HR-Newsticker: Täglich frische HR-News

Stirbt die Ausbildung bis 2060 aus?

Der Bedarf nach qualifizierten Fachkräften steigt, die Zahl der Azubis sinkt hingegen Jahr für Jahr. Stirbt die duale Berufsausbildung trotz Bedarf und gutem Image bis 2060 aus? Eine aktuelle Umfrage der mobilen Job-Plattform hokify unter 1.000 Teilnehmenden in Deutschland und Österreich zeigt, dass die duale Ausbildung bei rund zwei Drittel der Befragten ein gutes Image hat und gute Jobchancen bietet. Trotzdem klafft die Lücke zwischen Fachkräftebedarf und Azubis immer weiter auf.

Immer weniger Azubis

Immer weniger Menschen machen eine duale Berufsausbildung: Im Jahr 2023 meldet das statistische Bundesamt 1,2 Millionen Auszubildende. Das ist ein Drittel weniger als der historische Höchststand aus dem Jahr 1985, als sich 1,8 Millionen Personen in Ausbildung befanden. Setzt sich dieser abfallende Trend fort, ist 2060 nur noch mit 806.600 Auszubildenden zu rechnen.

Der demografische Wandel spitzt diesen Trend durch den generellen Rückgang an Arbeitskräften zusätzlich zu. Gleichzeitig bleibt die Zahl der ausgeschriebenen Ausbildungsstellen relativ stabil: Mit 528.700 ausgeschriebenen Ausbildungsstellen von Oktober 2022 bis September 2023 ist hier nur ein minimaler Zuwachs von 0,1% zum Vorjahreszeitraum zu verzeichnen. Knapp 14% davon blieben unbesetzt.

Ausbildungsberufe: Gutes Image aber unbeliebt

Die duale Berufsausbildung genießt in Deutschland ein sehr gutes Image: Rund zwei Drittel der Befragten haben ein gutes oder sehr gutes Image der dualen Berufsausbildung. Dabei zeigt sich, dass vor allem Personen mit abgeschlossener dualer Ausbildung diese als positiv wahrnehmen: Bei 80% der Befragten mit Ausbildungsabschluss hat sie ein gutes oder sehr gutes Image.

Das Image der dualen Berufsausbildung ist vor allem bei Fachkräften gut, trotzdem lässt sich ein deutlicher Trend zu höheren Bildungsabschlüssen beobachten. Das hat viel mit dem gesellschaftlichen Stellenwert von Ausbildungsberufen im Vergleich zu Hochschulbildung und teilweise auch mit dem Stellenwert von Azubis in Betrieben zu tun.

Jobchancen mit Ausbildung besser als mit Hochschulabschluss

An schlechten Jobchancen liegt der Rückgang der Azubizahlen jedenfalls nicht: 59% derer, die einen Ausbildungsabschluss haben, geben an, mit ihrer Ausbildung sehr leicht oder leicht einen Job zu finden. Nur 8% geben an, sehr schwer einen Job zu finden. Im Gegensatz dazu geben 18% der Absolvent:innen einer Hochschule bzw. Universität an, sich mit der Jobsuche sehr schwer zu tun, die Hälfte der Uni-Absolvent:innen findet leicht oder sehr leicht einen Job.

Der anhaltende Fachkräftemangel sorgt für ausgezeichnete Jobchancen für gut ausgebildete Fachkräfte. Viele Ausbildungsberufe sind gut bezahlt, krisensicher und zukunftsrelevant: Drei Viertel der Befragten mit abgeschlossener dualer Ausbildung sind der Meinung, dass ihre Ausbildung auch in 10 Jahren noch relevant sein wird.

Trotzdem haben Ausbildungsberufe im Vergleich zu anderen Jobs oft kein attraktives Image. Daran müssen Arbeitgeber:innen und die Gesellschaft in Zukunft arbeiten: Den Stellenwert und das Ansehen der dualen Ausbildung stärker zu fördern, um langfristig dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Auf betrieblicher Ebene können hier kommunikative Maßnahmen gesetzt und Aufklärung betrieben werden. Gleichzeitig müssen Ausbildungsberufe fair kompensiert werden und Azubis angemessene Wertschätzung im Unternehmen entgegengebracht werden.

Ausbildung auch in Zukunft stärker fördern

Der Trend zeigt klar, dass es auch in Zukunft nicht leichter werden wird, Ausbildungsstellen zu besetzen, während sich die Anforderungen an Arbeitnehmer:innen durch die technologische Weiterentwicklung konstant verändern. Eine gute Ausbildung legt die Basis für ein langfristig erfolgreiches Berufsleben.

Den Wert von Ausbildungsberufen sichtbar zu machen und zu verbessern ist ein wichtiger Schritt, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. So kann das einzigartige Erfolgskonzept duale Ausbildung auch in Zukunft einen integralen Bestandteil zum deutschen Arbeitsmarkt und dem Wirtschaftsstandort Deutschland leisten.

Quelle: Pressemitteilung Hokify

Stefan Scheller

Autor und Speaker Persoblogger Stefan SchellerMein Name ist Stefan Scheller. In meiner Rolle als Persoblogger und Top HR-Influencer (Personalmagazin 05/22) betreibe ich diese Website und das gleichnamige HR Praxisportal. Vielen Dank für das Lesen meiner Beiträge und Hören meines Podcasts Klartext HR!

Besuchen Sie auch den großen HR-Studien und Infografiken Download Bereich, den HR-Veranstaltungskalender, den HR-Stellenmarkt und das große HR-Dienstleister Anbieterverzeichnis.

Über eine Buchung als Speaker oder Moderator für Ihre Veranstaltung freue ich mich natürlich ebenso wie über das Abonnieren meines Newsletters oder gar Ihre Mitgliedschaft im PERSOBLOGGER CLUB.

DANKE!

Lassen Sie uns auf LinkedIn darüber diskutieren!

  • Anzeigen:

  • WorkFlex Workation Compliance Handbuch

  • Quicklinks:

  • Entdecken Sie weitere spannende Artikel

    IHRE PERSOBLOGGER CLUB MITGLIEDSCHAFT

    Nur eine Anmeldung pro Unternehmen. Grenzenloser Zugang für das gesamte HR-Team

    persoblogger club Werbung
    PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
    ×

    Jetzt hier zum Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

    Pünktlich jeden Montag um 7:15 Uhr wertvolle HR-News:

    • ✓ Aktuelle Fachartikel und Podcast-Folgen
    • ✓ Neueste HR-Studien & Infografiken
    • ✓ Zugriff auf HR-Veranstaltungen im DACH-Raum
    • ✓ Wichtige Trends und wissenswerte News

    Wir nutzen Google reCAPTCHA, um unsere Webseite vor Betrug und Missbrauch zu schützen. Mehr erfahren

    Newsletter-Anmeldung laden