PERSOBLOGGER.DE - DAS HR Praxis-Portal für Deutschland, Österreich und Schweiz
Logo Persoblogger.de - HR-Portal für ür Recruiting, Employer Branding, Personalmarketing, New Work und die Digitalisierung digitalHR
Newsticker für HR auf Persoblogger.de - Banner

StepStone Analyse: Unternehmen bieten Homeoffice an – aber sprechen nicht darüber

Vor rund fünf Monaten hat die Homeoffice-Pflicht in Deutschland geendet, jetzt steht sie aufgrund der aktuellen Corona-Situation wieder zur Diskussion. Doch egal, ob es zu einer erneuten Pflicht kommen wird oder nicht – die Mehrheit der Unternehmen will langfristig an flexiblen und hybriden Arbeitsmodellen festhalten.

Homeoffice-Regelungen in der Jobbeschreibung

Ein Blick auf die Jobs bei StepStone.de verrät jedoch, dass sie es häufig versäumen, das auch in ihren  Jobbeschreibungen zu erwähnen. Die Folge: Viele Menschen bewerben sich gar nicht erst, wenn wichtige Informationen in der Stellenanzeige fehlen, zum Beispiel zu Homeoffice-Regelungen. Das zeigt eine StepStone Studie. Angaben zu flexiblen Arbeitsmodellen wie etwa Homeoffice in Jobbeschreibungen sind enorm wichtig. Es reicht nicht aus, wenn Unternehmen mit diesen Informationen erst am Ende des Bewerbungsprozesses herausrücken. Die Jobsuchenden brauchen von Anfang an alle relevanten Informationen, um die richtige Jobentscheidung für sich zu treffen. Unternehmen haben bei diesem Thema aktuell eine enorme Chance, um sich als Arbeitgeber abzuheben. Die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt ist nur ein Vorgeschmack auf die Zukunft. Das Zeitalter knapper Talente beginnt jetzt.

Unternehmen schöpfen Potenzial noch nicht aus

Obwohl fast 84% der Unternehmen in der StepStone Studie angaben, Homeoffice-Lösungen auch nach der Corona-Pandemie anbieten zu wollen, zeigt sich auf StepStone.de ein anderes Bild. Von Homeoffice redet aktuell nur knapp jedes zehnte Unternehmen in seinen Stellenausschreibungen. Und das, obwohl sich Dreiviertel der Personalverantwortlichen darüber im Klaren sind, dass das ein immens wichtiges Kriterium bei der Entscheidung für oder gegen einen Job für Bewerbende ist.

Es wird beobachtet, dass die Zahl der Jobs mit Homeoffice-Optionen auf der Plattform im vergangenen Jahr zugenommen hat. Dennoch nutzen noch zu wenige Unternehmen die Chance, das gewinnbringend für die Mitarbeitergewinnung einzusetzen. Es wird immer Jobs geben, die natürlich nicht von Zuhause erledigt werden können. Doch dort, wo es möglich ist, sollten Arbeitgeber es explizit schon in der Stellenausschreibung erwähnen. Unternehmen, die sich etwas einfallen lassen und auf die Wünsche der Jobsuchenden reagieren, werden ganz klar im Vorteil sein.

Jobsuchende wollen nicht mehr auf Flexibilität verzichten

Dass der Bedarf bei den Jobsuchenden sehr groß ist, zeigt sich auch an den Suchanfragen auf StepStone.de: Im September 2021 ist der Anteil der Suchanfragen nach Jobs mit Homeoffice-Option im Vergleich zum letztem Jahr um 105% gestiegen. 80% der Menschen gaben an, zumindest in Ausnahmefällen aus dem Homeoffice arbeiten zu wollen. Dafür würden knapp 40% der Befragten sogar eine längere Pendelstrecke in Kauf nehmen. Aus diesem Grund sind auch Wohnorte abseits der Metropolen wieder attraktiver geworden.

Viele Menschen suchen einen Job, der es ihnen ermöglicht, zumindest an einigen Tagen örtlich flexibel zu arbeiten. Den Menschen wird die Suche nach dem Job, der diesen Ansprüchen genügt, erleichtert. Auf StepStone.de können Personen nach Jobs mit Homeoffice-Option filtern sowie die Pendelzeit einstellen, die sie mit dem Auto, dem Fahrrad, öffentlichen Verkehrsmitteln oder zu Fuß bereit sind, zurückzulegen.

Über die StepStone Jobstudie

 Was wird 2021 beim Thema Jobsuche und Bewerbung wichtig? Und wie wird die Qualität von Bewerbungsprozesse bewertet? Die Studie untersucht die aktuelle Lage auf dem Arbeitsmarkt für Beschäftigte unterschiedlicher Berufsgruppen, gibt Einblick in die Präferenzen und Erwartungen bei der Jobsuche und schildert die Erlebnisse der ArbeitnehmerInnen im Bewerbungsprozess. Auch die Erfahrungen von RecruiterInnen in Bezug auf die Erstellung von Stellenanzeigen und Personalgewinnung wird analysiert.

Außerdem zeigt die Studie erste Auswirkungen der Covid-Pandemie auf Gehaltserwartungen und -verhandlungen. Für die Studie hat StepStone im September und Oktober 2020 in zwei Online-Befragungen insgesamt 28.000 Beschäftigte befragt. Darunter waren rund 2.700 Führungskräfte sowie rund 2.000 RecruiterInnen und ManagerInnen, die für die Personalbeschaffung zuständig sind.

Quelle: StepStone

zurück zur Übersichtsseite: HR-Newsticker für Personaler!

Anzeige:

Stefan Scheller

Abbinder: Persoblogger Stefan Scheller

Mein Name ist Stefan Scheller. In meiner Rolle als Persoblogger und HR-Szene Influencer betreibe ich diesen Blog und das gleichnamige HR-Portal für Praktiker. Vielen Dank für das Lesen meiner Beiträge und Hören meines Podcasts!

Besuchen Sie auch den großen HR-Studien und Infografiken Download Bereich, den HR-Veranstaltungskalender, den HR-Stellenmarkt und die HR-Literatur-Empfehlungen und Rezensionen!

Über eine Buchung als Speaker für Ihre Veranstaltung freue ich mich natürlich ebenso wie über das Abonnieren meines Newsletters.

DANKE!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Anzeigen:

  • abci Online Assessment - Personalauswahlentscheidungen professionell treffen
  • Fahrrad-Leasing für Arbeitnehmer: Business Bike
  • Interne Personalbeschaffung Whitepaper Download 

  • Mein aktuelles Buch: Praxisleitfaden Homeoffice und mobiles Arbeiten
  • Abonnieren Sie den Persoblogger.de Newsletter
  • Weitere Artikel-Empfehlungen:

    PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
    ×

    Holen Sie sich den HR-Newsletter für Praktiker von PERSOBLOGGER.DE!

    Die aktuellen Blogbeiträge, die neusten HR-Studien und Infografiken, Zugriff auf alle HR-Veranstaltungen im DACH-Raum und die wichtigsten Trends und Personaler-News.