HR-Newsticker: Täglich frische HR-News

Jede dritte Fachkraft erlebt Vertrauensbruch am Arbeitsplatz 

Vertrauen ist die Basis für Homeoffice, flexible Arbeitszeiten und eigenverantwortliches Arbeiten. Wie steht es um die Vertrauenskultur in deutschen Unternehmen? Nur 23% der Fachkräfte bewerten die Vertrauenskultur im eigenen Betrieb als sehr gut. Fast jeder Dritte hat schon einmal einen Vertrauensbruch am Arbeitsplatz erlebt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Jobportals meinestadt.de, für die das Marktforschungsinstitut Bilendi im Januar 2024 insgesamt 3.000 Fachkräfte mit Berufsausbildung befragt hat.

Vertrauenskrise

30% der Befragten geben an, dass ihr Vertrauen am Arbeitsplatz schon einmal missbraucht wurde. In der Pflege und im Handel sind es jeweils 35%. Bei aktiv Jobsuchenden steigt dieser Wert sogar auf 42%. Dies zeigt, dass Vertrauen ein wichtiger Faktor für die Bindung von Mitarbeitenden ist. Als Vertrauensbruch werden in den Freitextfeldern am häufigsten folgende Punkte genannt: Mobbing unter Kollegen, die Weitergabe von vertraulichen Informationen, Vorteile verschaffen durch Lügen oder „Schmücken mit fremden Federn“ und ausgenutzte Gutmütigkeit.

Als uneingeschränkt positiv bewerten nur 23% der Fachkräfte die Vertrauenskultur bei ihren Arbeitgebern, mit Einschränkungen sind es weitere 52%. Der direkten Führungskraft vertrauen 28% „voll und ganz“, der Geschäftsführung nur noch 20%.

Fast jede fünfte Fachkraft (19%) vertraut ihrer direkten Führungskraft gar nicht. In Zeiten von Fachkräftemangel können sich Unternehmen Vertrauensprobleme schlichtweg nicht mehr leisten.

Fachkräfte führen Zweckgemeinschaft

61% der Fachkräfte beschreiben ihre Beziehung zum Arbeitgeber als Zweckgemeinschaft. 40% stimmen der Aussage zu, dass sie im Job „eine Rolle spielen, um nicht anzuecken„. 34% haben „Sorge, als dumm oder kritisch“ zu gelten, wenn sie zu viele Fragen stellen und 36% trauen sich im Job nicht, „Gefühle und Sorgen offen zu zeigen“.

Vertrauen und Mitarbeiterbindung

Von den Fachkräften, die sich aktuell aktiv um Jobs bewerben, betrachten nur 19% die Vertrauenskultur im Unternehmen als uneingeschränkt positiv. Bei denjenigen, die weder aktiv noch passiv nach neuen Jobs Ausschau halten, sind es 33%.

Vertrauen und Mitarbeiterbindung sind eng miteinander verknüpft. Darauf weist auch ein weiterer Befund hin: 42% der aktiv nach Jobs suchenden Fachkräfte haben die Erfahrung gemacht, dass ihr Vertrauen am Arbeitsplatz schon einmal ausgenutzt oder enttäuscht wurde. Bei den Fachkräften, die nicht offen für Jobangebote sind, liegt der Anteil nur bei 23%.

Viel Vertrauen in kleinen Unternehmen

Wie die Vertrauenskultur eingeschätzt wird, hängt jedoch entscheidend von der Branche und der Unternehmensgröße ab. 42% der Fachkräfte in Kleinstunternehmen (weniger als 10 Mitarbeitende) stellen der Vertrauenskultur im Unternehmen ein sehr gutes Zeugnis aus.

In Großbetrieben über 1.000 Beschäftigte sind es nur 18%. Im Branchenvergleich sehr hoch liegt der Wert im Handwerk (31%), niedrig dagegen fällt er in der Pflege aus (16%).

Aktuelle Krisen und Vertrauen

Die zahlreichen aktuellen Krisen beschädigen möglicherweise unsere Fähigkeiten zu vertrauen. 48% der Fachkräfte gehen davon aus, dass die aktuellen Krisen auch ihre eigene Vertrauensfähigkeit mindern. Die Bedeutung der Vertrauenskultur im Unternehmen wird in den Augen einer Mehrheit der Fachkräfte von 72% dagegen zunehmen. Das gilt sowohl für die Bindung als auch für die Gewinnung von Mitarbeitenden. 66% der Fachkräfte sagen, dass sie in Krisenzeiten mehr Stabilität im Arbeitsumfeld suchen.

Unternehmen müssen Vertrauen aktiv aufbauen

Im Hinblick auf den Fachkräftemangel können sich Unternehmen Vertrauensprobleme schlichtweg nicht mehr leisten. Die Studie zeigt, dass Unternehmen aktiv an einer vertrauensvollen Unternehmenskultur arbeiten müssen, um Fachkräfte zu gewinnen und zu binden – insbesondere in Krisenzeiten.

>> Das Whitepaper „Vertrauen am Arbeitsplatz“ kann kostenlos heruntergeladen werden.

Quelle: Pressemitteilung meinestadt.de

Stefan Scheller

Autor und Speaker Persoblogger Stefan SchellerMein Name ist Stefan Scheller. In meiner Rolle als Persoblogger und Top HR-Influencer (Personalmagazin 05/22) betreibe ich diese Website und das gleichnamige HR Praxisportal. Vielen Dank für das Lesen meiner Beiträge und Hören meines Podcasts Klartext HR!

Besuchen Sie auch den großen HR-Studien und Infografiken Download Bereich, den HR-Veranstaltungskalender, den HR-Stellenmarkt und das große HR-Dienstleister Anbieterverzeichnis.

Über eine Buchung als Speaker oder Moderator für Ihre Veranstaltung freue ich mich natürlich ebenso wie über das Abonnieren meines Newsletters oder gar Ihre Mitgliedschaft im PERSOBLOGGER CLUB.

DANKE!

Lassen Sie uns auf LinkedIn darüber diskutieren!

  • Anzeigen:

  • WorkFlex Workation Compliance Handbuch

  • Quicklinks:

  • Entdecken Sie weitere spannende Artikel

    IHRE PERSOBLOGGER CLUB MITGLIEDSCHAFT

    Nur eine Anmeldung pro Unternehmen. Grenzenloser Zugang für das gesamte HR-Team

    persoblogger club Werbung
    PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
    ×

    Jetzt hier zum Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

    Pünktlich jeden Montag um 7:15 Uhr wertvolle HR-News:

    • ✓ Aktuelle Fachartikel und Podcast-Folgen
    • ✓ Neueste HR-Studien & Infografiken
    • ✓ Zugriff auf HR-Veranstaltungen im DACH-Raum
    • ✓ Wichtige Trends und wissenswerte News

    Wir nutzen Google reCAPTCHA, um unsere Webseite vor Betrug und Missbrauch zu schützen. Mehr erfahren

    Newsletter-Anmeldung laden