HR-Newsticker: Täglich frische HR-News

Studie zur Feedbackkultur: Unternehmen nutzen Mitarbeitergespräche eher selten

Für den Geschäftserfolg, ob im ruhigen Fahrwasser oder in Krisenzeiten, ist die Mitarbeiterzufriedenheit entscheidend. Um die Stimmung im Unternehmen zu erfassen, spielen Feedbackgespräche eine wichtige Rolle. Wie oft und worüber sich Arbeitgeber mit ihren Beschäftigten austauschen, zeigt eine aktuelle Randstad Studie.

Regelmäßige Feedbackgespräche sind die Ausnahme

Genau einmal im Jahr – so oft setzt sich die Hälfte der Unternehmen mit ihren Mitarbeitenden zusammen und führt Feedbackgespräche (49%). Regelmäßige Termine, das zeigt die aktuelle Randstad-ifo-Personalleiterbefragung (Q4 2022), sind eher die Ausnahme. Lediglich 6% der Befragten nutzen Mitarbeitergespräche im monatlichen Rhythmus, um sich einen Eindruck zu verschaffen, wie es um die Beschäftigten steht. 10% suchen den Austausch vierteljährlich, 22% halbjährlich.

Nur in kleinen Betrieben (<50 Mitarbeitende) tauscht man sich häufiger aus. Hier setzen 13% auf monatliche und 16% auf vierteljährliche Gespräche. Im Branchenvergleich werden regelmäßige Gespräche am häufigsten im Handel angeboten: in 8% der Unternehmen monatlich und in 17% vierteljährlich. Allerdings fallen im Handel Gespräche auch am häufigsten gänzlich weg (6%). In der Dienstleistung werden Gespräche in 8% der Unternehmen monatlich und in 11% vierteljährlich angeboten. Halbjährliche Gespräche finden am häufigsten in der Industrie statt (26%).

Infografik Feedbackkultur Randstad

43% der Unternehmen schätzen ihre Feedbackkultur positiv ein

Sind Unternehmen damit zufrieden? 43% der Personalleiter:innen in Unternehmen bejahen dies und schätzen ihre Feedbackkultur als positiv oder sehr positiv ein. 48% äußern sich neutral, 8% sind damit nicht zufrieden und 1% bewerten die eigene Kultur sogar als sehr negativ. Um was geht es vorrangig in den Feedbackgesprächen? 85% der Unternehmen konzentrieren sich auf Mitarbeiterzufriedenheit und Motivation, Weitentwicklungsmöglichkeiten besprechen 72% und Zielvereinbarungen genauso wie Rückmeldung zur Selbst- und Fremdeinschätzung werden in 53% der Unternehmen thematisiert.

Ein informeller Austausch im Team ist gut und fördert das Miteinander. Doch für eine echte Feedbackkultur sind feste Formate wichtig. Sie signalisieren: In diesem Unternehmen ist ein offener und respektvoller Austausch ein wichtiger Teil der Arbeitsprozesse. In einer offenen Unternehmenskultur sind alle Belange wichtig, werden gehört und führen zu einem gemeinsamen Verständnis über Aufgaben und Ziele im Unternehmen.

2/3 der Unternehmen fragt Zufriedenheit systematisch ab

Um Mitarbeitende langfristig an ein Unternehmen zu binden, ist ein grundsätzliches Stimmungsbild wichtig, um frühzeitig negativen Strömungen entgegenzuwirken. 68% der befragten Unternehmen setzen daher auf eine systematische Abfrage der generellen Zufriedenheit. In 55% der großen Unternehmen (>500 Beschäftigte) werden dafür externe Dienstleister angeheuert. Kleine Betriebe (<249 Beschäftigte) führen solche Befragungen in der Regel selbst durch. Auf eine feste Kontakt- bzw. Vertrauensperson (z.B. aus dem Betriebsrat) setzen vor allem mittelständische (30%, 50-249 Beschäftigte) und größere Betriebe (37%) bis 500 Angestellte. Darüber hinaus nutzen diese auch häufig noch den klassischen „Kummerkasten“ (je 28%).

Rückschlüsse übers Unternehmensklima aus Mitarbeiterfeedback

Die Rückmeldung von Mitarbeitenden nutzen 91% der Unternehmen, um daraus Rückschlüsse auf ihr Unternehmensklima zu ziehen, 65%, um ihre Prozesse zu optimieren. Doch nur bei 29% steht die Bewertung von Führungskräften im Fokus. Dabei hängt beides untrennbar miteinander zusammen. Führungskräfte haben großen Einfluss auf das Klima und die Kultur. Aktiv den offenen Austausch mit den Mitarbeitenden suchen, in festen Formaten aber auch bei Bedarf zwischendurch, darauf kommt es an.

Quelle: Pressemitteilung Personalleiterbefragung von Randstad

zurück zur Übersicht: Weitere Meldungen im HR-Newsticker lesen!

Anzeige:Bonvoyo Deutsche Bahn Version 2

Stefan Scheller

Autor und Speaker Persoblogger Stefan SchellerMein Name ist Stefan Scheller. In meiner Rolle als Persoblogger und Top HR-Influencer (Personalmagazin 05/22) betreibe ich diese Website und das gleichnamige HR Praxisportal. Vielen Dank für das Lesen meiner Beiträge und Hören meines Podcasts Klartext HR!

Besuchen Sie auch den großen HR-Studien und Infografiken Download Bereich, den HR-Veranstaltungskalender, den HR-Stellenmarkt und das große HR-Dienstleister Anbieterverzeichnis.

Über eine Buchung als Speaker oder Moderator für Ihre Veranstaltung freue ich mich natürlich ebenso wie über das Abonnieren meines Newsletters oder gar Ihre Mitgliedschaft im PERSOBLOGGER CLUB.

DANKE!

Lassen Sie uns auf LinkedIn darüber diskutieren!

  • Anzeigen:

  • HumanXWork

  • ONESTOPTRANSFORMATION Banner

  • Quicklinks:

  • Entdecken Sie weitere spannende Artikel

    Peer-Recruiting: Menschen gewinnen Menschen
    Recruiting

    Peer-Recruiting: Menschen gewinnen Menschen

    Peer-Recruiting auf Augenhöhe! Denn „Menschen gewinnen Menschen“ und „Emotion vor Information“ gilt vor allem im Personalmarketing.

    IHRE PERSOBLOGGER CLUB MITGLIEDSCHAFT

    Nur eine Anmeldung pro Unternehmen. Grenzenloser Zugang für das gesamte HR-Team

    PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
    ×

    Jetzt hier zum Newsletter anmelden und auf dem Laufenden bleiben!

    Pünktlich jeden Montag um 7:15 Uhr wertvolle HR-News: