HR-Newsticker: Täglich frische HR-News

Klimaberichterstattung: Mehrheit der Unternehmen kontrolliert und berichtet nicht ausreichend

Klimarisiken und -chancen: Mehr als die Hälfte (53%) der vom Meinungsforschungsinstitut Forsa befragten mittelständischen Unternehmen haben das Thema CO2 bisher nicht in ihre internen Kontroll-, Risiko- und Compliance-Management-Systeme integriert. Jedes fünfte Unternehmen (20%) plant dies auch zukünftig nicht zu tun. 60% verfügen bisher über keine Nachhaltigkeitsberichterstattung. Das ist das Ergebnis einer aktuellen branchenweiten Befragung deutscher Unternehmen im Mittelstand des Umfrage- und Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Unternehmensberatung FTI-Andersch und der Leuphana Universität Lüneburg.

Verarbeitendes Gewerbe ist bei Kontrolle weiter als Dienstleister und Handel

36% der Unternehmen überprüft die eigenen Emissionen nicht regelmäßig. Wer dies macht, misst vor allem die direkten, das heißt die unmittelbar selbst verursachten Emissionen (82%). Indirekte Emissionen (43%) und die Emissionen der gesamten Wertschöpfungskette (22%) überwachen nur eine Minderheit der befragten Unternehmen.

Es sind allerdings große Unterschiede zwischen den Branchen zu sehen. 83% der Unternehmen im produzierenden Gewerbe überwachen ihre Emissionen regelmäßig, gegenüber 56% der Dienstleister und 30% der Unternehmen im Handel. Das korreliert damit, dass indirekte Emissionen aktuell noch nicht ausreichend in der Überwachung berücksichtigt sind: denn diese fallen insbesondere bei Dienstleistern und im Handel an.

FTI-Andersch geht jedoch davon aus, dass in mittlerer Frist alle Unternehmen einer relevanten Größe die regulatorischen Auflagen erhalten werden, sehr spezifisch den eigenen CO2-Ausstoß zu kontrollieren. Darauf sollten sich alle Branchen schon heute einstellen und die notwendigen Voraussetzungen in Prozessen und IT-Infrastruktur dafür schaffen. Insbesondere die Kontrolle der Emissionen in der Lieferkette wird alle Unternehmen vor immense Herausforderungen stellen.

Nur 40% der Unternehmen erstellen Nachhaltigkeitsbericht

Nahezu analog zur Einbettung der Klimarisiken und -chancen in die internen Corporate Governance-Systeme (46%) haben 40% der von Forsa befragten Unternehmen bisher eine eigene Nachhaltigkeitsberichterstattung vorgelegt. 38% planen dies, rund ein Viertel (22%) jedoch nicht. Im jährlichen Lagebericht zur wirtschaftlichen Entwicklung des Unternehmens hat die Mehrheit (54%) der Unternehmen keinen eigenen Abschnitt für einen Nachhaltigkeitsbericht vorgesehen. Lediglich 20% planen dies, unter anderem mit Blick auf die Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) der Europäischen Union.

Dass ein signifikanter Anteil der befragten Unternehmen noch keine Nachhaltigkeitsberichterstattung betreibt, ist vor dem Hintergrund der neuen EU-Richtlinie bemerkenswert. Denn alle befragten Unternehmen fallen unter die Berichtspflicht der CSRD. Diese besagt: Alle Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, einer Bilanzsumme von mehr als 20 Mio. Euro und einem Umsatz von mehr als 40 Mio. Euro sind ab dem Geschäftsjahr 2025 berichtspflichtig.

Im Vergleich zu den börsennotierten Unternehmen, die aktuell entweder bereits eine nichtfinanzielle Erklärung erstellen müssen oder eine freiwillige Nachhaltigkeitsberichterstattung vornehmen, müssen die mittelständischen Unternehmen häufig von null auf hundert starten. Die Einrichtung von entsprechenden Management- und Berichtsstrukturen ist ein sehr zeitaufwändiges Unterfangen.

Externe Prüfpflicht ab 2025

Diejenigen, die bereits einen Nachhaltigkeitsbericht verfassen, nutzen häufig (38%) interne Leitfaden zur Erstellung. Das ist ein individuell festgelegtes Rahmenwerk, das im besten Fall relevante Kriterien und Leistungsindikatoren aus verschiedenen Rahmenwerken bündelt und an das vorhandene Geschäftsmodell anpasst. 35% dagegen nutzen keinerlei Rahmenwerke oder Leitfäden, 27% orientieren sich an externen Leitfäden, zum Beispiel dem Deutschen Nachhaltigkeitskodex.

Ab 2025 muss jedoch sichergestellt sein, dass alle Berichte mit der CSRD konform sind. Wir empfehlen Unternehmen darum bereits jetzt damit zu beginnen, die vorgegebene Form der Darstellungen in ihren Berichten zu berücksichtigen.

Ebenso wird die CSRD eine externe inhaltliche Prüfungspflicht der Berichterstattung mit sich bringen – zum Beispiel durch den Wirtschaftsprüfer, der auch das Testat für den Jahresabschluss erstellt. Von der Prüfung durch Dritte machen bisher allerdings erst 34% der befragten Unternehmen Gebrauch, 28% planen dies auch nicht einzuführen. Es drängt sich das Gefühl auf: Eine größere Gruppe von Unternehmen hat noch nicht vor Augen, was auf sie zukommt. Alle Unternehmen sollten ab sofort sicherstellen, dass Daten verfügbar und vergleichbar gemacht werden, diese Daten zudem von Dritten validierbar sind und gemäß der künftig verpflichtenden Standards berichtet werden können. Wer schnell ist, kann durch ein pro-aktives transparentes Vorgehen schon heute auf einen positiven Einfluss bei Finanzierungen setzen.

Über die Untersuchung

Das Umfrage- und Meinungsforschungsinstitut Forsa hat im Auftrag der Unternehmensberatung FTI-Andersch insgesamt 152 Unternehmen aus den Branchen Industrie, Handel und Dienstleistungen mit einem Jahresumsatz zwischen 40 Mio. Euro und 1 Mrd. Euro (deutscher Mittelstand) befragt, darunter rund 50% aus dem produzierenden Gewerbe.

>> Untersuchung „Climate Governance 2023“ herunterladen.

Quelle: Pressemitteilung FTI-Andersch

zurück zur Übersicht: Weitere Meldungen im HR-Newsticker lesen!

Stefan Scheller

Autor und Speaker Persoblogger Stefan SchellerMein Name ist Stefan Scheller. In meiner Rolle als Persoblogger und Top HR-Influencer (Personalmagazin 05/22) betreibe ich diese Website und das gleichnamige HR Praxisportal. Vielen Dank für das Lesen meiner Beiträge und Hören meines Podcasts Klartext HR!

Besuchen Sie auch den großen HR-Studien und Infografiken Download Bereich, den HR-Veranstaltungskalender, den HR-Stellenmarkt und das große HR-Dienstleister Anbieterverzeichnis.

Über eine Buchung als Speaker oder Moderator für Ihre Veranstaltung freue ich mich natürlich ebenso wie über das Abonnieren meines Newsletters oder gar Ihre Mitgliedschaft im PERSOBLOGGER CLUB.

DANKE!

Lassen Sie uns auf LinkedIn darüber diskutieren!

  • Anzeigen:

  • WorkFlex Workation Compliance Handbuch

  • Quicklinks:

  • Entdecken Sie weitere spannende Artikel

    IHRE PERSOBLOGGER CLUB MITGLIEDSCHAFT

    Nur eine Anmeldung pro Unternehmen. Grenzenloser Zugang für das gesamte HR-Team

    persoblogger club Werbung
    PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
    ×

    Jetzt hier zum Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

    Pünktlich jeden Montag um 7:15 Uhr wertvolle HR-News:

    • ✓ Aktuelle Fachartikel und Podcast-Folgen
    • ✓ Neueste HR-Studien & Infografiken
    • ✓ Zugriff auf HR-Veranstaltungen im DACH-Raum
    • ✓ Wichtige Trends und wissenswerte News

    Wir nutzen Google reCAPTCHA, um unsere Webseite vor Betrug und Missbrauch zu schützen. Mehr erfahren

    Newsletter-Anmeldung laden