlich ins Büro kommen – beispielsweise an den Tagen, an denen das Büro am meisten frequentiert wird – und den Kontakt zu Kollegen pflegen, von ihnen lernen und von den Vorgesetzten nicht vergessen werden.

Vollständige Studie von GetApp zur Mitarbeiterproduktivität bei der Remote- und Hybridarbeit. 

Quelle: Pressemitteilung GetApp

Stefan Scheller

Autor und Speaker Persoblogger Stefan SchellerMein Name ist Stefan Scheller. In meiner Rolle als Persoblogger und Top HR-Influencer (Personalmagazin 05/22) betreibe ich diese Website und das gleichnamige HR Praxisportal. Vielen Dank für das Lesen meiner Beiträge und Hören meines Podcasts Klartext HR!

Besuchen Sie auch den großen HR-Studien und Infografiken Download Bereich, den HR-Veranstaltungskalender, den HR-Stellenmarkt und das große HR-Dienstleister Anbieterverzeichnis.

Über eine Buchung als Speaker oder Moderator für Ihre Veranstaltung freue ich mich natürlich ebenso wie über das Abonnieren meines Newsletters oder gar Ihre Mitgliedschaft im PERSOBLOGGER CLUB.

DANKE!

Lassen Sie uns auf LinkedIn darüber diskutieren!

  • Anzeigen:

  • WorkFlex Workation Compliance Handbuch

  • Quicklinks:

  • Entdecken Sie weitere spannende Artikel

    IHRE PERSOBLOGGER CLUB MITGLIEDSCHAFT

    Nur eine Anmeldung pro Unternehmen. Grenzenloser Zugang für das gesamte HR-Team

    persoblogger club Werbung
    PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
    ×

    Jetzt hier zum Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

    Pünktlich jeden Montag um 7:15 Uhr wertvolle HR-News:

    • ✓ Aktuelle Fachartikel und Podcast-Folgen
    • ✓ Neueste HR-Studien & Infografiken
    • ✓ Zugriff auf HR-Veranstaltungen im DACH-Raum
    • ✓ Wichtige Trends und wissenswerte News

    Wir nutzen Google reCAPTCHA, um unsere Webseite vor Betrug und Missbrauch zu schützen. Mehr erfahren

    Newsletter-Anmeldung laden