HR-Newsticker: Täglich frische HR-News

Hohes Sicherheitsbedürfnis: Beschäftigte wünschen sich langfristig sicheren Job

Mit 37% bleibt die Wechselbereitschaft deutscher Arbeitnehmer ungebrochen hoch und ein langfristig sicherer Job hat für die Mehrheit (69%) oberste Priorität. 94% machen sich aktuell keine Sorgen um einen potenziellen Jobverlust. Der Unternehmensstandort feiert als wichtiger Faktor für Beschäftigte ein Comeback. Die Stimmung am Arbeitsmarkt und die wirtschaftliche Lage haben sich zunehmend entkoppelt. Deutsche Beschäftigte haben wenig Angst vor der Zukunft, wenn es um ihren Beruf geht. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie im Auftrag von XING.

Über ein Drittel ist weiterhin wechselbereit

Die angespannte wirtschaftliche Lage wirkt sich nicht auf die Wechselbereitschaft deutscher Beschäftigter aus, die mit 37% genauso hoch ist wie 2023. Damit pendelt sie sich zum dritten Mal in Folge auf einem hohen Niveau ein, nachdem sie 2022 um vier Prozentpunkte gestiegen war, und erreicht auch dieses Jahr wieder den zweithöchsten je gemessenen Wert in der von forsa durchgeführten Langzeitstudie. Das Meinungsforschungsinstitut befragt seit 2012 im Auftrag von XING regelmäßig Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus Deutschland zu Themen wie Jobzufriedenheit, Wechselbereitschaft und Wünschen an künftige Arbeitgeber.*

In diesem Jahr steht dabei ein langfristig sicherer Job mit 69% ganz oben auf dieser Wunschliste. Mit 94% macht sich allerdings die überwältigende Mehrheit der deutschen Beschäftigten keine Sorgen, ihren aktuellen Arbeitsplatz zu verlieren. Auch die Rückkehr zur Normalität nach Corona hinterlässt ihre Spuren: Ein attraktiver Unternehmensstandort ist im Wettbewerb um Talente von hoher Bedeutung.

Die Zahlen zeigen einerseits, dass sich der Arbeitsmarkt zunehmend von der schwierigen wirtschaftlichen Lage entkoppelt hat. Der demografische Wandel, Fachkräftemangel und ein solides Sozialsystem sorgen dafür, dass die Sorge vor dem Arbeitsplatzverlust bei vielen Beschäftigten sehr gering und die Wechselbereitschaft weiter hoch ist. Deutsche Beschäftigte haben wenig Angst vor der Zukunft, wenn es um ihren Beruf geht. Andererseits ist ihnen jedoch ein langfristig sicherer Arbeitsplatz extrem wichtig, und der Faktor Standort erlebt vor dem Hintergrund der „Zurück in die Büros“-Bemühungen vieler Unternehmen eine Renaissance.

Die Lage am Arbeitsmarkt bleibt trotz Rezession in Bewegung

Die Wechselbereitschaft setzt sich aus zwei Kategorien zusammen: denjenigen Beschäftigten, die konkret im laufenden Jahr einen Arbeitgeberwechsel planen (7%) und denjenigen, die offen für einen Jobwechsel sind, aber noch keine konkreten Schritte unternommen haben (30%). Hier zeichnen sich insbesondere die jüngsten Teilnehmer am Arbeitsmarkt durch eine stark ausgeprägte Wechselbereitschaft aus. Bei den 18- bis 29-Jährigen sind mit 49% deutlich mehr Beschäftigte bereit für neue berufliche Herausforderungen (2024: 12% auf der Suche, 37% offen; 2023: 14% auf der Suche, 34% offen) als die Gesamtheit der Befragten. Allerdings macht sich diese Generation auch die meisten Sorgen, dass ihnen der Job gekündigt werden könnte (88%).

Auch bei den Geschlechtern hat sich die Lage geändert. Während die Werte für Männer und Frauen im letzten Jahr noch auseinander lagen, haben sie sich weitgehend angeglichen: 36% der Männer (2023: 40%) und 37% der Frauen (2023: 35%) sind jobwechselbereit. Langfristig bei ihrem derzeitigen Arbeitgeber bleiben wollen 62% der Männer (2023: 58%) und 60% der Frauen (2023: 63%).

