Die Kunst des Arbeitens in der Digitalen Revolution – Leadership Survey 2018 Studie

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von docs.google.com zu laden.

Inhalt laden

Datum: 13. März 2020
Größe: 527.22 KB
Downloads: 213
  • 213 Download
  • 527.22 KB Dateigröße
  • 22. November 2018 Veröffentlichungsdatum

Studie "Die Kunst des Arbeitens in der Digitalen Revolution" auf Basis einer Befragung von Kienbaum in Zusammenarbeit mit StepStone Deutschland aus der Reihe Leadership Survey 2018.

Kurzzusammenfassung:

  • Führungskräfte sind mit ihrer täglichen Arbeit insgesamt zufriedener als Fachkräfte: Während 63 Prozent der Vorgesetzten angeben, zufrieden zu sein, behauptet dies auf Seiten der Mitarbeiter ohne Personalverantwortung nicht mal jeder Zweite.
  • Mehr als die Hälfte der befragten Fachkräfte hat zudem Kündigungsabsichten.
  • Dazu passt, dass nur knapp jede dritte Fachkraft sich mit den Normen und Werten ihres Arbeitgebers identifiziert und sich für das Unternehmen aktiv einsetzt; bei den Führungskräften sind es hingegen 67 Prozent.
  • In einem Punkt sind sich Führungskräfte und Fachkräfte einig: Ihren Arbeitsplatz beschreibt die überwiegende Mehrheit als digital. Damit ist das Ausmaß gemeint, wie stark digitale Medien und Technologien in der täglichen Arbeit genutzt werden.
  • Allerdings behaupten mehr Führungskräfte (36 Prozent), in ihren täglichen Arbeitsabläufen flexibel zu sein (z.B. in Hinblick auf Arbeitszeit/-ort und Entscheidungsfreiheit) – von den befragten Fachkräften können nur 16 Prozent dies von sich behaupten.
  • Die Mehrheit der Fach- und Führungskräfte stuft die Organisation ihres Arbeitgebers als hierarchisch ein. Während 63 Prozent der Führungskräfte ihrem Unternehmen hierarchische Strukturen nachsagen, sind es bei Fachkräften ohne Personalverantwortung sogar 68 Prozent.
  • Je größer eine Organisation (nach Mitarbeitern und Umsatz) ist, desto hierarchischer werden ihre Strukturen wahrgenommen.
  • Die Analyse zeigt ebenso deutliche Unterschiede zwischen einzelnen Branchen: Während Mitarbeiter in Agenturen oder IT-Unternehmen ihrem Arbeitgeber flache Hierarchien attestieren, sprechen Fach- und Führungskräfte aus dem Öffentlichen Dienst eindeutig von hierarchischen Strukturen.

Dieser Download darf aus rechtlichen Gründen nicht mehr hier sein?



  • Anzeigen:

  • Mitarbeiter-App von Quiply

  • Internationales Recruiting mit REMOTE

  • Das passende HR-Event finden!
  • Jetzt unseren Newsletter abonnieren!
  • Sidbar-Banner: Klartext HR - Podcast von Stefan Scheller
  • PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
    ×

    Jetzt hier zum Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

    Pünktlich jeden Montag um 7:15 Uhr wertvolle HR-News: