Karrierewebsite via talentsconnect

Karrierewebsites: Was Recruiting von Online-Shops lernen kann

Karrierewebsites gibt es viele. Aber wie erzeugt eine Karrierewebsite eine herausragend positive Candidate Experience? Der Schlüssel liegt darin, nicht aus Employer Branding Sicht, sondern aus Sicht des Recruiting-Prozesses zu denken. Dabei gilt es jedoch zwei technische Systeme sinnvoll zu vereinen, meint Heiner Terstiege, talentsconnect, in seinem aufschlussreichen Advertorial.

E-Commerce als Vorbild für Recruiting?

Die Digitalisierung erfasst so gut wie alle Bereiche unseres Lebens. Und sie hat die Art und Weise, wie wir uns Meinungen bilden und Entscheidungen treffen, von Grund auf verändert. Eines der bekanntesten Beispiele: Shopping. Ob beim Kauf von Turnschuhen, Autos oder Versicherungen: Der E-Commerce hat einen Großteil des traditionellen Handels und Vertriebs auf den Kopf gestellt. Und er entwickelt sich stetig weiter – auf Basis von Daten.

Jobs und Karrieren sind deutlich komplexer als die meisten “Handelsgüter”. Dennoch liegt es nahe, dass Ideen und Mechanismen aus dem E-Commerce auch für Karriereseiten ein wesentlicher Erfolgsfaktor sein können.

Mehr noch: Die Erwartungshaltung potenzieller Kandidat:innen an die Candidate Experience wird mehr und mehr durch die Digitalisierung ihrer Lebenswelt geprägt. Es stellt sich also die Frage: Warum unterscheiden sich das digitale Kauferlebnis und das digitale Bewerbungserlebnis immer noch so deutlich?

Die große Kluft zwischen Produkt-Kauf dem Karriere-Klick

Intuitive Navigation, einfache Klickwege und zum Produkt passende Informationen sind Schlüsselelemente eines erfolgreichen Online-Shops. Bei vielen Karrierewebsites hingegen finden wir komplizierte Klickpfade, frustrierende Hürden und wenig zielgerichtete Infos. So finden sich Infos zur Bewerbung oft auf der Startseite, obwohl sie sinnvoller im Kontext der konkreten Bewerbungsabsicht, also in der Stellenanzeige platziert wären.

Der Bewerben-Button ist oft nur durch endloses Scrollen auffindbar. Und der Bewerbungsprozess ist meistens mit nervenraubenden mehrteiligen Formularen verbunden und nicht über das Smartphone möglich.

Hand aufs Herz: Wissen Sie, wie viele Besucher auf Ihrer Stellenanzeige waren und sich nicht beworben haben? Und wie viele den Bewerbungsprozess entnervt abgebrochen haben?

Vielleicht verfügen Sie dazu nicht über Daten. Und vielleicht vermuten Sie dennoch, dass es ganz schön viele sind. In beiden Fällen befinden Sie sich in bester Gesellschaft: Laut einer Studie von softgarden haben 58% der Jobsuchenden schon einmal einen Bewerbungsprozess abgebrochen, obwohl ihnen die ausgeschriebene Stelle eigentlich zugesagt hat.

Relaunch von Karriereseiten: der Elefant im digitalen Raum

Liegt der digitale Tiefschlaf daran, dass viele Karrierewebsites in die Jahre gekommen sind? Ein klares Jein ist die Antwort. Denn was Konzerne und den großen Mittelstand angeht, sind Karrierewebsite-Relaunches zwar nicht an der Tagesordnung. Dennoch waren sie in den letzten Jahren ein häufiger Agenda-Punkt. Die Ursachen liegen woanders:

Karriereseiten werden zu oft aus Branding-Sicht gedacht

Es geht vor allem um eine “glossy” Startseite. Zielgruppenspezifische Unterseiten, vor allem aber die Jobbörse und die Stellenanzeigen genießen auf C-Level, in der Marketing- und Kommunikationsabteilung und selbst bei vielen Employer-Branding-Verantwortlichen niedrigere Priorität. Insbesondere Stellenanzeigen gelten noch als Domäne der Recruiting-Abteilung. Die sitzt aber bei Relaunch-Projekten viel zu oft nicht mit am Tisch.

Karriereseiten und Stellenbörse laufen auf unterschiedlichen Systemen

In der Mehrzahl der Fälle läuft der sogenannte Content-Bereich (Startseite, Über uns, Werte) über ein Content-Management-System (CMS), das zugleich das CMS der Corporate Website ist. Hier lassen sich multimediale Inhalte problemlos darstellen. Die Stellenbörse und die Stellenanzeigen selbst werden häufig aus dem Bewerbermanagement-System (BMS oder ATS) bereitgestellt.

Der Vorteil: Das funktioniert meist zuverlässig.

Der Nachteil: Diese Systeme sind vor allem prozessorientiert für Recruiter:innen konzipiert, das Ausspielen der Stellenanzeigen für die Zielgruppe Bewerber:innen ist eher ein Nebenprodukt.

Das Ganze sieht deshalb so aus, als wäre die Print-Stellenanzeige aus den 90er Jahren eins zu eins in den digitalen Raum übernommen worden.

Projektverantwortliche vernachlässigen die Candidate Experience

Das Paradoxe an dieser Situation: Projektverantwortliche machen den Erfolg eines Relaunches oft an Kriterien fest, die weit vom eigentlichen Zweck einer Karrierewebsite entfernt sind: dem Generieren von Bewerbungen bestmöglich passender Talente.

Stattdessen geht es um die Passung zum Corporate Design, um den Image-Effekt, um visuelle Modernität. Wohlgemerkt: Alles im Content-Bereich. Nicht auf den Stellenanzeigen.

Durch den Einsatz unserer Karriereseiten-Lösung “JobShop” bei mehr als 300 Kunden wissen wir: Mehr als zwei Drittel (!) aller Zugriffe auf eine Karriereseite erfolgt über Stellenanzeigen und “Verteilerseiten” wie eine Stellenbörse oder Unterseiten für Job-Cluster (z.B. IT-Expert:innen). Und genau hier entscheidet sich für potenzielle Kandidat:innen, ob sie sich bewerben oder nicht.

Jobshop
Quelle: talentsconnect

Die Stellenanzeige zum Wow-Erlebnis machen

Der Schlüssel zu erfolgreichen Karriereseiten liegt deshalb in der Umstrukturierung der bereitgestellten Informationen. Die Stellenanzeige – und nicht die Startseite – sollte als häufigster Einstiegspunkt in die Karriereseite anerkannt werden. Wie ist hier das User Erlebnis? Die Gestaltung?

Nimmt man diese Perspektive ein, kippen die Domino-Steine wie von selbst: Wäre der Erfahrungsbericht des IT-Kollegen nicht hier auf der Stellenanzeige goldrichtig – und eben nicht im viele Klicks entfernten Content-Bereich? Das Gleiche mit den Tipps zur Bewerbung? Zielgruppenspezifische Benefits?

Um es kurz zu machen: Wer Talente für sein Unternehmen begeistern will, sollte sich ansehen, wie im E-Commerce Produkte vertrieben werden – und sich möglichst viel abschauen, um die Stellenanzeige zum Wow-Erlebnis zu machen.

Umsetzung scheitert am Know-how in Sachen HR Tech

So einleuchtend diese Idee klingt: An der Umsetzung trennt sich die Spreu vom Weizen. Denn viele Umsetzungspartner, die Employer Branding und Recruiting als Markt für sich entdeckt haben, bringen weder das konzeptionelle Verständnis noch das technische Know-how mit. Im schlimmsten Fall müssen sie es sich während des Projekts mühsam erarbeiten.

Das kostet Unternehmen viel Zeit, Geld und Nerven. Der neuralgische Punkt dabei ist die Überwindung der Grenzen zwischen dem Content-Management-System (CMS) und dem Bewerbermanagementsystem (BMS). Und das gleich in doppelter Hinsicht:

  • Die Job-Daten müssen aus dem BMS ausgelesen, mit passendem Content “gemappt” und in der attraktiveren Umgebung des Content-Bereichs dargestellt werden
  • Die Bewerberdaten müssen datenschutzkonform erhoben, gehandelt und zurück in das Bewerbermanagement-System übergeben werden

Nur der doppelte Sprung über die BMS-CMS-Hürde verspricht den vollen Erfolg in Form von mehr passenden Bewerbungen, da nur durch sie die komplette Candidate Journey optimiert werden kann.

Der erste Sprung dient dazu, die Stellenanzeige in ein attraktives Umfeld zu überführen und sie inhaltlich anzureichern. Der zweite Sprung ermöglicht es, den Bewerbungsprozess weitgehend unabhängig von den meist starren Formularwesen des BMS zu gestalten.

Erst dadurch können Unternehmen auch den Bewerbungsprozess an die Mechanismen des E-Commerce anpassen und nach ihren Vorstellungen gestalten. Zum Beispiel mit Kurzbewerbungen, Bewerbungen per WhatsApp oder der Einbindung von LinkedIn-Profilen.

Karrierewebsite via talentsconnect
Quelle: talentsconnect

Karrierewebsites: bauen, messen, optimieren

Und was, wenn es gelingt, den Karriereseiten nach den Prinzipien des E-Commerce zu relaunchen? Die Auswertung von über 200 Millionen Daten von Jobsuchenden über unsere JobShops spricht für sich: So lässt sich die Conversion-Rate, also das Verhältnis von Besuchern zu Bewerbern auf einer Karriereseite im Schnitt vervierfachen.

Doch auch die Passung der Bewerber:innen lässt sich durch die Kombination von Stellenanzeigen und ergänzendem, zielgruppenspezifischen Content erhöhen.

Allerdings sind solche Erfolgszahlen kein Selbstläufer. Denn auch dieses Prinzip des E-Commerce ist für Recruiting gültig: Nach dem “Go live” einer Website kommt das “Go better” – und das funktioniert am besten über ein kontinuierliches Tracking von Nutzerdaten, eine regelmäßige Auswertung der Ergebnisse und durch die Ableitung und Umsetzung von Optimierungsmaßnahmen.

Heiner Terstiege

Heiner Terstiege

Heiner Terstiege ist Director Marketing bei talentsconnect. Basierend auf Daten und Erfahrungswerten aus Dutzenden Beratungsprojeken unterstützt er Personalverantwortliche dabei, technologiebasiert die besten Talente zu finden und zu binden.

2013 in Köln gegründet, hat talentsconnect schon früh auf Software-Lösungen gesetzt und überträgt seitdem konsequent die Logiken und Learnings aus dem E-Commerce in die intuitiv bedienbaren SaaS-Produkte JobShop (die hochperformante Karriereseite für mehr Bewerber:innen) und den CareerShop (das Mitarbeiterportal für Onboarding und Retention).

>> LinkedIn-Profil von Heiner Terstiege

>> Mehr Infos über talentsconnect

Lassen Sie uns auf LinkedIn darüber diskutieren!

  • Anzeigen:

  • Leadership Compass Talogy

  • WorkFlex Workation Compliance Handbuch

  • Quicklinks:

  • Beworbene Recruiting Veranstaltungen

  • Entdecken Sie weitere spannende Artikel

    HR-Startup great2know im Bereich Wissensmanagement
    HR-Startups

    great2know: KI-gestützter Wissenstransfer in Unternehmen

    Wissenstransfer im Unternehmen ist eine große Herausforderung. Nicht nur bei strategischen Nachbesetzungen oder bei Neueinstellungen – die Übertragung von Informationen und Wissen ist essentiell für

    IHRE PERSOBLOGGER CLUB MITGLIEDSCHAFT

    Nur eine Anmeldung pro Unternehmen. Grenzenloser Zugang für das gesamte HR-Team

    persoblogger club Werbung
    PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
    ×

    Jetzt hier zum Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

    Pünktlich jeden Montag um 7:15 Uhr wertvolle HR-News:

    • ✓ Aktuelle Fachartikel und Podcast-Folgen
    • ✓ Neueste HR-Studien & Infografiken
    • ✓ Zugriff auf HR-Veranstaltungen im DACH-Raum
    • ✓ Wichtige Trends und wissenswerte News

    Wir nutzen Google reCAPTCHA, um unsere Webseite vor Betrug und Missbrauch zu schützen. Mehr erfahren

    Newsletter-Anmeldung laden