HR-Newsticker: Täglich frische HR-News

Post-Corona-Jobboom zur Hälfte aufgezehrt – Jobmarkt schrumpft weiter

Der Arbeitsmarkt in Deutschland ist im Hinblick auf die Anzahl der ausgeschriebenen Stellen zwar vergleichsweise robust, befindet sich aber seit Beginn des Jahres im Sinkflug. So ist die Anzahl der in Deutschland ausgeschriebenen Stellen zwischen dem 1. Januar und dem 24. Mai 2024 um 15,3% gesunken. Zu diesem Ergebnis kommt Dr. Annina Hering, Ökonomin und Arbeitsmarktexpertin der weltweit führenden Jobseite Indeed, in ihrer aktuellen Auswertung des Indeed Arbeitsmarkt Index. Der Index basiert auf Millionen von Stellenanzeigen auf Indeed und bildet die aktuelle Entwicklung des Jobmarkts nahezu in Echtzeit ab.

Stellenmarkt in Deutschland: „Talsohle ist noch nicht erreicht

Der Analyse zufolge unterschreitet der Jobmarkt aufgrund des starken Abwärtstrends in 2024 einen neuen Schwellenwert: Während der Stellenmarkt in Deutschland zwischen dem 1. Februar 2020 und seinem Höhepunkt am 31.12.2022 um insgesamt 77,6% gewachsen ist, hat er nun die Hälfte dieses Wachstums (53%) wieder eingebüßt und liegt nur noch 36,4% über dem Vor-Corona-Niveau. Eine kurzfristige Erholung ist dabei nicht in Sicht.

Das enorme post-pandemische Jobwachstum ist mittlerweile auf die Hälfte zusammengeschrumpft. Dieser Trend wird sich aus unserer Sicht auch in den kommenden Monaten fortsetzen. Die Talsohle ist bis jetzt nicht erreicht. Dafür spricht nicht nur der starke, allgemeine Stellenrückgang seit Beginn des Jahres, sondern auch eine überdurchschnittliche Abnahme der Nachfrage nach Spezialist*innen und Fachkräften aus dem Personalwesen. Diese Entwicklung ist ein direkter Indikator dafür, dass Unternehmen in der nächsten Zeit mit weniger Neueinstellungen planen.

In diesen Branchen ist die Nachfrage nach Arbeitskräften besonders gesunken

Den stärksten Nachfrage-Rückgang seit Beginn des Jahres verzeichnen die schwer zu besetzenden und daher teuren Ausschreibungen im IT-Bereich. Mit einem Rückgang von 22,8% sind Stellen im Bereich Softwareentwicklung und Data Analytics jeweils so stark zurückgegangen, dass sie in diesem Jahr als erste Berufsgruppe sogar das Vor-Corona-Niveau unterschritten haben – und das mit -15 bzw. -17% sehr deutlich. Auch die Nachfrage nach Marketing-Fachkräften ist seit Jahresbeginn mit 13,8% so weit zurückgegangen, dass sie aktuell ebenfalls knapp unter dem Niveau vor Beginn der Pandemie (-0,7%) liegt.

Bei weiteren 23 der insgesamt 26 von Indeed erfassten Berufsgruppen, verläuft der Trend seit Jahresbeginn ebenfalls negativ, wobei dort die Nachfrage weiterhin über dem Vor-Corona-Niveau liegt und somit vergleichsweise hoch bleibt. In einigen Branchen, unter anderem Gesundheitswesen, Einzelhandel oder Logistik, liegt der Nachfrage-Rückgang zudem nur im einstelligen Prozentbereich. Einzig im Bereich Bildung und Erziehung gab es seit Januar einen Zuwachs der ausgeschriebenen Stellen um 7,6%.

Insbesondere bei der Nachfrage nach Bürojobs, für die eine akademische Ausbildung erforderlich ist, beobachten wir einen klaren Negativtrend. Das liegt daran, dass sich Unternehmen aufgrund der konjunkturellen Lage vor allem mit Einstellungen von vergleichsweise teurem Personal zurückhalten. Während der Arbeitsmarkt in den vergangenen zwei Jahren ein Arbeitnehmermarkt war, begegnen sich Unternehmen und Jobsuchende wieder stärker auf Augenhöhe. Für Jobsuchende bedeutet dies, dass Unternehmen härtere Verhandlungspartner in Bezug auf Gehalt und Benefits wie Homeoffice werden

Insgesamt bleibt die Nachfrage nach Fach- und Hilfskräften jeglicher Qualifikationen allerdings auf hohem Niveau und wird aufgrund des demografischen Wandels mittelfristig voraussichtlich in jeder Branche wieder steigen. Einen sicheren Job gibt es trotzdem auch in Zukunft eher in der Pflege als im Marketing.

Sinkendes Lohnwachstum und Homeoffice-Bereitschaft

Neben der Anzahl an veröffentlichten Stellenanzeigen haben Dr. Annina Hering und Indeed auch das Lohnwachstum auf Basis von Gehaltsangaben in diesen Stellenanzeigen untersucht. Dieses liegt aktuell mit 3,8% deutlich unter dem Lohnwachstum im Vorjahreszeitraum (6,1%), aber dennoch über der April-Inflationsrate in Höhe von 2,2%. Im April 2023  lag die Inflation mit 7,2% noch deutlich über dem damaligen Lohnwachstum.

Der Anteil an Stellenanzeigen mit Homeoffice-Option hat sich nach starkem Wachstum zwischen Frühjahr 2020 und Mitte 2023 zuletzt bei knapp 15% stabilisiert. Zum Vergleich: Vor der Corona-Pandemie lag der Anteil an Homeoffice-Stellen in Deutschland noch bei rund 4%. Viele Unternehmen, die eine Homeoffice-Option anbieten können und wollen, tun dies demnach noch immer.

Allerdings lässt sich in vier der zehn Jobs mit dem höchsten Anteil an Homeoffice-Jobs seit Jahresbeginn ein ​​Return-to-Office-Trend beobachten. Das betrifft Bereiche wie IT-Support, Software-Entwicklung, Projektmanagement und Personalwirtschaft, die sich zuvor durch einen besonders hohen Homeoffice-Anteil ausgezeichnet haben.

Arbeitsmarktexpertin sieht Chancen für Arbeitgeber im Wettbewerb um Talente

Während die Homeoffice-Option für Bürojobs während der Corona-Pandemie zur Normalität wurde, zeigt sich in einigen Branchen bereits, dass das vorhandene Personal wieder verstärkt ins Büro geholt wird. Da Flexibilität im Beruf für viele Arbeitnehmer*innen, insbesondere mit Kindern oder pflegebedürftigen Familienangehörigen, allerdings enorm wichtig ist, können sich Unternehmen in Zukunft voraussichtlich wieder stärker mit entsprechenden Angeboten im Wettbewerb um Fachkräfte abheben.

Das ist auch insofern wichtig, als der Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften in Deutschland unabhängig von der aktuellen wirtschaftlichen Lage aufgrund der Überalterung der Gesellschaft in Zukunft stark ansteigen wird. Wenn möglich, können Unternehmen den aktuell sinkenden Wettbewerb um Fachkräfte also nutzen, um sich mit neuen Talenten personell für die Zukunft zu wappnen.

>> Alle Analyseergebnisse und Erkenntnisse des Indeed-Berichts von Ökonomin Dr. Annina Hering.

Die Hintergründe der Stellenmarkt-Analyse von Indeed

Um die Entwicklung am deutschen Stellenmarkt zu überprüfen, erfasst und analysiert die Ökonomin Dr. Annina Hering den Indeed Arbeitsmarkt Index. Der Index analysiert Stellenanzeigen, Gehälter sowie den Anteil von Stellen mit Homeoffice-Option auf der Basis von mehreren Millionen ausgeschriebenen Stellenausschreibungen in sieben Ländern. Diese Stellenanzeigen werden entweder direkt auf Indeed veröffentlicht oder von der Plattform über die Karrierewebseiten von Unternehmen aggregiert. Indeed liefert damit eine Datengrundlage, mit der beinahe in Echtzeit die Entwicklung an den Arbeitsmärkten nachvollzogen und interpretiert werden kann. Der Index wird von den Ökonom*innen des Indeed Hiring Labs geführt und steht in Deutschland unter der Leitung der Ökonomin und Arbeitsmarktexpertin Dr. Annina Hering.

Quelle: Pressemitteilung Indeed

Stefan Scheller

Autor und Speaker Persoblogger Stefan SchellerMein Name ist Stefan Scheller. In meiner Rolle als Persoblogger und Top HR-Influencer (Personalmagazin 05/22) betreibe ich diese Website und das gleichnamige HR Praxisportal. Vielen Dank für das Lesen meiner Beiträge und Hören meines Podcasts Klartext HR!

Besuchen Sie auch den großen HR-Studien und Infografiken Download Bereich, den HR-Veranstaltungskalender, den HR-Stellenmarkt und das große HR-Dienstleister Anbieterverzeichnis.

Über eine Buchung als Speaker oder Moderator für Ihre Veranstaltung freue ich mich natürlich ebenso wie über das Abonnieren meines Newsletters oder gar Ihre Mitgliedschaft im PERSOBLOGGER CLUB.

DANKE!

Lassen Sie uns auf LinkedIn darüber diskutieren!

  • Anzeigen:

  • Leadership Compass Talogy

  • Quicklinks:

  • Entdecken Sie weitere spannende Artikel

    Startup FRATCH
    HR-Startups

    FRATCH – AI-basiertes Freelancer Matching

    Freelancer-Vermittlung über eine AI-baiserte Plattform klingt nach einem mittlerweile gängigen Geschäftsmodell. Das HR-Startup FRATCH möchte hier jedoch Bestmarken setzen und positioniert sich entsprechend im Markt.

    IHRE PERSOBLOGGER CLUB MITGLIEDSCHAFT

    Nur eine Anmeldung pro Unternehmen. Grenzenloser Zugang für das gesamte HR-Team

    persoblogger club Werbung
    PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
    ×

    Jetzt hier zum Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

    Pünktlich jeden Montag um 7:15 Uhr wertvolle HR-News:

    • ✓ Aktuelle Fachartikel und Podcast-Folgen
    • ✓ Neueste HR-Studien & Infografiken
    • ✓ Zugriff auf HR-Veranstaltungen im DACH-Raum
    • ✓ Wichtige Trends und wissenswerte News

    Wir nutzen Google reCAPTCHA, um unsere Webseite vor Betrug und Missbrauch zu schützen. Mehr erfahren

    Newsletter-Anmeldung laden