HR-Newsticker: Täglich frische HR-News

Umfrage: Mehr als ein Viertel der Unternehmen haben bereits im Recruiting diskriminiert

Diskriminierendes Verhalten bleibt weitgehend bestehen – Unternehmen erkennen deutlich den Stellenwert von Diversität, Gleichberechtigung und Inklusion, räumen aber ein, dass sie mehr tun können, um inklusiver zu sein. Die Ergebnisse einer neuen Studie zeigen: Mehr als ein Viertel der deutschen Unternehmen haben Personen aufgrund ihres Alters (28%), ihrer Hautfarbe (30%), ihres Geschlechts (27%) oder ihrer Behinderung bzw. ihres Bedarfs an Barrierefreiheit (27%) nicht eingestellt oder befördert.

Zwei Drittel der Arbeitgeber werben mit Chancengleichheit

Dieser Sachverhalt ist umso bemerkenswerter, als fast zwei Drittel (61%) der befragten deutschen Personalentscheider:innen angaben, dass ihrem Unternehmen der Stellenwert von Diversität, Gleichberechtigung und Inklusion (im Englischen Diversity, Equity und Inclusion, kurz DEI) bewusst ist. Gleichzeitig gaben 61% der Befragten an, dass sie in ihren Stellenausschreibungen damit werben, ein Arbeitgeber zu sein, der Chancengleichheit fördert und Menschen, die Minderheiten angehören, ermutigt, sich zu bewerben.

Die Ergebnisse wurden im Rahmen einer neuen Umfrage ermittelt, die von der Employee Experience Plattform Culture Amp in Auftrag gegeben und im April 2023 vom Marktforschungsunternehmen Censuswide durchgeführt wurde. Sie deuten auf eine Kluft zwischen den Strategien der Unternehmen und ihrer Fähigkeit hin, Maßnahmen für Diversität, Gleichberechtigung und Inklusion wirksam umzusetzen.

Befragt wurden 5.011 Vollzeitbeschäftigte ohne Personalverantwortung in Deutschland, den Niederlanden, dem Vereinigten Königreich, USA und Kanada sowie 1.258 Personalentscheider:nnen mit mehr als sechs Jahren Erfahrung, davon 252 aus Deutschland.

Die Diskrepanz zwischen den in Aussicht gestellten DEI-Maßnahmen und den persönlichen Erfahrungen der Mitarbeitenden trägt zur anhaltenden Ungleichheit am Arbeitsplatz bei: 34% der Männer, 38% der Frauen und 33% der Personen, die sich als nicht-binär identifizieren, erleben Diskriminierung am Arbeitsplatz.

Betroffene sollen sich laut Entscheider:nnen selbst gegen Diskriminierung einsetzen

Aufschlussreich ist auch die Erkenntnis, dass die meisten Personalentscheider:innen der Meinung sind, dass sich diese Minderheiten mehr für die Bewältigung der angesprochenen Herausforderungen engagieren sollten. Die Hälfte der Personalentscheider:innen (50%) ist der Ansicht, dass diese Mitarbeitenden eine aktivere Rolle bei der Umsetzung von DEI-Programmen spielen sollten.

Im Zusammenhang mit dieser Forderung nach einer stärkeren Beteiligung von unterrepräsentierten Gruppen an der Gestaltung der DEI-Richtlinien haben nur 27% der Unternehmen ein Forum eingerichtet, in dem sie sich bezüglich ihres persönlichen Hintergrunds mitteilen können.

Die Studie zeigt deutlich, dass Personalabteilungen mit veränderten Erwartungen am Arbeitsplatz zu kämpfen haben. Gleichzeitig führen auch anhaltende finanzielle Engpässe dazu, dass praktische DEI-Strategien in deutschen Unternehmen in der Prioritätenliste weiter nach unten rutschen.

Ein Drittel der Personalverantwortlichen (33%) gab an, dass hybride Arbeitsformen bzw. Fernarbeit diese DEI-Initiativen verlangsamen, während 42% das derzeitige Wirtschaftsklima dafür verantwortlich machten.

