HR-Newsticker: Täglich frische HR-News

Integration verbessert Arbeitsmarkt-Chancen von Migranten in Deutschland

Arbeitnehmer mit Migrationshintergrund haben besondere Nachteile auf dem Arbeitsmarkt, wenn sie in Deutschland in einer ethnischen Enklave leben. Nach einer Entlassung finden diese Menschen im Vergleich zu ihren deutschen Kollegen deutlich seltener eine neue Stelle: In einem Zeitraum von fünf Jahren nach dem Jobverlust ist die Beschäftigungswahrscheinlichkeit durchschnittlich 5,2 Prozentpunkte niedriger. Diese Forschungsergebnisse veröffentlicht das EPoS Economic Research Center der Universitäten Bonn und Mannheim im Diskussionspapier „Job Displacement and Migrant Labor Market Assimilation“.

Menschen aus ethnischen Enklaven finden schwerer neuen Job

Menschen, die in ethnischen Enklaven leben, haben nach einem Jobverlust deutlich schlechtere Chancen. Ein Grund hierfür könnten geringere Anreize sein, in für den deutschen Arbeitsmarkt relevantes Humankapital, wie Sprachkenntnisse, zu investieren. Eine andere Erklärung ist, dass ethnische Enklaven insgesamt weniger Jobmöglichkeiten bieten.

Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels in Deutschland empfiehlt das EPoS Economic Research Center daher, die Mobilität von Zuwanderern, die bereits in Deutschland erwerbstätig waren, zu fördern. Diese Gruppe könnte stark profitieren, wenn sie nach einem Jobverlust in Regionen mit besseren Arbeitsmarktbedingungen umzieht.

Unterschiedliche Einkommensentwicklung nach Jobverlust

Die Schwierigkeiten von Migranten auf dem Arbeitsmarkt zeigen sich gleichzeitig bei der Lohnentwicklung: Innerhalb von fünf Jahren nach dem Jobverlust sind die Löhne von Menschen, die in ethnischen Enklaven leben, im Vergleich zu deutschen Kollegen durchschnittlich 10% niedriger. Migranten außerhalb einer ethnischen Enklave verdienen im Vergleich 3,1% weniger.

Positive Einkommenslücke nach fünf Jahren

Finden Menschen mit Migrationshintergrund allerdings einen Anschlussjob, kann sich ihr Erwerbsleben in Deutschland sehr positiv entwickeln, wie die aktuelle Untersuchung belegt. Denn fünf Jahre nach einer Entlassung verbessern sich die Löhne im Durchschnitt sogar schneller als bei einheimischen Kollegen. Diese Entwicklung wird offenbar durch den Wechsel des Arbeitgebers begünstigt. Eine mögliche Erklärung ist, dass Migrantinnen und Migranten durch die Entlassung quasi gezwungen werden, sich um neue Karriere-Chancen zu bemühen und es dadurch häufiger gelingt, eine besser bezahlte Stelle anzunehmen.

Fachkräftemangel in Deutschland

Aktuell bleiben viele Stellen in Deutschland unbesetzt, etwa in der Pflege, an Schulen oder im Handwerk. Laut Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung erreichte die Zahl der offenen Stellen Ende 2022 ein neues Allzeithoch von 2 Millionen. Mit dem neuen Gesetz zur Fachkräfteeinwanderung sollen ausländische Fachkräfte deshalb künftig leichter nach Deutschland kommen können.

Um Ausländern die Integration in den deutschen Arbeitsmarkt zu ermöglichen, sollte die Politik gezielt helfen. Das gilt etwa für die Jobsuche oder einen berufsbedingten Umzug. Davon profitieren beide Seiten.

IAB-Daten nach Massenentlassungen untersucht

Die Ökonominnen vergleichen die Entwicklung von Einkommen und Beschäftigung bei Personen mit und ohne deutsche Staatsangehörigkeit nach Massenentlassungen zwischen 2001 und 2011. Dazu wurden die Sozialversicherungsdaten des IAB (Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung) von etwa 146 000 Personen im Zeitraum zwischen 1997 und 2016 untersucht, die vor ihrer Entlassung mehr als drei Jahre in einem Arbeitsverhältnis standen. Ein Gebiet wird als „ethnische Enklave“ bezeichnet, wenn der Anteil an Personen der jeweiligen Herkunftsgruppe überdurchschnittlich hoch ist im Vergleich zu den übrigen Gebieten in Deutschland.

Quelle: Pressemitteilung EPoS Economic Research Center

zurück zur Übersicht: Weitere Meldungen im HR-Newsticker lesen!

Anzeige:PERSOBLOGGER CLUB - HR-Lernpower für Unternehmen

Stefan Scheller

Autor und Speaker Persoblogger Stefan SchellerMein Name ist Stefan Scheller. In meiner Rolle als Persoblogger und Top HR-Influencer (Personalmagazin 05/22) betreibe ich diese Website und das gleichnamige HR Praxisportal. Vielen Dank für das Lesen meiner Beiträge und Hören meines Podcasts Klartext HR!

Besuchen Sie auch den großen HR-Studien und Infografiken Download Bereich, den HR-Veranstaltungskalender, den HR-Stellenmarkt und das große HR-Dienstleister Anbieterverzeichnis.

Über eine Buchung als Speaker oder Moderator für Ihre Veranstaltung freue ich mich natürlich ebenso wie über das Abonnieren meines Newsletters oder gar Ihre Mitgliedschaft im PERSOBLOGGER CLUB.

DANKE!

Lassen Sie uns auf LinkedIn darüber diskutieren!

  • Quicklinks:

  • Entdecken Sie weitere spannende Artikel

    GenAI und CHRO im Unternehmen
    Digitalisierung

    GenAI gestalten: Der CHRO am Steuer der GenAI-Revolution

    Die Rolle des Chief Human Resources Officer (CHRO) steht angesichts der rasanten Einführung von GenAI vor einer beispiellosen Wende. Endlich werden viele denken, die leidige

    IHRE PERSOBLOGGER CLUB MITGLIEDSCHAFT

    Nur eine Anmeldung pro Unternehmen. Grenzenloser Zugang für das gesamte HR-Team

    persoblogger club Werbung
    PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
    ×

    Jetzt hier zum Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

    Pünktlich jeden Montag um 7:15 Uhr wertvolle HR-News:

    • ✓ Aktuelle Fachartikel und Podcast-Folgen
    • ✓ Neueste HR-Studien & Infografiken
    • ✓ Zugriff auf HR-Veranstaltungen im DACH-Raum
    • ✓ Wichtige Trends und wissenswerte News

    Wir nutzen Google reCAPTCHA, um unsere Webseite vor Betrug und Missbrauch zu schützen. Mehr erfahren

    Newsletter-Anmeldung laden