HR-Newsticker: Täglich frische HR-News

Menschen mit Einwanderungsgeschichte gründen häufiger

Wie und warum gründen Menschen mit Einwanderungsgeschichte? Wie unterscheiden sich die Gründungseinstellungen zwischen Gründenden mit und ohne Einwanderungsgeschichte? Antworten liefert der Global Entrepreneurship Monitor (GEM) Länderbericht Deutschland 2022/23, den das RKW Kompetenzzentrum in Kooperation mit dem Institut für Wirtschafts- und Kulturgeographie der Leibniz Universität Hannover erstellt hat.

Menschen mit Einwanderungsgeschichte gründen häufiger als Einheimische

In den Jahren 2019 bis 2022 haben sich Menschen mit Einwanderungsgeschichte im Vergleich zu Personen, die in Deutschland geboren sind, nach wie vor häufiger selbstständig gemacht oder waren zum Zeitpunkt der Datenerhebung gerade dabei, dies zu tun. Besonders deutlich war dieser Unterschied im Jahr 2022 – knapp 20% der befragten Personen mit Einwanderungsgeschichte bejahten die Frage, ob sie in den letzten dreieinhalb Jahren ein Unternehmen gegründet haben oder derzeit dabei sind, ein Unternehmen zu gründen.

Die Gründungsquote der migrantischen Bevölkerung ist damit im Vergleich zum Jahr 2021 um 6 Prozentpunkte gestiegen. Dagegen stieg die Gründungsquote der nicht-migrantischen Bevölkerungsgruppe in 2022 im Vergleich zum Vorjahr um nur 1,7 Prozentpunkte auf 8,3%.

Insgesamt ist die Gründungsquote von Personen mit Einwanderungsgeschichte damit im zweiten Jahr hintereinander mehr als doppelt so hoch wie die der Personen ohne Einwanderungsgeschichte. Die GEM-Gründungsquote wird als Anteil der 18- bis 64-Jährigen definiert, die während der letzten 3,5 Jahre ein Unternehmen gegründet haben (Young Entrepreneurs) und/oder gerade dabei sind, ein Unternehmen zu gründen (Nascent Entrepreneurs).

Migrantische Gründende schätzen Gründungschancen besser ein als Einheimische

Warum aber gründen Menschen mit Einwanderungsgeschichte so deutlich häufiger als hierzulande Geborene? Über die Hälfte der Menschen mit Einwanderungsgeschichte, die gründet bzw. in den letzten dreieinhalb Jahren ein Unternehmen gegründet hat, tut bzw. tat dies, um großen Wohlstand oder sehr hohes Einkommen zu erreichen.

An zweiter Stelle nennen Menschen mit Einwanderungsgeschichte das Motiv „die Welt zu verändern“: Sie gründen unter diesem Motiv häufiger als Gründende ohne Einwanderungsgeschichte (52,4% vs. 40,8%). Somit bestätigt dieses Ergebnis gerade nicht die allgemein angenommene Erkenntnis aus verschiedenen Studien, dass Menschen mit Einwanderungsgeschichte den Sprung in die Selbstständigkeit wagen, weil sie häufig schlechtere Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben.

Darüber hinaus haben die Unternehmen von Gründenden mit Einwanderungsgeschichte häufig eine starke internationale Ausrichtung. Die sprach- und landesspezifischen Kenntnisse sowie der Umfang und die Intensität der Beziehungen in ihr Herkunftsland schaffen häufig eine geeignete Grundlage für eine Gründung.

Jedoch stimmen Gründende mit Einwanderungsgeschichte paradoxerweise häufiger der Aussage zu, dass sie die Angst vor dem Scheitern von einer Unternehmensgründung abhalten würde (46,5%), als Gründende, die in Deutschland geboren sind (29,2%). Auffällig ist auch, dass Gründende ohne Einwanderungsgeschichte häufiger angeben, das Wissen, die Fähigkeit und die Erfahrung für ihre Unternehmensgründung zu haben bzw. eine oder mehrere Gründungspersonen zu kennen, als migrantische Gründende.

Trotz dieser geringeren Einschätzung der eigenen Fähigkeiten und einer größeren Angst vor dem Scheitern ordnen Gründende mit Einwanderungsgeschichte ihre Gründungschancen mit 67,3% deutlich höher ein als Gründende ohne Einwanderungsgeschichte (45,6%).

