HR-Newsticker: Täglich frische HR-News

Jede vierte Fachkraft würde für 10% mehr Gehalt den Job wechseln

Laut einer aktuellen Studie des Jobportals meinestadt.de fühlen sich 46% der befragten Fachkräfte mit Berufsausbildung nicht angemessen bezahlt. Knapp jeder Vierte würde bereits für 10% mehr Gehalt den Arbeitgeber wechseln. Die Unzufriedenheit von Fachkräften in der Pflege, Logistik oder im Verkauf dürfte langfristig den Druck auf Arbeitgeber verstärken. Für die repräsentative Studie hat meinestadt.de zusammen mit dem Marktforschungsinstitut Bilendi im Juli insgesamt 3.000 nicht-akademische Fachkräfte mit Berufsausbildung im Alter zwischen 18-64 Jahren online befragt.

Große Unzufriedenheit in Pflege und Logistik

Bist du der Meinung, für deine Arbeit angemessen bezahlt zu werden?” Diese Frage beantwortet nur eine  Minderheit von 45,3% der Fachkräfte aktuell mit “Ja”, 46,3% stimmen für “Nein”, 8,2% haben keine Meinung zum Thema. Besonders hoch ist der Anteil an Gehaltsunzufriedenen in Pflege (63,0%) und Logistik (51,1%).

Jeder Vierte geht für 10% mehr Gehalt

Nur 46,1% der Fachkräfte sind sich sicher, in den nächsten drei Jahren noch für ihren aktuellen Arbeitgeber zu arbeiten. Ein großer Teil der Fachkräfte ist also wechselbereit. Der Wettbewerb um Fachkräfte wird dabei auch über das Gehalt geführt: Fast jede vierte Fachkraft (22,8%) würde für 10% mehr Gehalt den aktuellen Arbeitgeber wechseln. Für mehr als die Hälfte bedarf es einer Gehaltssteigerung von mindestens 20% oder mehr als Anreiz. 24,4% würden ihren Arbeitgeber gar nicht für mehr Gehalt wechseln.

Zugpferd Vier-Tage-Woche

Gehalt ist jedoch nicht der einzige Treiber für den Fachkräfte-Jobwechsel. Auch die Work-Life-Balance und die Aussicht auf mehr Freizeit spielen eine große Rolle: 61,1% der Vollzeit-Fachkräfte würden dem aktuellen Arbeitgeber für eine Vier-Tage-Woche den Rücken kehren.

Zwei Podcast-Folgen zum Thema 4-Tage-Woche.

Mehrheit für Gehaltstransparenz im Unternehmen

Wegen der aktuellen Entgeldtransparenzrichtlinie der EU ist Deutschland gefordert, innerhalb von zwei Jahren für mehr Gehaltstransparenz zu sorgen. Auch die Mehrheit der Fachkräfte wünscht sich mehr Transparenz: 64,5% sind dafür, dass ihr Arbeitgeber die Gehälter im Unternehmen offenlegt.

Gehaltstransparenz schon in der Stellenausschreibung

Die EU-Richtlinie legt die Methode, in Bewerbungsverfahren für Transparenz zu sorgen, bislang nicht fest. Fachkräfte haben mehrheitlich aber eine eindeutige Position: 54,4% möchten, dass Bewerber schon in den Stellenanzeige über das zu erwartende Gehalt informiert werden. Nur 7,7% bevorzugen dagegen eine E-Mail des Arbeitgebers.

Gehaltstransparenz heizt Dynamik am Arbeitsmarkt an

Vor dem Hintergrund, dass sich fast die Hälfte der Fachkräfte nicht angemessen bezahlt fühlt, birgt die bevorstehende Gehaltstransparenz ein gewisses Risiko für Arbeitgeber, auf das sie sich einstellen sollten. Das betrifft sowohl den Umgang damit im eigenen Betrieb als auch eine mögliche Wechselbereitschaft der Mitarbeitenden, wenn sie woanders ein attraktiveres Gehalt erwarten können.

Quelle: meinestadt.de

zurück zur Übersicht: Weitere Meldungen im HR-Newsticker lesen!

Stefan Scheller

Autor und Speaker Persoblogger Stefan SchellerMein Name ist Stefan Scheller. In meiner Rolle als Persoblogger und Top HR-Influencer (Personalmagazin 05/22) betreibe ich diese Website und das gleichnamige HR Praxisportal. Vielen Dank für das Lesen meiner Beiträge und Hören meines Podcasts Klartext HR!

Besuchen Sie auch den großen HR-Studien und Infografiken Download Bereich, den HR-Veranstaltungskalender, den HR-Stellenmarkt und das große HR-Dienstleister Anbieterverzeichnis.

Über eine Buchung als Speaker oder Moderator für Ihre Veranstaltung freue ich mich natürlich ebenso wie über das Abonnieren meines Newsletters oder gar Ihre Mitgliedschaft im PERSOBLOGGER CLUB.

DANKE!

Lassen Sie uns auf LinkedIn darüber diskutieren!

  • Anzeigen:

  • Leadership Compass Talogy

  • Quicklinks:

  • Entdecken Sie weitere spannende Artikel

    HR nimmt sich mit der Bezeichnung "People & Culture" selbst aus dem Spiel
    Personalmanagement allgemein

    Wie sich HR mit „People & Culture“ selbst aus dem Spiel nimmt

    Immer mehr Personalabteilungen versuchen mit neuen Begriffen wie „People & Culture“ von der ursprünglichen Bezeichnung als „HR“, sprich „Human Resources“ wegzukommen. Die Argumente sind vielfältig.

    Startup Developer Akademie
    HR-Startups

    Developer Akademie: Einstieg in die IT-Branche

    Developer werden am Markt stark gesucht. Als Einstieg in die IT-Branche will das Startup Developer Akademie Quereinsteigende innerhalb eines Jahres so qualifizieren, dass die Employability

    IHRE PERSOBLOGGER CLUB MITGLIEDSCHAFT

    Nur eine Anmeldung pro Unternehmen. Grenzenloser Zugang für das gesamte HR-Team

    persoblogger club Werbung
    PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
    ×

    Jetzt hier zum Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

    Pünktlich jeden Montag um 7:15 Uhr wertvolle HR-News:

    • ✓ Aktuelle Fachartikel und Podcast-Folgen
    • ✓ Neueste HR-Studien & Infografiken
    • ✓ Zugriff auf HR-Veranstaltungen im DACH-Raum
    • ✓ Wichtige Trends und wissenswerte News

    Wir nutzen Google reCAPTCHA, um unsere Webseite vor Betrug und Missbrauch zu schützen. Mehr erfahren

    Newsletter-Anmeldung laden