HR-Newsticker: Täglich frische HR-News

Gender-Pay-Gap wächst in den Branchen Beratung, Pflege und Pharma besonders stark

Auswertung von über 360.000 Gehaltsdaten auf kununu untersucht die Entwicklung der Gehaltsschere mit zunehmender Berufserfahrung.

Gender-Pay-Gap 2022 bei durchschnittlich 7%

Der Equal Pay Day, der in Deutschland dieses Jahr am 7. März stattfindet, markiert symbolisch die bestehende Gehaltslücke zwischen Frauen und Männern. Zusätzliche Relevanz erhält der Gender-Pay-Gap durch eine aktuelle Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichtes, nach der Arbeitgeber einen Lohnunterschied von Männern und Frauen nicht mit dem Verhandlungsgeschick begründen dürfen. Laut statistischem Bundesamt verdienten Arbeitnehmerinnen im vergangenen Jahr pro Stunde 18% weniger als Arbeitnehmer. Der bereinigte Gender-Pay-Gap lag im Jahr 2022 bei durchschnittlich 7%.

Eine Datenanalyse der Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu auf Basis von über 360.000 Gehaltsangaben zeigt dabei, dass zwischen den Branchen ein teils erheblicher Unterschied in der Entwicklung des Gender-Pay-Gaps mit zunehmender Berufserfahrung besteht. Demnach steigt der Gehaltsunterschied in den Branchen Beratung, Pflege und Pharma um eine zweistellige Zahl an Prozentpunkten an, während er sich beispielsweise in der Immobilienbranche minimal verringert.

Beratungsbranche: Größter Anstieg des Gender-Pay-Gaps

In der Beratung steigen Frauen im Durchschnitt mit einem um 13% geringerem Durchschnittsgehalt ein. Der Gender-Pay-Gap entwickelt sich in dieser Branche sehr steil – nach sechs bis zehn Jahren Berufserfahrung wächst der Lohnunterschied durchschnittlich um 14 Prozentpunkte auf 27% an. Mit sechs bis zehn Jahren Berufserfahrung in der Beratung kommen Frauen durchschnittlich auf ein Bruttojahresgehalt von 53.943 Euro, Männer auf 68.684 Euro – ein Lohnunterschied von 14.741 Euro.

Gender-Pay-Gap in der Branche Gesundheit/Soziales/Pflege steigt um 11%

Auf kununu stammen 63% aller Gehaltsangaben im Bereich Gesundheit/Soziales/Pflege von Arbeitnehmerinnen – die Branche ist entsprechend weiblich geprägt. Doch auch in dieser Branche zeigen sich deutliche Verdienstunterschiede. Liegt der Gehaltsunterschied beim Berufseinstieg bei 12%, so wächst er um elf Prozentpunkte auf 23% bei einer Berufserfahrung von sechs bis zehn Jahren an. Frauen mit dieser Berufserfahrung kommen im Durchschnitt auf ein Gehalt von 38.955 Euro brutto im Jahr, Männer mit der gleichen Erfahrung erhalten 47.861 Euro und damit 8.906 Euro brutto mehr. Die durchschnittliche Lohndifferenz beträgt 23%.

Damit rangiert die Branche Gesundheit/Soziales/Pflege in der betrachteten Auswertung auf Platz zwei der Branchen mit dem höchsten Anstieg des Gender-Pay-Gaps.

In der Medizin- und Pharma-Branche wächst der Gender-Pay-Gap um zehn Prozentpunkte

Den dritten Platz der Branchen mit dem höchsten Anstieg des Gender Pay Gaps belegt mit zehn Prozentpunkten die Branche Medizin und Pharma. Der durchschnittliche Lohnunterschied steigt von 12% bei einer Berufserfahrung von null bis drei Jahren auf eine Differenz von 22% bei einer sechs bis zehnjährigen Berufserfahrung. Frauen mit sechs bis zehn Jahren Berufserfahrung erhalten im Durchschnitt ein Gehalt in der Höhe von 51.459 Euro, Männer erhalten durchschnittlich 62.731 Euro. Damit beträgt die Lohndifferenz 11.272 Euro brutto im Jahr.

Finanzbranche: Höchster Gender-Pay-Gap

Der insgesamt höchste Gender-Pay-Gap herrscht in der Finanzbranche. Mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung verdienen Männer fast ein Viertel (24%) mehr als ihre Kolleginnen. Das Gehalt von Frauen beträgt bei ihrem Berufseinstieg in die Finanzbranche durchschnittlich 36.599 Euro brutto im Jahr, Männer erhalten in den ersten drei Jahren durchschnittlich 45.368 Euro. Das ist ein Lohnunterschied von 8.769 Euro brutto im Jahr. Männer mit sechs bis zehn Jahren Berufserfahrung verdienen im Durchschnitt sogar fast ein Drittel (32%) mehr als ihre ebenso erfahrenen Kolleginnen. Mit dieser Berufserfahrung verdienen Männer in der Finanzbranche durchschnittlich 62.828 Euro, Frauen verdienen 47.549 Euro – in absoluten Zahlen beträgt der durchschnittliche Gehaltsunterschied 15.279 Euro brutto im Jahr.

Gehaltstransparenz legt Missstände offen

Der Gender-Pay-Gap steigt mit zunehmender Berufserfahrung deutlich. Mit sechs bis zehn Jahren im Beruf beginnt häufig die Lebensphase, in der Familien gegründet werden. Dass der Gender-Pay-Gap in dieser Zeit noch weiter steigt, ist ein Indikator dafür, dass die Familiengründung für Frauen noch immer eine Karrierebremse ist. Gehaltstransparenz hilft, diese Missstände offenzulegen. Politik und Arbeitgeber sind in der Pflicht, aktiv gegenzusteuern und Karriere- und Fördermöglichkeiten weiter zu verbessern.

Über die Auswertung

Für die Auswertung hat kununu über 360.000 Gehaltsdaten aus dem Zeitraum vom 01.01.2020 bis zum 31.12.2022 analysiert. Es wurden Branchen ausgewählt, für die mindestens 5.000 Gehaltsangaben vorliegen, davon mindestens 33% von Frauen. Bei den Gehaltsangaben handelt es sich um durchschnittliche Jahresbruttogehälter, wobei Teilzeitgehälter exkludiert wurden.

Quelle: Pressemitteilung Kununu

zurück zur Übersicht: Weitere Meldungen im HR-Newsticker lesen!

Anzeige:PERSOBLOGGER CLUB - HR-Lernpower für Unternehmen

Stefan Scheller

Autor und Speaker Persoblogger Stefan SchellerMein Name ist Stefan Scheller. In meiner Rolle als Persoblogger und Top HR-Influencer (Personalmagazin 05/22) betreibe ich diese Website und das gleichnamige HR Praxisportal. Vielen Dank für das Lesen meiner Beiträge und Hören meines Podcasts Klartext HR!

Besuchen Sie auch den großen HR-Studien und Infografiken Download Bereich, den HR-Veranstaltungskalender, den HR-Stellenmarkt und das große HR-Dienstleister Anbieterverzeichnis.

Über eine Buchung als Speaker oder Moderator für Ihre Veranstaltung freue ich mich natürlich ebenso wie über das Abonnieren meines Newsletters oder gar Ihre Mitgliedschaft im PERSOBLOGGER CLUB.

DANKE!

Lassen Sie uns auf LinkedIn darüber diskutieren!

  • Quicklinks:

  • Entdecken Sie weitere spannende Artikel

    GenAI und CHRO im Unternehmen
    Digitalisierung

    GenAI gestalten: Der CHRO am Steuer der GenAI-Revolution

    Die Rolle des Chief Human Resources Officer (CHRO) steht angesichts der rasanten Einführung von GenAI vor einer beispiellosen Wende. Endlich werden viele denken, die leidige

    IHRE PERSOBLOGGER CLUB MITGLIEDSCHAFT

    Nur eine Anmeldung pro Unternehmen. Grenzenloser Zugang für das gesamte HR-Team

    persoblogger club Werbung
    PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
    ×

    Jetzt hier zum Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

    Pünktlich jeden Montag um 7:15 Uhr wertvolle HR-News:

    • ✓ Aktuelle Fachartikel und Podcast-Folgen
    • ✓ Neueste HR-Studien & Infografiken
    • ✓ Zugriff auf HR-Veranstaltungen im DACH-Raum
    • ✓ Wichtige Trends und wissenswerte News

    Wir nutzen Google reCAPTCHA, um unsere Webseite vor Betrug und Missbrauch zu schützen. Mehr erfahren

    Newsletter-Anmeldung laden