HR-Newsticker: Täglich frische HR-News

Fachkräftelücke: Finanzdienstleister investieren in Diversity

Nachhaltigkeit wird zum wichtigen Verbündeten im Arbeitgebermarketing. 46% der Finanzdienstleister in Deutschland nutzen ihre ESG-Maßnahmen auch für das Personalmarketing. 42% stellen sich diverser auf, um junge Mitarbeitende für sich zu gewinnen, deutlich mehr als in anderen Branchen, ergibt die Studie „Managementkompass Survey Skilling“ von Sopra Steria.

46% nutzen Nachhaltigkeit für Personalarbeit 

Auch wenn die Beschäftigung im Bankensektor in Deutschland insgesamt zurückgeht, suchen Institute verstärkt nach Fachkräften. Im dritten Quartal 2022 schrieb die Branche etwa ein Viertel mehr Stellen aus als im selben Zeitraum des Vorjahres, berichteten Medien. Viele Banken wollen so in Wachstumssegmenten Geschäft absichern. Andere Institute sprechen verstärkt jüngere Kundengruppen mit digitalen Angeboten an und suchen dafür passende Talente. Auch Vorstände sowie Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer werden häufiger gesucht als im Vorjahreszeitraum. 25% der befragten Banken und Versicherer öffnen beispielsweise die starren Karrierepfade und erweitern die Aufstiegsmöglichkeiten, so der Managementkompass Survey.

Nachhaltigkeit wird immer wichtiger im Arbeitgebermarketing

Im Recruiting und bei der Bindung von Mitarbeitenden gehen Banken und Sparkassen zunehmend neue Wege – weg von der klassischen Stellenanzeige hin zu mehr Social-Media-Recruiting. Zudem verändern sich die Anreize. Jeder zweite Finanzdienstleister will in puncto Arbeitgeberattraktivität mit Fintechs und anderen Tech-Unternehmen mithalten und verzichtet beispielsweise auf Präsenzarbeit oder lockt mit vielen Gesundheitsleistungen.

Darüber hinaus entwickelt sich Nachhaltigkeit zu einem zentralen Faktor der HR-Arbeit. Branchenübergreifend ist jedes dritte Unternehmen oder jede dritte Behörde (35%) aktiv. Die Arbeitgeber werben vor allem mit ihren Fortschritten und Strategien, klimaneutral zu wirtschaften. Maßnahmen für soziale Nachhaltigkeit wie diverse Teams und eine paritätische Besetzung auf Führungsebene laufen etwas unter dem Radar. 27% der befragten Unternehmen und Verwaltungen investieren in Diversity-Management, um Mitarbeitende zu gewinnen und länger zu binden.

Finanzsektor setzt auf Diversity Management

Finanzdienstleister sind dabei häufiger aktiv als die übrigen untersuchten Branchen. Zum Vergleich: 25% der Unternehmen der verarbeitenden Industrie stellen sich gezielt diverser auf, damit Fachkräfte zu ihnen kommen und nicht zum Wettbewerber gehen. Bei Banken und Versicherern sind es 42%. Insgesamt ist das Geschlechterverhältnis in der Branche zwar ausgewogen: Der Frauenanteil im deutschen Bankgewerbe liegt bei rund 48%, zeigen Untersuchungen. Es gelingt Frauen nur noch nicht in ausreichendem Maße, ins Management aufzusteigen. Bei den Banken sind sie vorrangig in den Filialen, als Sachbearbeiterinnen und im Kundenservice tätig.

Dagegen waren 2021 nur 13% der Vorstände deutscher Kredit- und Investmentinstitute Frauen, besagt eine Statistik. Ein zusätzlicher Treiber, sich diverser aufzustellen, kommt von der Bankenaufsicht. Seit die EZB-Bankenaufsicht ihre Arbeit aufgenommen hat, sind Eignungsprüfungen Bestandteil der laufenden Aufsicht, und es wurden dabei auch Diversitätsmängel beanstandet.

Diversity muss messbar werden

Ein Knackpunkt der Umsetzung ist der undefinierte Begriff Diversity: Alle verstehen darunter etwas anderes. Institute trauen sich deshalb häufig nicht an das Thema heran oder belassen es mit dem Gründen unterschiedlicher Diversity Chairs. Es braucht somit eine klare Definition, eine Priorisierung, welche konkreten Ziele erreicht werden sollen, und – wie bei der ökologischen Nachhaltigkeit – messbare Maßnahmen. Banken sollten deshalb noch stärker die positiven Effekte diverser Teams und breit aufgestellter Führungsorgane in die Sprache der BWL übersetzen. An der Messbarkeit hapert es bei der Mehrheit der befragten Finanzdienstleister: Nur jeder zehnte wertet systematisch HR-Daten aus, ergibt die Studie „Managementkompass Survey Skilling“. 

Quelle: Pressemitteilung Sopra Steria

zurück zur Übersichtsseite: HR-Newsticker für Personaler!

Anzeige:PERSOBLOGGER CLUB - HR-Lernpower für Unternehmen

Stefan Scheller

Autor und Speaker Persoblogger Stefan SchellerMein Name ist Stefan Scheller. In meiner Rolle als Persoblogger und Top HR-Influencer (Personalmagazin 05/22) betreibe ich diese Website und das gleichnamige HR Praxisportal. Vielen Dank für das Lesen meiner Beiträge und Hören meines Podcasts Klartext HR!

Besuchen Sie auch den großen HR-Studien und Infografiken Download Bereich, den HR-Veranstaltungskalender, den HR-Stellenmarkt und das große HR-Dienstleister Anbieterverzeichnis.

Über eine Buchung als Speaker oder Moderator für Ihre Veranstaltung freue ich mich natürlich ebenso wie über das Abonnieren meines Newsletters oder gar Ihre Mitgliedschaft im PERSOBLOGGER CLUB.

DANKE!

Lassen Sie uns auf LinkedIn darüber diskutieren!

  • Quicklinks:

  • Entdecken Sie weitere spannende Artikel

    GenAI und CHRO im Unternehmen
    Digitalisierung

    GenAI gestalten: Der CHRO am Steuer der GenAI-Revolution

    Die Rolle des Chief Human Resources Officer (CHRO) steht angesichts der rasanten Einführung von GenAI vor einer beispiellosen Wende. Endlich werden viele denken, die leidige

    IHRE PERSOBLOGGER CLUB MITGLIEDSCHAFT

    Nur eine Anmeldung pro Unternehmen. Grenzenloser Zugang für das gesamte HR-Team

    persoblogger club Werbung
    PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
    ×

    Jetzt hier zum Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

    Pünktlich jeden Montag um 7:15 Uhr wertvolle HR-News:

    • ✓ Aktuelle Fachartikel und Podcast-Folgen
    • ✓ Neueste HR-Studien & Infografiken
    • ✓ Zugriff auf HR-Veranstaltungen im DACH-Raum
    • ✓ Wichtige Trends und wissenswerte News

    Wir nutzen Google reCAPTCHA, um unsere Webseite vor Betrug und Missbrauch zu schützen. Mehr erfahren

    Newsletter-Anmeldung laden