Teilen:

Mitarbeiterbenefits in Startups: Der Kicker hat ausgedient – Infografik

200805_startups-leistungen-fur-mitarbeiter.png
200805_startups-leistungen-fur-mitarbeiter.png

  • 37 Anzahl Downloads
  • 139.90 KB Dateigröße
  • 13. August 2020 Veröffentlichungsdatum

In Startups hat der Kicker ausgedient. So lautet eines der Ergebnisse einer Befragung des bitkom unter Startups. Welche Mitarbeiterbenefits bzw. Rahmenbedingungen schaffen Startups als Arbeitgeber für Ihre Mitarbeitenden?

Aus den weiteren Ergebnissen:

  • Nur eine Minderheit setzt auf Spiel- und Unterhaltungsangebote, um die Mitarbeiter zu motivieren
  • Weit verbreitet sind Homeoffice, flexible Arbeitszeit und Mitarbeiterevents

Ein Kicker im Großraumbüro galt noch vor wenigen Jahren als Erkennungszeichen für ein Startup. Doch inzwischen steht gerade einmal noch in rund jedem siebten Startup (17%) ein Kicker-Tisch – und nur jedes dritte (34%) bietet überhaupt Spiel- und Unterhaltungsangebote, zu denen etwa auch Tischtennis oder eine Spielekonsole gehören. Um für eine gute Arbeitsatmosphäre zu sorgen, setzt stattdessen eine große Mehrheit auf Homeoffice und mobiles Arbeiten (89%), eine insgesamt lockere Arbeitsatmosphäre (85%) sowie auf Mitarbeiterevents (81%). Drei Viertel (78%) nutzen zudem Vertrauensarbeitszeit, 6 von 10 (57%) bieten Gleitzeit an, 17 Prozent Arbeitszeitkonten. Zudem heben 7 von 10 Startups den Einsatz von agilen Arbeitsmethoden (71%) sowie ein Mitspracherecht bei der Ausgestaltung des eigenen Arbeitsplatzes (69%) hervor.

Nur jedes vierte Startup (26%) versucht Mitarbeiter mit überdurchschnittlichen Gehältern zu locken, ähnlich viele (24%) bieten Sabbaticals oder andere berufliche Auszeiten an und jedes fünfte (20%) zahlt Zuschüsse zur betrieblichen Altersvorsorge. In 15% der Startups gibt es einmalige Bonuszahlungen in Form von Unternehmensbeteiligungen, um den Stellenantritt attraktiver zu machen.

Weit verbreitet in Startups sind dagegen kostenlose Getränke für die Mitarbeiter (72%) sowie kostenlose Verpflegung (49%) wie zum Beispiel ein Obstkorb oder eine kostenlose Kantine. Zwei Drittel (66%) versuchen die Mitarbeiter dadurch zu motivieren, dass sie technische Geräte wie Smartphone oder Notebook auch privat nutzen dürfen. Jedes zweite (50%) schafft zudem regelmäßig die neueste Gerätegeneration bei Smartphones, Tablets und Computern an. Ebenfalls eine knappe Mehrheit (56%) versucht mit Weiterbildungsmaßnahmen zu punkten.

In rund jedem vierten Startup (29%) erhalten die Mitarbeiter ein Jobticket. Nur in jedem fünften Startup (20%) gibt es Maßnahmen zur Gesundheitsförderung wie ein Fitnessstudio oder regelmäßige Massagen.




Weitere Inhalte aus der Kategorie Employer Branding und Personalmarketing:

Banner Weitere Inhalte aus der Kategorie Employer Branding und Personalmarketing durchsuchen:

Das gesamte HR-Studien und Infografiken-Portal durchsuchen:

HR-Studien und Infografiken zum Download via PERSOBLOGGER.DE durchsuchen

PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
×

Holen Sie sich den HR-Newsletter für Praktiker von PERSOBLOGGER.DE!

Die aktuellen Blogbeiträge, die neusten HR-Studien und Infografiken, Zugriff auf alle HR-Veranstaltungen im DACH-Raum und die wichtigsten Trends und Personaler-News.