HR-Newsticker: Täglich frische HR-News

Ineffektive Kommunikation im Unternehmen ist kostspielig und beeinträchtigt Produktivität

Die Studie von Grammarly, dem Unternehmen hinter dem gleichnamigen KI-basierten Schreibassistenten, und Marktforschungsinstitut The Harris Poll zur Unternehmenskommunikation geht in die zweite Runde und veröffentlicht den neuen Bericht „State of Business Communication: The Path to Productivity, Performance, and Profit„. Er beleuchtet den aktuellen Stand der Kommunikation. Dafür wurden Führungskräfte und Wissensarbeiter über deren Trends, Herausforderungen und Instrumente befragt.

Schriftliche Kommunikation nimmt zu, Effizienz und Produktivität nehmen ab

Die Ergebnisse weisen auf die wachsende Verbindung zwischen effektiver Kommunikation und Unternehmensleistung in einer sich wandelnden Arbeitswelt hin. Der Bericht untersucht, wie Unternehmen ein neues Niveau an Produktivität und Rentabilität erreichen können und zeigt: Mitarbeitende verbringen deutlich mehr Zeit mit schriftlicher Kommunikation. Gleichzeitig sinken Effizienz und Produktivität. Ein Zufall? Wohl kaum.

Die Umfrageergebnisse machen deutlich, dass dies ein Resultat von ineffektiver Kommunikation ist. Laut der ersten Studie 2022 kostete sie US-Unternehmen jährlich geschätzt rund 11.703 Euro pro Mitarbeitenden. Heute sind Beschäftigte im Laufe ihrer Arbeitswoche mehr als 70% ihrer Zeit mit der Kommunikation über verschiedene Kanäle beschäftigt. Insbesondere Befragte der Gen Z und Millennials wünschen sich hierfür bessere Tools, um effektiver zu sein. Schlechte Kommunikation führt außerdem zu erhöhtem Stress und mehr verpassten Deadlines.

Effektive Kommunikation am Arbeitsplatz stellt eine wachsende Herausforderung für Unternehmen und Mitarbeitende dar. Das zeigt die kürzlich veröffentlichte Studie von Grammarly, dem Unternehmen hinter dem gleichnamigen KI-basierten Schreibassistenten, und dem Marktforschungsinstitut The Harris Poll „State of Business Communication: The Path to Productivity, Performance, and Profit„. Die gesammelten Ergebnisse verdeutlichen, dass sich die Auswirkungen schlechter Kommunikation auf Produktivität, Stress, Selbstvertrauen und Arbeitszufriedenheit verstärken. Daten beweisen, dass Beschäftigte mehr als je zuvor über verschiedene Kanäle kommunizieren, aber die Effektivität sinkt. Im Vergleich zum Vorjahr verbrachten Mitarbeitende 18% mehr Zeit mit schriftlicher Kommunikation. Führungskräfte berichten jedoch, dass die Effektivität der schriftlichen Kommunikation im gleichen Zeitraum um 12% gesunken ist.

Gesamtstunden pro Woche, die für schriftliche und verbale Kommunikation aufgewandt werden. Quelle: Bericht “State of Business Communication: The Path to Productivity, Performance, and Profit

Die Forschung ist eindeutig: Führungskräfte, die die massiven Auswirkungen schlechter Kommunikation auf ihr Geschäftsergebnis ignorieren, werden verlieren. In der vorangegangenen Studie im letzten Jahr hat Grammarly herausgefunden, dass ineffektive Kommunikation US-Unternehmen jährlich geschätzt bis zu 1,12 Billionen Euro kostet, oder rund 11.703 Euro pro Mitarbeitenden. Jetzt wird deutlich, dass sich das Problem verschlimmert hat. Es wirkt sich auf alle Bereiche, von der betrieblichen Effizienz bis hin zur Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit, aus. In einer Zeit, in der viel auf dem Spiel steht, werden Führungskräfte, die in die Förderung einer effizienten, konsistenten Kommunikation in ihrem Unternehmen investieren, ihre Ergebnisse und Gewinne steigern können.

Nachteile einer schlechten Kommunikation

Die Studie von Grammarly und Harris Poll unterstreicht mit den Erkenntnissen die wachsende Verbindung zwischen Kommunikation und Unternehmensleistung in einer sich wandelnden Arbeitswelt. Arbeitnehmende verbringen heute mehr als 70% ihrer Arbeitszeit mit der Kommunikation über verschiedene Kanäle. Die meisten (58%), aber insbesondere die Befragten der Gen Z (63%), Millennials (65%) und Tech-Profis (68%) wünschen sich bessere Tools, um effektiver zu sein. Auch 71% der Beschäftigten, die in englischer Sprache arbeiten, für die diese jedoch eine Zweit- bzw. Fremdsprache ist, wünschen sich bessere Hilfsinstrumente, die ihnen dabei helfen, ihre Aufgaben effektiver zu erfüllen.

Mehr als acht von zehn Führungskräften (84%) spüren die Nachteile einer schlechten Kommunikation: Geringere Produktivität, verpasste Termine und höhere Kosten führen die Liste an. Arbeitnehmende berichten zudem von erhöhtem Stress (plus 7% gegenüber dem Vorjahr) aufgrund ineffektiver Kommunikation. 69% der Arbeitnehmenden können sich an konkrete Beispiele aus dem vergangenen Jahr erinnern, in denen eine unklare Kommunikation am Arbeitsplatz zu Stress und Ängsten geführt hat. Die meisten Führungskräfte (60%) und fast die Hälfte (45%) der Arbeitnehmenden geben zudem an, dass persönliche Beziehungen unter dem hybriden Arbeitsplatz gelitten haben.

Wie Unternehmen den Umsatz und Ergebnisse steigern – oder opfern

Effektive Kommunikation führt zu höherer interner und externer Leistung, wobei die Steigerung der Produktivität (72%) und der Kundenzufriedenheit (63%) ganz oben auf der Liste der Führungskräfte stehen. Schätzungen gehen dennoch davon aus, dass die meisten Unternehmen (68%) im vergangenen Jahr aufgrund schlechter Kommunikation mindestens 9.358 Euro oder mehr an Geschäftseinbußen erlitten. 13% berichten sogar von Verlusten in Höhe von 45.000 Euro und mehr. Jeder Fünfte gibt außerdem an, dass dies die Glaubwürdigkeit oder den Ruf der Marke beeinträchtigt hat. Eines von fünf Teammitgliedern spielte laut der Umfrage auch mit dem Gedanken, aufgrund der ineffektiver Unternehmenskommunikation den Arbeitsplatz zu wechseln.

Positiver Umgangston für produktive Zusammenarbeit

Sowohl Führungskräfte (72%) als auch Arbeitnehmende (53%) achten in letzter Zeit verstärkt auf den Ton von Nachrichten. Die meisten Teammitglieder (62%) geben an, dass ein positiver Ton eine schnellere Reaktion bewirkt. Millennials und die Gen Z sind besonders geneigt, aufgrund eines positiven Tonfalls qualitativ hochwertigere Arbeit zu leisten. Die zunehmende schriftliche und asynchrone Kommunikation macht es jedoch schwieriger, den Tonfall zu erkennen. 63% der Beschäftigten geben an, dass sie zu viel Zeit mit dem Versuch verbringen, Nachrichten auf die richtige Weise zu übermitteln.

Investitionen überdenken, um die Fertigkeiten der Teams zu erweitern

Führungskräfte geben Investitionen in optimierte Prozesse und Plattformen den Vorrang, statt Teams zu befähigen, dort besser zu kommunizieren, wo sie bereits arbeiten. Sie halten die Kommunikationsplattform für „sehr wichtig“ (66%), aber nur 36% der Mitarbeitenden sagen das Gleiche. Damit rangieren die an letzter Stelle nach Aspekten wie Inhalt, Tonfall und Empathie. Obwohl acht von zehn Führungskräften KI-Tools in Betracht ziehen, um ihre Teams produktiver und effektiver zu machen, gehören sie nicht zu den drei wichtigsten Investitionsbereichen zur Verbesserung der Kommunikation. Bessere Prozesse und Strategien führen die Liste an (88%).

Für weitere Ergebnisse und Einblicke in die Kommunikation am Arbeitsplatz, einschließlich einer Aufschlüsselung nach demografischen Merkmalen, Funktionen (Kundensupport, Marketing, Vertrieb) und mehr, laden Sie bitte den vollständigen Grammarly Business Report herunter: “State of Business Communication: The Path to Productivity, Performance, and Profit.”

Methodik:

Die Ergebnisse basieren auf einer Online-Umfrage von The Harris Poll, die vom 14. bis 31. Oktober 2022 unter 1.001 Wissensarbeitern und 251 Führungskräften in den USA durchgeführt wurde. Die Befragten sind Vollzeitbeschäftigte in Unternehmen mit mindestens 150 Mitarbeitenden und repräsentieren eine vielfältige Mischung aus Branchen und Berufsfunktionen. Die Online-Umfrage basiert nicht auf einer Wahrscheinlichkeitsstichprobe, so dass keine Schätzung des theoretischen Stichprobenfehlers berechnet werden kann.

Quelle: Pressemitteilung Grammarly

zurück zur Übersicht: Weitere Meldungen im HR-Newsticker lesen!

Anzeige:PERSOBLOGGER CLUB - HR-Lernpower für Unternehmen

Stefan Scheller

Autor und Speaker Persoblogger Stefan SchellerMein Name ist Stefan Scheller. In meiner Rolle als Persoblogger und Top HR-Influencer (Personalmagazin 05/22) betreibe ich diese Website und das gleichnamige HR Praxisportal. Vielen Dank für das Lesen meiner Beiträge und Hören meines Podcasts Klartext HR!

Besuchen Sie auch den großen HR-Studien und Infografiken Download Bereich, den HR-Veranstaltungskalender, den HR-Stellenmarkt und das große HR-Dienstleister Anbieterverzeichnis.

Über eine Buchung als Speaker oder Moderator für Ihre Veranstaltung freue ich mich natürlich ebenso wie über das Abonnieren meines Newsletters oder gar Ihre Mitgliedschaft im PERSOBLOGGER CLUB.

DANKE!

Lassen Sie uns auf LinkedIn darüber diskutieren!

  • Quicklinks:

  • Entdecken Sie weitere spannende Artikel

    GenAI und CHRO im Unternehmen
    Digitalisierung

    GenAI gestalten: Der CHRO am Steuer der GenAI-Revolution

    Die Rolle des Chief Human Resources Officer (CHRO) steht angesichts der rasanten Einführung von GenAI vor einer beispiellosen Wende. Endlich werden viele denken, die leidige

    IHRE PERSOBLOGGER CLUB MITGLIEDSCHAFT

    Nur eine Anmeldung pro Unternehmen. Grenzenloser Zugang für das gesamte HR-Team

    persoblogger club Werbung
    PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
    ×

    Jetzt hier zum Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

    Pünktlich jeden Montag um 7:15 Uhr wertvolle HR-News:

    • ✓ Aktuelle Fachartikel und Podcast-Folgen
    • ✓ Neueste HR-Studien & Infografiken
    • ✓ Zugriff auf HR-Veranstaltungen im DACH-Raum
    • ✓ Wichtige Trends und wissenswerte News

    Wir nutzen Google reCAPTCHA, um unsere Webseite vor Betrug und Missbrauch zu schützen. Mehr erfahren

    Newsletter-Anmeldung laden