HR-Newsticker: Täglich frische HR-News

Homeoffice in 2023: Das bieten deutsche Unternehmen – Randstad-ifo-Studie zu Remote-Arbeit

Flexible Arbeitsmodelle bleiben ein wichtiger Faktor im Kampf um Fachkräfte. Welche Unternehmen bieten aktuell Homeoffice an – und wie viel? Das verrät die Randstad-ifo-Personalleiterbefragung.

61% der Unternehmen bieten Homeoffice an

Nach Ende der Homeoffice-Pflicht 2021 entbrannte erneut die Debatte: Sollen jetzt wieder alle ins Büro? Während einige Unternehmen ihre Arbeitsmodelle dauerhaft umgestellt haben, pochen andere mittlerweile wieder verstärkt auf Präsenz.

Die aktuelle Randstad-ifo-Personalleiterbefragung zeigt: Derzeit bieten sechs von zehn Unternehmen (61%) Homeoffice für ihre Mitarbeitenden in Bürojobs oder vergleichbaren Tätigkeiten an – und damit ungefähr so viele wie im Vorjahr (62%).

Pressegrafik – Homeoffice-Angebot in Unternehmen (Randstad)

Arbeitnehmende bekommen durchschnittlich 6,4 Tage Homeoffice

Die Studie zeigt aber auch: Es gibt einige Unterschiede zwischen Unternehmensgrößen und -branchen. Aktuell bieten Unternehmen in der Industrie mit 74% am häufigsten Homeoffice an, davon durchschnittlich 6,2 Tage pro Monat. Mehr Homeoffice-Tage haben Beschäftigte im Dienstleistungssektor: Sie kommen auf 6,7 Tage pro Monat – allerdings machen hier nur 65% der Unternehmen überhaupt ein entsprechendes Angebot. Im Handel gibt es für Beschäftigte dagegen nur 5,7 Tage im Monatsschnitt.

Bei den verschiedenen Unternehmensgrößen zeigt sich: Mittlere Unternehmen bieten vergleichsweise wenig Homeoffice: 5,5 Tage (bis zu 249 Beschäftigte) oder 6,1 Tage (250-499 Beschäftigte). Kleine Unternehmen mit bis zu 49 Beschäftigten sind großzügiger: 6,6 Tage Homeoffice erhalten Beschäftigte hier im Schnitt. Spitzenreiter sind große Unternehmen ab 500 Mitarbeitenden mit durchschnittlich 7,1 Homeoffice-Tagen im Monat.

Homeoffice besonders verbreitet in Großunternehmen

In Unternehmen der Größenordnung ab 500 Mitarbeitenden ist Homeoffice inzwischen Standard: 94% von ihnen bieten Arbeiten von zu Hause an. Knapp dahinter folgen Unternehmen von 250-499 Mitarbeitenden mit 90% Homeoffice-Quote. Deutlich abgeschlagen, aber immerhin noch bei knapp zwei Dritteln (64%) liegt das Homeoffice-Angebot in Unternehmen mit 50-249 Beschäftigten.

Während 2022 noch etwa die Hälfte von ihnen Homeoffice anbot (46%), liegt ihr Anteil aktuell nur noch bei 32%. Heute geben dagegen 46% der kleinen Betriebe an, kein Homeoffice anzubieten (2022: 42%). Für 22% hat Homeoffice keine Relevanz – hier sind beispielsweise Handelsunternehmen vertreten, deren Geschäftsmodelle seltener Homeoffice zulassen.

Jede:r Zweite würde einen Job ohne Homeoffice-Angebot nicht annehmen

Homeoffice bleibt ein wichtiges, aber auch kontroverses Diskussionsthema. Für viele Beschäftigte – insbesondere für die im Büro Tätigen (White-Collar-Berufe) – steht es synonym für flexibles Arbeiten in der neuen Arbeitswelt. Deshalb möchten sie diese Flexibilität auch nach der Pandemie nicht mehr vermissen.

Das belegt eine weitere Studie, das Randstad Arbeitsbarometer 2023: Im Bewusstsein der deutschen Arbeitnehmenden hat Homeoffice inzwischen einen festen Platz. Rund 59% von ihnen wollen ihren Arbeitsort zumindest teilweise selbst wählen können. Rund 40% aller Befragten würden einen Job gar nicht erst annehmen, wenn er keine ausreichende Flexibilität bezüglich des Arbeitsortes bietet; in der Gen Z (18-24 Jahre) sogar jede:r Zweite.

Wie passen Privatleben und Beruf zusammen, wie lassen sich Familie, Kinder und Privates mit den beruflichen Anforderungen und Zielen zeitlich vereinbaren? Auf diese drängenden Fragen bietet das Homeoffice für viele Beschäftigte heute eine pragmatische Lösung.

Für Arbeitgeber bedeutet das: Mitarbeitende bei der flexiblen Gestaltung ihrer Arbeitssituation zu unterstützen und ihren Bedürfnissen bestmöglich gerecht zu werden, ist ein wichtiger Faktor für die Mitarbeiterzufriedenheit und zahlt damit direkt auf das Engagement und die Bindung zwischen Mitarbeitenden und Unternehmen ein. Das zeigt auch das Randstad-Arbeitsbarometer: Jede:r Fünfte hat schonmal wegen fehlender Arbeitsortflexibilität gekündigt.

Über die Randstad-ifo-Personalleiterbefragung

Die vorgestellten Ergebnisse stammen aus der Randstad-ifo-Personalleiterbefragung Q2 2023, die quartalsweise durch das ifo-Institut im Auftrag des Personaldienstleisters Randstad durchgeführt wird. Die Studie befragt 600 bis 1000 Personalverantwortliche in deutschen Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen. Die Sonderfragen des zweiten Quartals 2023 konzentrieren sich auf die Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Personalpolitik.

Quelle: Pressemitteilung Randstad

zurück zur Übersicht: Weitere Meldungen im HR-Newsticker lesen!

Stefan Scheller

Autor und Speaker Persoblogger Stefan SchellerMein Name ist Stefan Scheller. In meiner Rolle als Persoblogger und Top HR-Influencer (Personalmagazin 05/22) betreibe ich diese Website und das gleichnamige HR Praxisportal. Vielen Dank für das Lesen meiner Beiträge und Hören meines Podcasts Klartext HR!

Besuchen Sie auch den großen HR-Studien und Infografiken Download Bereich, den HR-Veranstaltungskalender, den HR-Stellenmarkt und das große HR-Dienstleister Anbieterverzeichnis.

Über eine Buchung als Speaker oder Moderator für Ihre Veranstaltung freue ich mich natürlich ebenso wie über das Abonnieren meines Newsletters oder gar Ihre Mitgliedschaft im PERSOBLOGGER CLUB.

DANKE!

Lassen Sie uns auf LinkedIn darüber diskutieren!

  • Anzeigen:

  • WorkFlex Workation Compliance Handbuch

  • Quicklinks:

  • Entdecken Sie weitere spannende Artikel

    IHRE PERSOBLOGGER CLUB MITGLIEDSCHAFT

    Nur eine Anmeldung pro Unternehmen. Grenzenloser Zugang für das gesamte HR-Team

    persoblogger club Werbung
    PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
    ×

    Jetzt hier zum Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

    Pünktlich jeden Montag um 7:15 Uhr wertvolle HR-News:

    • ✓ Aktuelle Fachartikel und Podcast-Folgen
    • ✓ Neueste HR-Studien & Infografiken
    • ✓ Zugriff auf HR-Veranstaltungen im DACH-Raum
    • ✓ Wichtige Trends und wissenswerte News

    Wir nutzen Google reCAPTCHA, um unsere Webseite vor Betrug und Missbrauch zu schützen. Mehr erfahren

    Newsletter-Anmeldung laden