Die Gründe zu gehen sind ähnlich wie die Gründe zu bleiben

Dabei sagen zwei Drittel – und damit eine Mehrheit – der Beschäftigten, die sich zumindest offen für einen Wechsel zeigen, dass sie mit ihrer aktuellen Tätigkeit eher oder sehr zufrieden sind (67%). Die Zahlen zeigen, dass Unternehmen sich kontinuierlich um ihre Mitarbeiter kümmern müssen, wenn sie sie erfolgreich binden wollen. Dabei kommt es auf den richtigen Mix aus harten und weichen Faktoren an – also nicht nur ein angemessenes Gehalt bieten, sondern auch eine Kultur der Wertschätzung leben.

Für diejenigen, die zumindest offen für einen Wechsel sind, sind das Gehalt (73%), ein attraktiver Standort (65%), eine flexible Arbeitszeiteinteilung (64%) und ein langfristig sicherer Job sowie gutes Führungsverhalten (je 62%) die wichtigsten Faktoren bei der Wahl eines potenziellen neuen Arbeitgebers. Bei denjenigen, die bei ihrem Arbeitgeber bleiben wollen, sind ein langfristig sicherer Job (75%), gutes Führungsverhalten (69%), eine flexible Arbeitszeiteinteilung (59%), ein sinnerfüllender Job (58%) und ein attraktiver Unternehmensstandort (57%) die ausschlaggebenden Gründe.

Das Gehalt bleibt einer der stärksten Motivatoren für Wechselbereitschaft

Auch wenn Themen wie Führung immer wichtiger werden, spielt das Gehalt immer noch die größte Rolle bei der Wechselbereitschaft. Dazu befragt, welche Aspekte bei der Auswahl eines neuen Arbeitgebers in ihrer Bedeutung in den letzten fünf Jahren gestiegen sind, liegt das Gehalt mit 62% vorn. Die Mehrheit (53%) der Arbeitnehmer fühlt sich angemessen bezahlt. Aber von denen, die denken, zu wenig Gehalt zu bekommen (43%), ist rund die Hälfte (51%) sehr oder eher bereit, für eine höhere Entlohnung den Arbeitgeber zu wechseln. Diese Bereitschaft ist bei den 18- bis 29-Jährigen am ausgeprägtesten (60%).

Inflation und steigende Lebenshaltungskosten sind für 53% der Beschäftigten der wichtigste Grund, warum sie 2024 nach einer Lohnerhöhung fragen würden. Am zweithäufigsten wird das Übernehmen von mehr Verantwortung und/oder Aufgaben genannt (38%), dicht gefolgt von der Aussage, dass sich durch den Fachkräftemangel der eigene Stellenwert erhöht hat (34%). In diesem Punkt haben Frauen allerdings deutlich weniger Selbstvertrauen als Männer: Während 38% der Männer glauben, dass der Fachkräftemangel ihnen in die Hände spielt, ist das nur bei 30% der Frauen der Fall.

In vielen Unternehmen bekommen neue Mitarbeiter deutlich höhere Gehälter als diejenigen, die schon länger dabei sind – das erhöht die Wechselbereitschaft. Unternehmen müssen sicherstellen, dass gerade langjährige Mitarbeiter für ihre Loyalität nicht finanziell abgestraft werden. Dazu können beispielsweise das proaktive Anbieten von Gehaltserhöhungen als Zeichen der Wertschätzung oder auch Gehaltstransparenz beitragen. Denn faire Arbeitsbedingungen schaffen langfristige Bindungen – und darauf sind Unternehmen mehr denn je angewiesen, um benötigte Fachkräfte zu halten.

Langfristige Jobsicherheit wird zum wichtigsten Wunsch an neue Arbeitgeber

Bei der Frage, was ihnen ein zukünftiger Arbeitgeber auf jeden Fall bieten sollte, liegt ein langfristig sicherer Job mit 69% (in den Vorjahren nicht abgefragt) an vorderster Stelle, dicht gefolgt von gutem Führungsverhalten (66%; 2023: 63%; 2022: 59%), einem höheren Gehalt (61%; 2023: 67%; 2022: 54%), flexibler Arbeitszeiteinteilung (61%; 2023: 66%; 2022: 57%) und einem attraktiven (z.B. gut erreichbaren) Standort (60%). Daher überrascht es nicht, dass ein als unattraktiv empfundener Arbeitsort auch der wichtigste Grund ist, warum sich Jobsuchende nicht bei einem Unternehmen bewerben (56%).

Parallel dazu sinkt die Bedeutung der Möglichkeit für Remote Work: Bei weniger als der Hälfte (43%) steht die Option auf der Wunschliste an den neuen Arbeitgeber. Nur für 23% wäre ihr Fehlen trotz besserer Bezahlung ein Grund, sich nicht bei einem Unternehmen zu bewerben. 83% derjenigen, die bislang nicht remote arbeiten können, würden nicht den Arbeitgeber wechseln, um diese Option zu haben.

Selbst wenn sie sich keine konkreten Sorgen um ihre berufliche Zukunft machen, ist ein stabiles Arbeitsumfeld für viele Menschen in wirtschaftlich und politisch turbulenten Zeiten wichtig. Auch wenn Unternehmen auf viele externe Faktoren keinen Einfluss haben, haben sie viele Möglichkeiten, ein Arbeitsumfeld inspirierend und motivierend zu gestalten.

Über die Studie

forsa-Online-Umfrage im Januar 2024 unter 3.200 volljährigen Erwerbstätigen (Arbeitende und Angestellte) in Deutschland sowie in Österreich (N = 1.009) und der deutschsprachigen Schweiz (N = 500) im Auftrag von XING.

Die Wechselbereitschaft setzt sich aus zwei Kategorien zusammen: den Erwerbstätigen, die konkret planen, in diesem Jahr den Arbeitgeber zu wechseln sowie den Erwerbstätigen, die offen für einen Jobwechsel sind, aber noch keine konkreten Schritte unternommen haben.

*Die forsa-Studie zur Wechselbereitschaft im Auftrag von XING wird seit 2012 erhoben. Sie befasst sich mit Themen wie der Arbeitszufriedenheit und der Wechselbereitschaft von Beschäftigten sowie den Wünschen von Beschäftigten an Arbeitgeber. Zum Studiendesign gehört dabei ein modularer Fragebogen mit einem festen, wiederkehrenden Fragenteil für den Zeitvergleich sowie variablen Fragen, die auf aktuelle Entwicklungen Bezug nehmen.

Quelle: Pressemitteilung XING

zurück zur Übersicht: Weitere Meldungen im HR-Newsticker lesen!

Anzeige:PERSOBLOGGER CLUB - HR-Lernpower für Unternehmen

Stefan Scheller

Autor und Speaker Persoblogger Stefan SchellerMein Name ist Stefan Scheller. In meiner Rolle als Persoblogger und Top HR-Influencer (Personalmagazin 05/22) betreibe ich diese Website und das gleichnamige HR Praxisportal. Vielen Dank für das Lesen meiner Beiträge und Hören meines Podcasts Klartext HR!

Besuchen Sie auch den großen HR-Studien und Infografiken Download Bereich, den HR-Veranstaltungskalender, den HR-Stellenmarkt und das große HR-Dienstleister Anbieterverzeichnis.

Über eine Buchung als Speaker oder Moderator für Ihre Veranstaltung freue ich mich natürlich ebenso wie über das Abonnieren meines Newsletters oder gar Ihre Mitgliedschaft im PERSOBLOGGER CLUB.

DANKE!

Lassen Sie uns auf LinkedIn darüber diskutieren!

  • Quicklinks:

  • Entdecken Sie weitere spannende Artikel

    GenAI und CHRO im Unternehmen
    Digitalisierung

    GenAI gestalten: Der CHRO am Steuer der GenAI-Revolution

    Die Rolle des Chief Human Resources Officer (CHRO) steht angesichts der rasanten Einführung von GenAI vor einer beispiellosen Wende. Endlich werden viele denken, die leidige

    IHRE PERSOBLOGGER CLUB MITGLIEDSCHAFT

    Nur eine Anmeldung pro Unternehmen. Grenzenloser Zugang für das gesamte HR-Team

    persoblogger club Werbung
    PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
    ×

    Jetzt hier zum Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

    Pünktlich jeden Montag um 7:15 Uhr wertvolle HR-News:

    • ✓ Aktuelle Fachartikel und Podcast-Folgen
    • ✓ Neueste HR-Studien & Infografiken
    • ✓ Zugriff auf HR-Veranstaltungen im DACH-Raum
    • ✓ Wichtige Trends und wissenswerte News

    Wir nutzen Google reCAPTCHA, um unsere Webseite vor Betrug und Missbrauch zu schützen. Mehr erfahren

    Newsletter-Anmeldung laden