HR-Newsticker: Täglich frische HR-News

Weibliche Form in Stellentiteln schreckt Männer ab – Stellenanzeigen Studie

Kaum ein Thema wird so kontrovers diskutiert wie das Gendern. Häufig hört man insbesondere von Männern das Argument, es sei überflüssig, denn das generische Maskulinum schließe alle Geschlechter gleichermaßen mit ein. Aber wie würde sich das Bewerbungsverhalten von Männern verändern, wenn im Stellentitel ausschließlich die weibliche Form verwendet wird?

Männer fühlen sich durch weibliche Form weniger angesprochen

Eine aktuelle Studie des Jobportals meinestadt.de zeigt: Knapp 40% der männlichen Fachkräfte fühlen sich durch die weibliche Form im Stellentitel weniger eingeladen, sich zu bewerben. Für die Studie hat meinestadt.de zusammen mit dem Marktforschungsinstitut Bilendi insgesamt 3.000 Fachkräfte mit Berufsausbildung im Alter von 18-64 Jahren befragt.

Weibliche Form in Stellentiteln schreckt Männer ab

Stell dir vor, die verwendete Form in Stellentiteln wäre immer die weibliche, also z.B. Elektrikerin (m/w/d). Würdest du dich dadurch weniger angesprochen bzw. eingeladen fühlen, dich auf diesen Job zu bewerben?” 39,4% der männlichen Fachkräfte antworten mit “Ja”.

Dreht man den Spieß also um, scheint das Argument – eine Form schließe alle Geschlechter mit ein – nicht mehr zu gelten. Ein Großteil der Männer fühlt sich durch die Verwendung der weiblichen Form im Stellentitel offenbar ausgeschlossen. Unter den jüngeren männlichen Fachkräften zwischen 18 und 24 Jahren ist der Anteil besonders hoch. Hier würden sich mehr als die Hälfte (54,1%) nicht eingeladen fühlen, sich auf den Job zu bewerben.

Männliche Form schreckt Frauen weniger ab: Gelernt ist gelernt

Anders sieht das Bild bei den weiblichen Fachkräften aus: Die verwendete männliche Form in Stellentiteln sorgt im Vergleich nur bei 15,1% der Frauen dafür, dass sie sich weniger animiert fühlen, eine Bewerbung abzuschicken. Das ist nicht unbedingt verwunderlich, denn die Schreibweise Elektriker (m/w/d) ist gelernt und wird nicht erst seit 2019 mit der verpflichtenden Einführung der gendergerechten Schreibweise in Stellentiteln verwendet.

Gleichzeitig ist die Zahl ein Weckruf: Immerhin bewirbt sich etwa jede sechste weibliche Fachkraft nicht auf eine Stelle, weil sie in der männlichen Form ausgeschrieben ist.

Schreibweise Elektriker (m/w/d) wird bevorzugt

Stellt man verschiedene Schreibweisen in Stellentiteln gegenüber, zeigt sich: das generische Maskulinum mit dem Zusatz (m/w/d) wird mit 50,7% von einer Mehrheit der befragten Fachkräfte bevorzugt. Auf Platz 2 landet die gleichberechtigte Variante “Elektriker / Elektrikerin” mit 33,3%. Immerhin jede zehnte Fachkraft (10,2%) spricht sich für die gegenderte Form “Elektriker:in” aus, die weibliche Form “Elektrikerin (m/w/d)” bevorzugen dagegen nur 5,6%.

Diversity Disclaimer in Stellenanzeigen sinnvoll

Immer häufiger findet man diese oder ähnliche Hinweise in Stellenanzeigen: “Wir setzen uns für Diversität und Chancengleichheit ein. Unser Ziel ist es, den Anteil von Frauen in Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, zu erhöhen.

Ebenso wie das Gendern, spaltet Fachkräfte auch die Frage, ob ein Diversity Disclaimer dieser Art in Stellenanzeigen sinnvoll ist: Gar nicht oder weniger sinnvoll halten das 45,9% der befragten Fachkräfte. Eine knappe Mehrheit von 54,1% spricht sich allerdings dafür aus und hält es für eher oder sehr sinnvoll. Tendenziell finden die männlichen Fachkräfte einen solchen Disclaimer etwas weniger sinnvoll (50,3% Zustimmung) als die weiblichen Fachkräfte (57,5% Zustimmung).

Quelle: Pressemitteilung meinestadt.de

zurück zur Übersicht: Weitere Meldungen im HR-Newsticker lesen!

Anzeige:PERSOBLOGGER CLUB - HR-Lernpower für Unternehmen

Stefan Scheller

Autor und Speaker Persoblogger Stefan SchellerMein Name ist Stefan Scheller. In meiner Rolle als Persoblogger und Top HR-Influencer (Personalmagazin 05/22) betreibe ich diese Website und das gleichnamige HR Praxisportal. Vielen Dank für das Lesen meiner Beiträge und Hören meines Podcasts Klartext HR!

Besuchen Sie auch den großen HR-Studien und Infografiken Download Bereich, den HR-Veranstaltungskalender, den HR-Stellenmarkt und das große HR-Dienstleister Anbieterverzeichnis.

Über eine Buchung als Speaker oder Moderator für Ihre Veranstaltung freue ich mich natürlich ebenso wie über das Abonnieren meines Newsletters oder gar Ihre Mitgliedschaft im PERSOBLOGGER CLUB.

DANKE!

Lassen Sie uns auf LinkedIn darüber diskutieren!

  • Quicklinks:

  • Entdecken Sie weitere spannende Artikel

    GenAI und CHRO im Unternehmen
    Digitalisierung

    GenAI gestalten: Der CHRO am Steuer der GenAI-Revolution

    Die Rolle des Chief Human Resources Officer (CHRO) steht angesichts der rasanten Einführung von GenAI vor einer beispiellosen Wende. Endlich werden viele denken, die leidige

    IHRE PERSOBLOGGER CLUB MITGLIEDSCHAFT

    Nur eine Anmeldung pro Unternehmen. Grenzenloser Zugang für das gesamte HR-Team

    persoblogger club Werbung
    PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
    ×

    Jetzt hier zum Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

    Pünktlich jeden Montag um 7:15 Uhr wertvolle HR-News:

    • ✓ Aktuelle Fachartikel und Podcast-Folgen
    • ✓ Neueste HR-Studien & Infografiken
    • ✓ Zugriff auf HR-Veranstaltungen im DACH-Raum
    • ✓ Wichtige Trends und wissenswerte News

    Wir nutzen Google reCAPTCHA, um unsere Webseite vor Betrug und Missbrauch zu schützen. Mehr erfahren

    Newsletter-Anmeldung laden