HR-Newsticker: Täglich frische HR-News

Fast vier von zehn Arbeitnehmenden fühlen sich an ihrem Arbeitsplatz nicht sicher

Fast vier von zehn Arbeitnehmenden (38%) fühlen sich an ihrem Arbeitsplatz nicht sicher, was darauf hindeutet, dass Arbeitgeber gegebenenfalls Maßnahmen ergreifen müssen, um talentierte Arbeitskräfte, die sie gerne halten möchten, zu beruhigen, wie die Studie People at Work 2023: A Global Workforce View des ADP® Research Institute zeigt.

Die Hälfte der Arbeitnehmenden zwischen 18 und 24 Jahre fühlt sich nicht sicher

Das Gefühl der Arbeitsplatzunsicherheit ist bei jungen Menschen am größten. Laut der Umfrage unter mehr als 32.000 Arbeitnehmenden in 17 Ländern gibt die Hälfte (50%) der Generation Z (18- bis 24-Jährige) an, dass sie sich an ihrem Arbeitsplatz nicht sicher fühlen. Dieser Anteil ist doppelt so hoch wie der Anteil der über 55-Jährigen, die dasselbe sagen (24%).

Die Ergebnisse kommen zu einem Zeitpunkt, an dem der Abbau von Arbeitsplätzen in vielen Sektoren Schlagzeilen macht, unter anderem bei Technologieunternehmen und professionellen Dienstleistern, und nach anhaltenden Herausforderungen in Branchen, die besonders stark von der Pandemie betroffen waren, wie dem Gastgewerbe. Mit dem Aufkommen neuer KI-Tools, die die Fähigkeiten der künstlichen Intelligenz auf die nächste Stufe heben, sind potenziell weitere Arten von Arbeitsplätzen bedroht.

Arbeitnehmende in der Medien- und Informationsbranche geben am häufigsten an, dass sie sich an ihrem Arbeitsplatz nicht sicher fühlen (54%), gefolgt von Arbeitskräften im Gastgewerbe/Freizeitsektor (51%).

In Deutschland geben 27,93% der Arbeitskräfte an, dass sie sich an ihrem Arbeitsplatz nicht sicher fühlen. Der Bericht untersucht die Einstellung der Belegschaft zur aktuellen Arbeitswelt und ihre Erwartungen und Hoffnungen an den Arbeitsplatz der Zukunft.

KI ist auch ein Grund für Sorge um Arbeitsplatz

Insgesamt glauben mehr als sechs von zehn Arbeitnehmenden (62%), dass kein Beruf von der derzeitigen wirtschaftlichen Unsicherheit unberührt bleiben wird. Und fast jede*r vierte (23%) glaubt, dass der Einsatz von KI in den nächsten fünf Jahren in der eigenen Branche zur Norm werden und manuelle Aufgaben reduzieren wird.

In diesen herausfordernden Zeiten machen sich die Arbeitnehmenden zwangsläufig Sorgen um ihren Arbeitsplatz, vor allem angesichts der großen Aufmerksamkeit, die in den Medien dem Stellenabbau bei namhaften Unternehmen und der KI, die angeblich die Arbeitsplätze der Menschen übernehmen wird, gewidmet wird.

Gleichzeitig stehen viele Unternehmen jedoch immer noch vor akuten Problemen bei der Gewinnung und Bindung von Talenten, so dass das Bild nicht so düster ist, wie manche meinen.

Arbeitgeber sollten Arbeitnehmenden mehr Sicherheit geben

In Anbetracht dieser widersprüchlichen Faktoren müssen die Arbeitgeber nach Möglichkeit mehr tun, um ihren Mitarbeitenden zu versichern, dass sie geschätzt werden, dass ihre Bemühungen anerkannt werden und dass die Aussichten für ihre Karriere im Unternehmen gut sind.

Es ist nicht unbedingt so, dass ein Stellenabbau in einem Unternehmen bedeutet, dass andere diesem Beispiel folgen werden. Oder dass Automatisierung, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen etwas sind, wovor man sich fürchten muss. Sie könnten die Arbeit der Menschen in der Zukunft tatsächlich einfacher oder befriedigender machen. Wenn das in einem bestimmten Unternehmen oder einer bestimmten Branche der Fall ist, dann sollten Arbeitgeber jetzt mit den Arbeitnehmenden sprechen, um Missverständnisse auszuräumen und unnötige Bedenken zu zerstreuen.

Indem man den Arbeitskräften das Gefühl gibt, dass ihr Arbeitsplatz sicher ist und dass sie die Möglichkeit haben, sich im Unternehmen weiterzuentwickeln, indem man ihnen zeigt, welche Weiterbildungs- und Karrieremöglichkeiten sie haben, können sie sich besser darauf konzentrieren, gute Arbeit zu leisten, ohne sich Gedanken über die Zukunft zu machen. Und wenn Führungskräfte all dies tun können und gleichzeitig sicherstellen, dass sie eine faire Bezahlung und eine integrative, ansprechende Arbeitsplatzkultur bieten, werden die Arbeitskräfte dem Unternehmen wahrscheinlich viel positiver gegenüberstehen.

Wenn die Arbeitgeber jedoch nicht dafür sorgen, dass sich die Belegschaft wohlfühlt, laufen sie Gefahr, dass wichtige Fähigkeiten, Erfahrungen und Enthusiasmus verloren gehen, was es schwierig machen könnte, den von den Kunden und Auftraggebern erwarteten Service zu bieten.

Vor diesem Hintergrund hat eine:r von fünf Arbeitnehmenden der Generation Z (20%) in den letzten 12 Monaten einen Branchenwechsel in Erwägung gezogen, und ein Viertel (25%) hat über die Gründung eines eigenen Unternehmens nachgedacht. Im Gegensatz dazu hat eine:r von sechs über 55-Jährigen (17%) darüber nachgedacht, in den Vorruhestand zu gehen, was die so genannte „Grey Resignation“ möglicherweise noch verschärft.

>> Bericht People at Work 2023: A Global Workforce View

Quelle: Pressemitteilung ADP

zurück zur Übersicht: Weitere Meldungen im HR-Newsticker lesen!

Stefan Scheller

Autor und Speaker Persoblogger Stefan SchellerMein Name ist Stefan Scheller. In meiner Rolle als Persoblogger und Top HR-Influencer (Personalmagazin 05/22) betreibe ich diese Website und das gleichnamige HR Praxisportal. Vielen Dank für das Lesen meiner Beiträge und Hören meines Podcasts Klartext HR!

Besuchen Sie auch den großen HR-Studien und Infografiken Download Bereich, den HR-Veranstaltungskalender, den HR-Stellenmarkt und das große HR-Dienstleister Anbieterverzeichnis.

Über eine Buchung als Speaker oder Moderator für Ihre Veranstaltung freue ich mich natürlich ebenso wie über das Abonnieren meines Newsletters oder gar Ihre Mitgliedschaft im PERSOBLOGGER CLUB.

DANKE!

Lassen Sie uns auf LinkedIn darüber diskutieren!

  • Anzeigen:

  • WorkFlex Workation Compliance Handbuch

  • DSAG Event Personaltage 2024

  • Quicklinks:

  • Entdecken Sie weitere spannende Artikel

    Meine HR-Damen sollen lieber arbeiten als lernen
    Personalentwicklung & Lernen

    „Meine HR-Damen sollen arbeiten und nicht lernen“

    Wenn es um das Thema Lernen geht, zeigen sich in Unternehmen die unterschiedlichsten Kulturen. Während für manche Arbeitgeber berufliche Weiterbildung während der Arbeitszeit eine Selbstverständlichkeit

    AVAILY - New Work Konzepte
    HR-Startups

    AVAILY: New Work Konzepte smart umsetzen

    Der Büro-Immobilienmarkt folgt verschiedenen Trends. Einerseits werden Mitarbeitenden nach den Corona-Jahren mit unbegrenzt Homeoffice nunmehr häufig wieder ins Office zurückbeordert. Andererseits schließen beispielsweise zahlreiche Banken

    IHRE PERSOBLOGGER CLUB MITGLIEDSCHAFT

    Nur eine Anmeldung pro Unternehmen. Grenzenloser Zugang für das gesamte HR-Team

    persoblogger club Werbung
    PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
    ×

    Jetzt hier zum Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

    Pünktlich jeden Montag um 7:15 Uhr wertvolle HR-News:

    • ✓ Aktuelle Fachartikel und Podcast-Folgen
    • ✓ Neueste HR-Studien & Infografiken
    • ✓ Zugriff auf HR-Veranstaltungen im DACH-Raum
    • ✓ Wichtige Trends und wissenswerte News

    Wir nutzen Google reCAPTCHA, um unsere Webseite vor Betrug und Missbrauch zu schützen. Mehr erfahren

    Newsletter-Anmeldung laden