HR-Newsticker: Täglich frische HR-News

5 Maßnahmen zur Förderung einer inklusiven Unternehmenskultur

Zwar werden in vielen Unternehmen Initiativen zur Förderung von Vielfalt, Gleichberechtigung und Inklusion (Diversity, Equality and Inclusion – DEI) umgesetzt, doch der Mangel an Inklusion bleibt eine Herausforderung für Organisationen weltweit, so auch in der DACH-Region.

Mangel an Chancen für Menschen mit Migrationshintergrund

Eine neue Umfrage von McKinsey zeigt, dass Menschen mit Migrationshintergrund in deutschen Unternehmen mit Problemen konfrontiert sind. Mangelnde Maßnahmen zur Förderung kultureller Vielfalt führen dazu, dass sie Diskriminierung am Arbeitsplatz erleben (50% häufiger), seltener befördert werden (24% weniger) und weniger verdienen (25% weniger als Nicht-Migrationshintergrund). Dieser Trend ist ein Anzeichen für einen Mangel an Chancen für Beschäftigte aus ethnischen Minderheiten, der häufig Ausdruck einer allgemeineren Kultur der Ausgrenzung gegenüber allen unterrepräsentierten Gruppen ist. Dies kann sich auf verschiedene Art und Weise auf die Leistung des Unternehmens auswirken, u.a. durch die Behinderung von Innovation, Kreativität und Wachstum.

Die Expert:innen von CoachHub haben die Schlüsselelemente einer integrativen Unternehmenskultur untersucht. Sie geben Führungskräften Tipps, wie sie ein Umfeld schaffen können, in dem sich alle Mitarbeitenden wohlfühlen.

1. Erkenntnisse darüber gewinnen, wie Kultur heute gelebt wird

Um auf dem Weg zur Inklusion voranzukommen, müssen sich Unternehmen zunächst einen Überblick über den aktuellen Stand der Dinge verschaffen. Die Nutzung von Engagement-Daten, Mitarbeiterbefragungen und Kennzahlen zur Mitarbeiterbindung bieten Führungskräften eine solide Grundlage, um zu erfahren, was die Mitarbeitenden bei der Arbeit erleben. Sobald ein Unternehmen ein Verständnis seiner aktuellen Kultur entwickelt hat, können Führungskräfte darauf aufbauend einen neuen Ansatz entwickeln.

Quantitative Daten sind nur der Ausgangspunkt für die Bewertung der Unternehmenskultur. Eine tiefergehende Analyse durch die Führungskräfte ist unerlässlich. Dazu gehört auch, systemische Barrieren aufzudecken. Zum Beispiel, dass Personen, die Minderheiten angehören, aufgrund unbewusster Vorurteile nicht befördert werden. Thematisiert werden müssen auch unsensible Verhaltensweisen wie Mikroaggressionen. Dabei handelt es sich um subtile Formen der Diskriminierung, wie etwa Frauen in Meetings zu überstimmen.

2. Inklusivität als ein strategisches Element verstehen

Unternehmen mit einer vielfältigen Belegschaft haben eine um 70% höhere Wahrscheinlichkeit bei der Erschließung und Eroberung neuer Märkte als Unternehmen ohne Vielfalt in der Belegschaft. Damit Unternehmen von diesen Vorteilen profitieren können, ist die Umsetzung eines strategischen und werteorientierten Ansatzes auf höchster Ebene und auf der Grundlage der bestehenden Unternehmenskultur eine Grundvoraussetzung.

DEI sollte von allen Führungskräften immer als geschäftliche Notwendigkeit behandelt werden. Oft wird diese wichtige Aufgabe einer einzelnen Führungskraft, in der Regel der Personalabteilung, überlassen. Alle Führungskräfte müssen jedoch an vorderster Front an der Entwicklung und Stärkung der Kultur mitwirken.

3. Inklusives Leadership fördern

Führungskräfte sind diejenigen, die die Richtung eines Unternehmens vorgeben. Das bedeutet, dass sie einen großen Einfluss auf die Mitarbeitenden haben. Daher ist es unerlässlich, dass Führungskräfte in allen Aspekten ihrer Rolle integrative Verhaltensweisen zeigen, damit diese von der gesamten Belegschaft übernommen werden.

Integrative Führungsqualitäten sind entscheidend für die Schaffung eines Zugehörigkeitsgefühls innerhalb der Belegschaft. Führungskräfte können dies fördern, indem sie sich ihren Mitarbeitenden gegenüber stets authentisch und wertschätzend verhalten, unabhängig von deren Ausbildung, Berufserfahrung oder dem Dienstalter. Ebenso sollten alle Mitarbeitenden fair behandelt und dabei unterstützt werden, erfolgreich zu arbeiten.

