HR-Newsticker: Täglich frische HR-News

Umfrage: Personalmangel in Deutschland treibt Gehälter in die Höhe

Deutschland hat ein Personalproblem. Während seit Jahren der Fachkräftemangel grassiert, wird die Suche nach geeigneten Arbeitskräften für Unternehmen nun branchenübergreifend zur großen Herausforderung. Ein Umstand, der auch im Bewusstsein von Arbeitnehmer*innen und Jobsuchenden angekommen zu sein scheint, denn diese begegnen Unternehmen mit deutlich wachsenden Forderungen beim Thema Gehalt. So das Ergebnis einer von der Jobseite Indeed in Auftrag gegebenen YouGov-Umfrage unter Führungskräften. In Unternehmen rechnen den Ergebnissen zur Folge mit großen Gehaltssprüngen in diesem Jahr. Nicht alle Befragten wollen sich davon jedoch unter Druck setzen lassen.

Neue Arbeitskräfte fordern mehr Geld, mit Erfolg

Angebot und Nachfrage bestimmen bekanntermaßen den Markt. So ist auch nur folgerichtig, dass sich Arbeitnehmende wie Bewerber:innen angesichts der angespannten Arbeitsmarktlage zunehmend ihres Wertes bewusst werden. Das schlägt sich auch in den Gehaltsverhandlungen nieder: 66% der befragten Entscheider:innen in Unternehmen geben an, derzeit höhere Gehaltsforderungen von Bewerbenden zu erhalten als in den Jahren zuvor. Und diese Forderungen scheinen sich bezahlt zu machen, nicht nur bei Positionen für erfahrene Arbeitskräfte. Laut der Umfrage erhalten Berufseinsteiger*innen bei 45% der Befragten derzeit ein höheres Gehalt, als es zuvor üblich war.

Gehaltssteigerungen von bis zu 10% in diesem Jahr

Diese Entwicklung bestätigen die Befragten auch in ihrer Gehaltsprognose für 2022: Insgesamt erwarten rund 48% der Entscheider:innen, dass es in ihrem Unternehmen in diesem Jahr zu (deutlichen) Gehaltssteigerungen kommen wird. Die Umfrageergebnisse deuten hierbei auf einen Zusammenhang zwischen der Größe und Umsatzstärke des Unternehmen hin. Je größer das Unternehmen und je höher der Umsatz, desto eher wird von Gehaltssteigerungen ausgegangen.

Insgesamt rechnen knapp drei Viertel der befragten Führungskräfte in diesem Jahr mit einem Lohnanstieg von bis zu fünf Prozent. 21% erwarten für 2022 sogar Gehaltserhöhungen zwischen 5 und mehr als 10%. Die Mehrheit der Unternehmen muss dieses Jahr demnach wohl deutlich mehr Budget für Gehälter einplanen. Die höchsten Gehaltssteigerungen werden in diesem Zusammenhang in den Berufsgruppen IT (31%), Vertrieb (19%) und Personalbeschaffung (16%) erwartet.

Unternehmen investieren deutlich mehr, um Mitarbeitende zu halten

Im Kampf um Talente sehen sich Unternehmen einerseits der Herausforderung gegenüber, neue Talente für sich zu gewinnen. Andererseits müssen Maßnahmen ergriffen werden, die eigenen Mitarbeiter*innen zu halten. Und dafür sind Führungskräfte offenbar bereit, auch tief in die Tasche zu greifen. So würden 40% der befragten Entscheider:innen eine Gehaltssteigerung von bis zu 10% anbieten, um diese Person bei einem Konkurrenzangebot im eigenen Unternehmen zu halten. Weitere 20% würden sogar zwischen 10 und 20% bieten, um einen potenziellen Personalverlust abzuwenden. Allerdings ist auch knapp ein Drittel der befragten Entscheider:innen nicht bereit, Mitarbeitende mit einer Gehaltsanpassung zum Bleiben zu bewegen.

Auch weitere Benefits können ein Ergebnis solcher Verhandlungen sein. So zeigen sich rund 50% der Führungskräfte verhandlungsbereit, wenn es um flexiblere Arbeitszeiten und die Möglichkeit des Arbeitens im Homeoffice geht. An den Erfolg gebundene Bonuszahlungen werden von 31 Prozent angeboten, zusätzliche Urlaubstage sind mit einem Anteil von 20% hingegen vergleichsweise unpopulär.

Der Fachkräftemangel wurde in der Vergangenheit häufig als Herausforderung einiger weniger Branchen verstanden. Die aktuelle Arbeitsmarktlage lehrt uns jedoch: Es mangelt in nahezu allen Sektoren an Arbeitskräften. Das ist eine ernst zu nehmende Entwicklung, die sich in den nächsten Jahren auch durch den demografische Wandel noch weiter zuspitzen wird. Je früher Unternehmen dies erkennen und mit einem an die Marktlage angepasstem Leistungsangebot an Arbeitnehmer*innen reagieren, desto attraktiver werden sie in Zukunft für Talente sein.

Für Jobsuchende und Angestellte ist die Ausgangsposition für Gehaltsverhandlungen wiederum so gut wie noch nie in den letzten Jahren. Allerdings sollte das Gehalt nie das alleinige Kriterium für einen Jobwechsel sein. Entscheidend ist das Gesamtpaket, das Arbeitgeber bereit sind, ihnen zu machen.

Über die Umfrage

Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 539 Personen mit Entscheidungsbefugnis im Personalbereich zwischen dem 07. und 21.03.2022 teilnahmen.

Quelle: Indeed

zurück zur Übersichtsseite: HR-Newsticker für Personaler!

Anzeige :Globales Recruiting und Einstellen im Ausland

Stefan Scheller

Autor und Speaker Persoblogger Stefan Scheller

Mein Name ist Stefan Scheller. In meiner Rolle als Persoblogger und Top HR-Influencer (Personalmagazin 05/22) betreibe ich diese Website und das gleichnamige HR Praxisportal. Vielen Dank für das Lesen meiner Beiträge und Hören meines Podcasts Klartext HR!

Besuchen Sie auch den großen HR-Studien und Infografiken Download Bereich, den HR-Veranstaltungskalender, den HR-Stellenmarkt und das große HR-Dienstleister Anbieterverzeichnis.

Über eine Buchung als Speaker oder Moderator für Ihre Veranstaltung freue ich mich natürlich ebenso wie über das Abonnieren meines Newsletters.

DANKE!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

  • Anzeigen:

  • Mitarbeiter-App von Quiply

  • Internationales Recruiting mit REMOTE

  • Das passende HR-Event finden!
  • Jetzt unseren Newsletter abonnieren!
  • Sidbar-Banner: Klartext HR - Podcast von Stefan Scheller
  • Weitere Artikel-Empfehlungen:

    PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
    ×

    Jetzt hier zum Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

    Pünktlich jeden Montag um 7:15 Uhr wertvolle HR-News: