HR-Newsticker: Täglich frische HR-News

Report: Arbeitswelt verändert sich – deutsche Teams träge

56% der deutschen Büroangestellten haben zu viele verschiedene Zielvorgaben, 64% beklagen unnütze Meetings. Nicht einmal die Hälfte (49%) sieht sich als High Performer. Zu diesen Erkenntnissen kommt der aktuelle Atlassian Report.

Die Zusammenarbeit in Teams muss neu gedacht werden

In Zeiten von Künstlicher Intelligenz (KI) und hybriden Arbeitsmodellen prägen neue Realitäten die Zusammenarbeit von Teams: Sie sind zunehmend über verschiedene Standorte und Zeitzonen verteilt und arbeiten oftmals isoliert voneinander, wodurch wertvolles Wissen verloren geht. Atlassians neuer Report „The State of Teams 2024” wirft einen Blick darauf, wie Führungskräfte und Büroangestellte aus den USA, Australien, Indien, Deutschland und Frankreich die Produktivität und Zusammenarbeit in ihren Unternehmen wahrnehmen. Die Ergebnisse machen deutlich: Die Art und Weise, wie Teams zusammenarbeiten, muss neu gedacht werden.

So zeigt der Bericht, dass in den Fortune Global 500 Unternehmen jedes Jahr 25 Milliarden Arbeitsstunden durch ineffektive Zusammenarbeit verloren gehen. 93 Prozent der Führungskräfte sind überzeugt, dass ihre Teams ihre jetzigen Ergebnisse sogar doppelt so schnell erzielen könnten, wenn sie effektiver zusammenarbeiten würden. Dabei gilt es vor allem, drei wichtige Herausforderungen zu bewältigen.

1. Teams arbeiten auf zu viele verschiedene Ziele hin

Deutsche Büroangestellte fühlen sich überfordert, was ihre Zielsetzung betrifft. Mehr als die Hälfte (56 Prozent) von ihnen geben an, dass ihr Team ständig in zu viele Richtungen gedrängt wird. Das kann zur Folge haben, dass sich Teams zu stark auf die kurzfristige Performance konzentrieren und langfristige geschäftskritische Ziele aus dem Blick verlieren.

Gleichzeitig geben 42 Prozent an, dass ihre Teams keine regelmäßigen Check-Ins haben, um gemeinsam zu prüfen, wo sie mit ihren Zielen stehen. 60 Prozent haben zudem das Gefühl, sie könnten leichter Fortschritte erzielen, wenn sie weniger und konkretere Ziele hätten.

Durch klare Erwartungen und durchdachte Zielsetzungen unterstützen Unternehmen ihre Teams also besser dabei, produktiv zu arbeiten und Mehrwert zu schaffen.

2. Meetings werden nicht sinnvoll genutzt

Meetings sind ein wichtiger Bestandteil für die effektive Kommunikation im Unternehmen, immerhin verbringen deutsche Büroangestellte im Schnitt etwa sieben Stunden pro Woche in Meetings. Doch häufig werden sie nicht sinnvoll genutzt. So fühlt sich über die Hälfte (64 Prozent) gezwungen, regelmäßig an Meetings teilzunehmen, die sie nicht als sinnvolle Nutzung ihrer Zeit betrachten.

Unternehmen müssen also klar definieren, welches Ziel Meetings verfolgen und prüfen, ob sie den Teilnehmenden einen Mehrwert bieten.

3. Teams haben Schwierigkeiten, Informationen auszutauschen

In Zeiten hybrider Arbeit ist Unternehmenswissen häufig auf Silos verstreut. Laut Report arbeitet ein Drittel (33 Prozent) der deutschen Büroangestellten mehrmals die Woche remote mit Kollegen an einem anderen Standort zusammen. Gleichzeitig gibt knapp über ein Drittel (36 Prozent) an, dass es in ihren Teams nicht leicht ist, nötige Informationen zu finden. Damit geht wertvolles Wissen verloren und Teams können ihr Potenzial nicht voll ausschöpfen. Dabei kann insbesondere KI bei der Suche unterstützen und Ergebnisse zusammenfassen.