4. Für einen reibungslosen Übergang digitales Coaching einführen

Organisationen können die Einführung von digitalem Coaching erwägen, um Führungskräfte bei der Entwicklung eines integrativen Führungsstils zu unterstützen. Coaching gilt als eines der wirksamsten Instrumente, um unternehmensinterne Veränderungen zu managen. Die Schaffung eines inklusiven Arbeitsplatzes ist ein kultureller Wandel, der engagierte Reflexion, Umlernen, Lernen und Einüben neuer Verhaltensweisen erfordert. Coaching bietet die Möglichkeit, diesen Prozess zu unterstützen.

Coaching bietet Führungskräften einen geschützten Raum, in dem sie ihre Einstellungen und Verhaltensweisen in Frage stellen und deren Auswirkungen verstehen können. Durch Reflexion und Übung mit ihrem Coach finden Führungskräfte oft eine neue Perspektive und entwickeln dementsprechend neue Verhaltensweisen. Dies kann die Entwicklung eines Coaching-Ansatzes für Management und Führung beinhalten, bei dem Führungskräfte ihre Mitarbeitenden im Hinblick auf integrative Verhaltensweisen coachen.

5. In regelmäßigen Abständen überprüfen und anpassen

Die Arbeitsplatzkultur ist ein evolutionärer Prozess. Die Führungskräfte sollten sich darüber freuen. Ebenso sollten Führungskräfte die Arbeitsplatzkultur in den Monaten und Jahren nach dem ersten Kulturwandel im Auge behalten, um sicherzustellen, dass die Kultur integrativ bleibt und auf interne geschäftliche Veränderungen reagiert.

Bei der Entwicklung einer inklusiven Organisationskultur geht es um das Eingehen einer Verpflichtung zur Inklusion über einen Zeitraum von mehreren Jahren hinweg. DEI sollte keine kurzfristige Maßnahme sein, um bestimmte Kriterien zu erfüllen. DEI sollte eine strategische Priorität für jede Organisation sein. Dann, und nur dann, haben Führungskräfte die Hoffnung, dass sich dieses Engagement auszahlt.

Quelle: Pressemitteilung CoachHub

zurück zur Übersicht: Weitere Meldungen im HR-Newsticker lesen!

Anzeige:PERSOBLOGGER CLUB - HR-Lernpower für Unternehmen

Stefan Scheller

Autor und Speaker Persoblogger Stefan SchellerMein Name ist Stefan Scheller. In meiner Rolle als Persoblogger und Top HR-Influencer (Personalmagazin 05/22) betreibe ich diese Website und das gleichnamige HR Praxisportal. Vielen Dank für das Lesen meiner Beiträge und Hören meines Podcasts Klartext HR!

Besuchen Sie auch den großen HR-Studien und Infografiken Download Bereich, den HR-Veranstaltungskalender, den HR-Stellenmarkt und das große HR-Dienstleister Anbieterverzeichnis.

Über eine Buchung als Speaker oder Moderator für Ihre Veranstaltung freue ich mich natürlich ebenso wie über das Abonnieren meines Newsletters oder gar Ihre Mitgliedschaft im PERSOBLOGGER CLUB.

DANKE!

Lassen Sie uns auf LinkedIn darüber diskutieren!

  • Quicklinks:

  • Entdecken Sie weitere spannende Artikel

    Situatives Führen
    Personalentwicklung & Lernen

    Die Situative Führung ist tot! Lang lebe situatives Führen!

    Die jahrzehntelange Suche nach besonderen Kompetenzen, Eigenschaften und Verhaltensweisen erfolgreicher Führungskräfte hat bislang erstaunlich triviale Ergebnisse produziert. Alles, was die Führungsaufgabe erleichtert, ist für Millionen

    whatchado Job-Reals
    Advertorial

    Neuheit im Recruiting: whatchado Job Reals

    Recruiting braucht immer neue Ideen, um Talente zu begeistern. Multimediale Inhalte und Social Media spielen dabei vor allem für junge Zielgruppen eine entscheidende Rolle. Doch

    IHRE PERSOBLOGGER CLUB MITGLIEDSCHAFT

    Nur eine Anmeldung pro Unternehmen. Grenzenloser Zugang für das gesamte HR-Team

    persoblogger club Werbung
    PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
    ×

    Jetzt hier zum Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

    Pünktlich jeden Montag um 7:15 Uhr wertvolle HR-News:

    • ✓ Aktuelle Fachartikel und Podcast-Folgen
    • ✓ Neueste HR-Studien & Infografiken
    • ✓ Zugriff auf HR-Veranstaltungen im DACH-Raum
    • ✓ Wichtige Trends und wissenswerte News

    Wir nutzen Google reCAPTCHA, um unsere Webseite vor Betrug und Missbrauch zu schützen. Mehr erfahren

    Newsletter-Anmeldung laden