Oft keine Messung der DEI

Zudem gaben 40% der Befragten an, dass ihr Unternehmen noch keine Tools zur Messung von DEI einsetzt. Die Hauptgründe dafür sind nach Angaben der HR-Verantwortlichen die aktuelle Wirtschaftslage (26%) und Budgeteinschränkungen (24%). Auch mangelndes Engagement der Führungsebene (24%) wird als Grund angegeben – ein auffallend hohes Ergebnis im Vergleich zu anderen Ländern, wie dem Vereinigten Königreich (13%) und den Niederlanden (8%).

Weitere Herausforderungen für eine erfolgreiche Umsetzung von DEI-Maßnahmen sind nach Ansicht der HR-Teams:

  • Schwierigkeiten der Mitarbeitenden, sich im Alltag an die DEI-Richtlinien zu halten (38%)
  • Führungskräfte, die DEI-Pläne nicht umsetzen (42%)
  • Unzureichende Unterstützung durch das Management (35%)

Trotz dieser Herausforderungen lohnt sich die Investition in DEI: Die Umfrage zeigt auch, dass 80% der Mitarbeitenden in Deutschland, die der Meinung sind, dass ihr Unternehmen Wert auf Vielfalt legt, ihren Arbeitgeber weiterempfehlen würden.

Die Ergebnisse dieser Umfrage sind enttäuschend, aber leider wenig überraschend. Unternehmen sollten diese Erkenntnisse zum Anlass nehmen, ihre eigenen Ziele anzupassen sowie ihre Bemühungen und Ressourcen verstärkt für Vielfalt, Gleichberechtigung und Inklusion einsetzen.

Quelle: Pressemitteilung Culture Amp

zurück zur Übersicht: Weitere Meldungen im HR-Newsticker lesen!

Stefan Scheller

Autor und Speaker Persoblogger Stefan SchellerMein Name ist Stefan Scheller. In meiner Rolle als Persoblogger und Top HR-Influencer (Personalmagazin 05/22) betreibe ich diese Website und das gleichnamige HR Praxisportal. Vielen Dank für das Lesen meiner Beiträge und Hören meines Podcasts Klartext HR!

Besuchen Sie auch den großen HR-Studien und Infografiken Download Bereich, den HR-Veranstaltungskalender, den HR-Stellenmarkt und das große HR-Dienstleister Anbieterverzeichnis.

Über eine Buchung als Speaker oder Moderator für Ihre Veranstaltung freue ich mich natürlich ebenso wie über das Abonnieren meines Newsletters oder gar Ihre Mitgliedschaft im PERSOBLOGGER CLUB.

DANKE!

Lassen Sie uns auf LinkedIn darüber diskutieren!

  • Anzeigen:

  • WorkFlex Workation Compliance Handbuch

  • DSAG Event Personaltage 2024

  • Quicklinks:

  • Entdecken Sie weitere spannende Artikel

    Meine HR-Damen sollen lieber arbeiten als lernen
    Personalentwicklung & Lernen

    „Meine HR-Damen sollen arbeiten und nicht lernen“

    Wenn es um das Thema Lernen geht, zeigen sich in Unternehmen die unterschiedlichsten Kulturen. Während für manche Arbeitgeber berufliche Weiterbildung während der Arbeitszeit eine Selbstverständlichkeit

    AVAILY - New Work Konzepte
    HR-Startups

    AVAILY: New Work Konzepte smart umsetzen

    Der Büro-Immobilienmarkt folgt verschiedenen Trends. Einerseits werden Mitarbeitenden nach den Corona-Jahren mit unbegrenzt Homeoffice nunmehr häufig wieder ins Office zurückbeordert. Andererseits schließen beispielsweise zahlreiche Banken

    IHRE PERSOBLOGGER CLUB MITGLIEDSCHAFT

    Nur eine Anmeldung pro Unternehmen. Grenzenloser Zugang für das gesamte HR-Team

    persoblogger club Werbung
    PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
    ×

    Jetzt hier zum Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

    Pünktlich jeden Montag um 7:15 Uhr wertvolle HR-News:

    • ✓ Aktuelle Fachartikel und Podcast-Folgen
    • ✓ Neueste HR-Studien & Infografiken
    • ✓ Zugriff auf HR-Veranstaltungen im DACH-Raum
    • ✓ Wichtige Trends und wissenswerte News

    Wir nutzen Google reCAPTCHA, um unsere Webseite vor Betrug und Missbrauch zu schützen. Mehr erfahren

    Newsletter-Anmeldung laden