In Deutschland wird das Potenzial von KI jedoch noch immer unterschätzt: Gerade einmal 18 Prozent der befragten Büroangestellten erkennen, dass KI ihnen bei der Suche nach Informationen helfen kann.

Deutsche Teams nehmen ihre Produktivität anders wahr

Im internationalen Vergleich fällt auf, dass deutsche Büroangestellte eine deutlich schlechtere Wahrnehmung ihrer eigenen Produktivität haben. Nur 49 Prozent der deutschen Angestellten glauben, dass ihre Kollegen sie als High Performer betrachten – in den USA sind immerhin 72 Prozent dieser Ansicht. Die Diskrepanz setzt sich fort: Während 85 Prozent der Angestellten in den USA ihr Team als produktiv einstufen, stimmen dem in Deutschland nur 73 Prozent zu.

Schließlich geben 80 Prozent der US-Teams an, effektive Prozesse zur Identifizierung und Priorisierung wichtiger Aufgaben zu haben, während das nur 63 Prozent der deutschen Teams von sich behaupten

Fazit

Die heutige Arbeitswelt verändert sich stetig – doch veraltete Arbeitsmethoden halten Teams zurück. Damit die Produktivität nicht auf der Strecke bleibt, müssen Teamprozesse optimiert werden. Dabei gilt es vor allem, Ziele klar zu definieren, Meetings bewusster zu gestalten und Unternehmenswissen leichter zugänglich zu machen, um das Potenzial von Teams voll auszuschöpfen.

Methodik

Für den Report wurden weltweit 5.000 Büroangestellte aus den USA, Australien, Indien, Deutschland und Frankreich sowie 100 Fortune 500-Führungskräfte befragt, um zu untersuchen, wie ihre Teams heute zusammenarbeiten. Die Produktdaten wurden anonymisiert auf Basis von 6 Millionen Nutzer:innen der Atlassian-Plattform und 24 Millionen Jira-Tickets zusammengestellt.

Quelle: Pressemitteilung Atlassian

Stefan Scheller

Autor und Speaker Persoblogger Stefan SchellerMein Name ist Stefan Scheller. In meiner Rolle als Persoblogger und Top HR-Influencer (Personalmagazin 05/22) betreibe ich diese Website und das gleichnamige HR Praxisportal. Vielen Dank für das Lesen meiner Beiträge und Hören meines Podcasts Klartext HR!

Besuchen Sie auch den großen HR-Studien und Infografiken Download Bereich, den HR-Veranstaltungskalender, den HR-Stellenmarkt und das große HR-Dienstleister Anbieterverzeichnis.

Über eine Buchung als Speaker oder Moderator für Ihre Veranstaltung freue ich mich natürlich ebenso wie über das Abonnieren meines Newsletters oder gar Ihre Mitgliedschaft im PERSOBLOGGER CLUB.

DANKE!

Lassen Sie uns auf LinkedIn darüber diskutieren!

  • Anzeigen:

  • Leadership Compass Talogy

  • Quicklinks:

  • Entdecken Sie weitere spannende Artikel

    Startup FRATCH
    HR-Startups

    FRATCH – AI-basiertes Freelancer Matching

    Freelancer-Vermittlung über eine AI-baiserte Plattform klingt nach einem mittlerweile gängigen Geschäftsmodell. Das HR-Startup FRATCH möchte hier jedoch Bestmarken setzen und positioniert sich entsprechend im Markt.

    IHRE PERSOBLOGGER CLUB MITGLIEDSCHAFT

    Nur eine Anmeldung pro Unternehmen. Grenzenloser Zugang für das gesamte HR-Team

    persoblogger club Werbung
    PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
    ×

    Jetzt hier zum Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

    Pünktlich jeden Montag um 7:15 Uhr wertvolle HR-News:

    • ✓ Aktuelle Fachartikel und Podcast-Folgen
    • ✓ Neueste HR-Studien & Infografiken
    • ✓ Zugriff auf HR-Veranstaltungen im DACH-Raum
    • ✓ Wichtige Trends und wissenswerte News

    Wir nutzen Google reCAPTCHA, um unsere Webseite vor Betrug und Missbrauch zu schützen. Mehr erfahren

    Newsletter-Anmeldung laden