HR-Startup und Personaldienstleister Tailoryoung

Tailoryoung – Active Sourcing auf Basis von Datenspuren im Internet

Das HR-Startup Tailoryoung aus Österreich verfolgt beim Active Sourcing einen eigenen Ansatz. Statt Profile aus Social Media Plattformen zu durchsuchen, verzichtet das Unternehmen komplett darauf. Stattdessen durchsucht es alle im Internet frei verfügbaren Datenspuren und verdichtet sie zu Profilen fürs Recruiting. Gründer Thomas Leskoschek gibt Einblicke in seine Sicht auf die Zukunft der Personalsuche.

Was das Startup Tailoryoung anbietet

Hallo Herr Leskoschek, würden Sie sich und Ihr Startup Tailoryoung bitte kurz vorstellen?

Taileryoung gibt es nun seit fünf Jahren. In Graz sitzen rund 20 Personen, in Deutschland arbeiten rund 25 Personen für uns. Wir arbeiten für etwa 50 Großunternehmen auf der Welt. Heute können wir in 12 Sprachen für unsere Kunden Kandidaten ansprechen.

Woher stammt die Idee zu Tailoryoung?

Weil einfach am Markt was gefehlt hat. Auf der einen Seite gibt es Berater mit Ihren Leistungen, auf der anderen Seite Anbieter und Softwarelösungen, die hauptsächlich in sozialen Plattformen oder Datenbanken suchen. Meistens bekommen Auftraggeber aber nicht wirklich genau die Person, die sie sich wünschen. Mit dem System von Tailoryoung hingegen finden wir genau die Personen, die Unternehmen suchen und die sie sich wünschen.

Läutet Tailoryoung eine Trendwende beim Active Sourcing ein?

Die meisten Anbieter von Active Sourcing Lösungen konzentrieren sich auf die Auswertung von Social Media Plattformen wie LinkedIn, XING, Facebook und Co sowie Spezial-Plattformen und Communities wie beispielsweise StackOverflow. Sie meiden diese explizit. Warum?

Diese Frage kann ich immer nur mit Gegenfragen beantworten: Jeder kann doch selbst in sozialen Medien suchen. Für was benötige ich denn einen Dienstleister oder eine extra Software, die ich kaufen muss, die dann für mich suchen sollen?

Jeder der sich in sozialen Medien aufgehalten hat, kann und muss selbst beurteilen, ob er genügend Profile findet, die aktuell sind und genügend Informationen beinhalten. Vor allem: Finden sie tatsächlich die Kriterien und Eigenschaften, die sie suchen?

Wenn Unternehmen die schwer zu besetzenden Positionen mit Suchen in sozialen Medien besetzen können beziehungsweise genügend Kandidaten finden mit den gesuchten Kriterien, dann brauchen Sie weder uns, noch Berater oder andere am Markt angebotene Software.

Da der Kunde, also das Unternehmen, am Ende die Entscheidung trifft und sowohl Berater als auch Suchsoftware am Markt funktionieren, gehe ich davon aus, das es nicht reicht beziehungsweise soziale Medien nicht den gewünschten Output liefern.

Außerdem, wenn ich nicht direkt in sozialen Medien suche, heißt das ja nicht, das nicht immer wieder Datensätze aufscheinen und auch verwendet werden, deren Ursprung in sozialen Medien liegt. Denn ein System unterscheidet ja nicht, woher Daten kommen. Am Ende geht es doch nur darum: Wie finde ich den genau passende Kandidaten, die alle Kriterien erfüllen? Und genau diese liefert Tailoryoung.

Active Sourcing ohne Social Media

Wäre es nicht einfacher schon vorhandene (Social Media) Profile in die Datenmenge einzubeziehen, um die Qualität im Active Sourcing zu steigern?

Wir verwenden gefundene Daten nur einmal. Nur für diesen Kunden. Wir haben für alle großen Branchen pro Land maximal zwei Kunden, wenn der Kunde groß ist sogar nur einen. Nachdem der Kandidat wirklich zu 100% auf die gesuchten Kriterien passt, kommt es eigentlich nie vor, dass wir Kandidaten öfters überhaupt verwenden könnten, auch wenn wir es wollen würden.

Wie erfolgt generell die Qualitätssicherung der durch Ihre Suchalgorithmen aggregierten Datenmengen?

Unser System ist und ich hoffe, es bleibt noch lange so, eine Kombination aus der Technik, die wir verwenden und der Qualität der Mitarbeiter. Das heißt, man darf sich das nicht so vorstellen, ich gebe oben was ein und unten fallen die fertigen perfekt passenden Profile heraus.

Es ist und wird sicher noch lange eine Kombination aus Technik und dem Faktor Mensch sein und bleiben. Die Bewertung der Daten, der Qualität, richtig oder falsch und der Richtung, in die ich suche, wird am Ende immer der Mensch zu entscheiden haben. Einfach weil er es als Einziger so kann, dass wir bei Tailoryoung und der Kunde am Ende mit der Qualität zufrieden sind.

Mutiges Marketing mit Superlativen

Auf Ihrer Website wimmelt es nur so von Superlativen. Die Rede ist von der „wahrscheinlich intelligentesten und modernsten Personalsuche der Welt“, von „100% Sucherfolgsrate“, von „Moonshot Technology“, „Modernsten Suchalgorithmen“ und der „Personalberatung der Zukunft“. