Logo Persoblogger.de - HR-Portal für ür Recruiting, Employer Branding, Personalmarketing, New Work und die Digitalisierung digitalHR
Logo Persoblogger.de - HR-Portal für ür Recruiting, Employer Branding, Personalmarketing, New Work und die Digitalisierung digitalHR
Newsticker für HR auf Persoblogger.de - Banner

Gehaltskürzung ok, wenn Arbeitsgerät selbst gewählt werden kann

Beschäftigte weltweit wären im Durchschnitt bereit, auf 95 Euro Gehalt zu verzichten, wenn sie ihre Arbeitsgeräte selbst wählen könnten. Wahlprogramme bei Mitarbeiterbenefits und Arbeitsgeräten sind jedoch noch lange nicht Standard. Eine Befragung gibt Einblicke.

Befragung von Jamf

Welchen Stellenwert haben Wahlprogramme bei Mitarbeiterbenefits und Arbeitsgeräten? Wie viele Unternehmen bieten bereits ein Mitarbeiterwahlprogramm an? Welche Geräte werden dabei bevorzugt und warum?

Diese und andere Fragen stellte, Apple Enterprise Management, in einer weltweiten Umfrage. Für die Studie befragte das Meinungsforschungsinstitut Vanson Bourne im Auftrag von Jamf 2.000 Beschäftigte in neun Ländern, 300 davon in Deutschland. Zusätzlich wurden in vier dieser Länder 500 IT-Entscheidungsträger in Organisationen mit mehr als 1.000 Angestellten befragt, 100 davon aus Deutschland.

Technologie ist ausschlaggebend für Arbeitgeberwahl

Für 86% der Befragten in Deutschland ist die Wahl des eigenen Arbeitsgeräts sehr wichtig. Mehr als neun von zehn (94%) wären sogar bereit einen Teil ihres Gehalts dafür zu opfern. 63% der Studienteilnehmer:innen geben an, dass sie eher zu einem Unternehmen wechseln würden, und 72%, dass sie eher in einem Unternehmen bleiben würden, wenn sie ihre Arbeitsgeräte selbst auswählen könnten. Umgerechnet in Geldwert sind die Befragten in Deutschland bereit, auf durchschnittlich 110 Euro ihres Gehalts zu verzichten. Der weltweite Durchschnitt beträgt 95 Euro.

Studienteilnehmer:innen berichten von zahlreichen Vorteilen, die sich aus einem Programm zur Mitarbeiterauswahl ergeben, darunter eine höhere Produktivität (46%), mehr Selbstbewusstsein (42%) und das Gefühl, mehr wertgeschätzt zu werden (33%). Sieben von zehn (71%) der Befragten gaben an, dass es sich negativ auf die Beurteilung ihres Arbeitgebers auswirken würde, wenn sie gezwungen wären, ein Gerät zu benutzen, das sie nicht selbst ausgewählt haben.

Apple-Geräte mehrheitlich bevorzugt

Für viele Unternehmen ist die Wahlfreiheit der Mitarbeiter:innen jedoch nach wie vor nicht gang und gäbe. So geben nur 48% der Befragten an, dass ihr Unternehmen ihnen die Wahl ihres eigenen Arbeitsgeräts überlässt. In Frankreich und Großbritannien sind es sogar nur jeweils 31% der Unternehmen, die Mitarbeiterwahlprogramme anbieten.

Hätten sie die Wahlfreiheit, würden mehr als die Hälfte der deutschen Studienteilnehmer:innen (54 Prozent) ein Apple-Gerät als Desktop Rechner wählen, als Laptop würden sich 63% ein Apple-Gerät wünschen und 64% der Befragten würden beim Mobiltelefon Apple bevorzugen.

Unternehmen auf der ganzen Welt konzentrieren sich darauf, ihren Arbeitsplatz zukunftssicher zu machen, um sowohl den Anforderungen von Remote-Mitarbeiter:innen als auch der zukünftigen Flexibilität für hybrides Arbeiten gerecht zu werden. Mit Blick auf das Jahr 2022 und darüber hinaus geben fast zwei Drittel (68%) der Arbeitnehmer:innen an, dass sie sowohl zu Hause als auch im Büro arbeiten werden. Jeder Zweite (55%) geht davon aus, dass dies auch bis 2025 so bleiben wird.

Nutzererlebnis und Verwaltung von Apple-Geräten überzeugt

Am wenigsten sind Apple-Geräte als Desktop Rechner in französischen Unternehmen vertreten: Nur 55% der französischen Studienteilnehmer:innen nutzen Apple-Desktop-Geräte am Arbeitsplatz. In den USA sind es 70%, in Deutschland 73% und in Großbritannien sogar 79%. Bei der Nutzung von Apple-Geräten als Laptop ist das Verhältnis nahezu umgekehrt. Hier sind die USA (75%) und Frankreich (73%) an der Spitze, gefolgt von Deutschland (61%) und Großbritannien (55%).

Beschäftigte, die von anderen Geräten auf Apple-Geräte umgestiegen sind, geben zu 85% an, eine Verbesserung festzustellen. Genannt werden etwa eine verbesserte Produktivität (83%), Selbstständigkeit (84%) und Kreativität (85%).

Die Erfahrung der Beschäftigten wird mehr als je zuvor durch die von ihnen verwendete Technologie bestimmt. Mitarbeitenden die Wahl zu lassen, mit welcher Technologie sie arbeiten, hat auch für Arbeitgeber einen großen Wert. Das Angebot von Wahlprogrammen in Zusammenarbeit mit den richtigen Technologiepartnern kann Unternehmen dabei helfen, Talente zu gewinnen und zu halten und gleichzeitig die Kreativität und Produktivität der Beschäftigten zu steigern.

Quelle: jamf

zurück zur Übersichtsseite: HR-Newsticker für Personaler!

Stefan Scheller

Abbinder: Persoblogger Stefan Scheller

Mein Name ist Stefan Scheller. In meiner Rolle als Persoblogger und HR-Szene Influencer betreibe ich diesen Blog und das gleichnamige HR-Portal für Praktiker. Vielen Dank für das Lesen meiner Beiträge und Hören meines Podcasts!

Besuchen Sie auch den großen HR-Studien und Infografiken Download Bereich, den HR-Veranstaltungskalender, den HR-Stellenmarkt und die HR-Literatur-Empfehlungen und Rezensionen!

Über eine Buchung als Speaker für Ihre Veranstaltung freue ich mich natürlich ebenso wie über das Abonnieren meines Newsletters.

DANKE!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Anzeigen:

  • d.vinci Recruiting-Lösungen für Onboarding
  • abci Online Assessment - Personalauswahlentscheidungen professionell treffen
  • Fahrrad-Leasing für Arbeitnehmer: Business Bike
  • Mit StepStone Kandidaten gewinnen
  • Mein aktuelles Buch: Praxisleitfaden Homeoffice und mobiles Arbeiten
  • Abonnieren Sie den Persoblogger.de Newsletter
  • Weitere Artikel-Empfehlungen:

    PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
    ×

    Holen Sie sich den HR-Newsletter für Praktiker von PERSOBLOGGER.DE!

    Die aktuellen Blogbeiträge, die neusten HR-Studien und Infografiken, Zugriff auf alle HR-Veranstaltungen im DACH-Raum und die wichtigsten Trends und Personaler-News.