Unterschiedliche Rollenvorbilder

Ein möglicher Grund dafür sind Rollenvorbilder im Haushalt, in dem Gründende aufgewachsen sind und die von großer Relevanz bei der migrantischen Bevölkerung sind: 49% der Gründenden mit Einwanderungsgeschichte gaben 2022 an, dass mindestens eines ihrer Elternteile selbständig ist oder war.

Bei Gründenden ohne Einwanderungsgeschichte waren es nur 31,6%. Zudem sind migrantische Gründende eher sehr jung: die Gruppe der 18- bis 34-Jährigen ist mit 56,4% sehr stark vertreten. Bei den einheimischen Gründenden sind 48,1% der Gründungen dieser jüngsten Altersgruppe zuzuordnen.

Über den Global Entrepreneurship Monitor (GEM) Länderbericht

Der GEM-Länderbericht Deutschland ist im Rahmen einer Kooperation zwischen dem RKW Kompetenzzentrum und dem Institut für Wirtschafts- und Kulturgeographie der Leibniz Universität Hannover für das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) entstanden. Die Ergebnisse dieses Länderberichts basieren auf Befragungen von weltweit über 164.000 Bürgerinnen und Bürgern (davon 4.110 in Deutschland) in 49 Ländern sowie von 2.147 Gründungsexpertinnen und Gründungsexperten in 51 Ländern (davon 70 in Deutschland) im Jahr 2022.

>> Den GEM-Länderbericht herunterladen

>> GEM-Infografiken 2022/23

Quelle: RKW Kompetenzzentrum

zurück zur Übersicht: Weitere Meldungen im HR-Newsticker lesen!

Stefan Scheller

Autor und Speaker Persoblogger Stefan SchellerMein Name ist Stefan Scheller. In meiner Rolle als Persoblogger und Top HR-Influencer (Personalmagazin 05/22) betreibe ich diese Website und das gleichnamige HR Praxisportal. Vielen Dank für das Lesen meiner Beiträge und Hören meines Podcasts Klartext HR!

Besuchen Sie auch den großen HR-Studien und Infografiken Download Bereich, den HR-Veranstaltungskalender, den HR-Stellenmarkt und das große HR-Dienstleister Anbieterverzeichnis.

Über eine Buchung als Speaker oder Moderator für Ihre Veranstaltung freue ich mich natürlich ebenso wie über das Abonnieren meines Newsletters oder gar Ihre Mitgliedschaft im PERSOBLOGGER CLUB.

DANKE!

Lassen Sie uns auf LinkedIn darüber diskutieren!

  • Anzeigen:

  • Leadership Compass Talogy

  • Quicklinks:

  • Entdecken Sie weitere spannende Artikel

    HR nimmt sich mit der Bezeichnung "People & Culture" selbst aus dem Spiel
    Personalmanagement allgemein

    Wie sich HR mit „People & Culture“ selbst aus dem Spiel nimmt

    Immer mehr Personalabteilungen versuchen mit neuen Begriffen wie „People & Culture“ von der ursprünglichen Bezeichnung als „HR“, sprich „Human Resources“ wegzukommen. Die Argumente sind vielfältig.

    Startup Developer Akademie
    HR-Startups

    Developer Akademie: Einstieg in die IT-Branche

    Developer werden am Markt stark gesucht. Als Einstieg in die IT-Branche will das Startup Developer Akademie Quereinsteigende innerhalb eines Jahres so qualifizieren, dass die Employability

    IHRE PERSOBLOGGER CLUB MITGLIEDSCHAFT

    Nur eine Anmeldung pro Unternehmen. Grenzenloser Zugang für das gesamte HR-Team

    persoblogger club Werbung
    PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
    ×

    Jetzt hier zum Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

    Pünktlich jeden Montag um 7:15 Uhr wertvolle HR-News:

    • ✓ Aktuelle Fachartikel und Podcast-Folgen
    • ✓ Neueste HR-Studien & Infografiken
    • ✓ Zugriff auf HR-Veranstaltungen im DACH-Raum
    • ✓ Wichtige Trends und wissenswerte News

    Wir nutzen Google reCAPTCHA, um unsere Webseite vor Betrug und Missbrauch zu schützen. Mehr erfahren

    Newsletter-Anmeldung laden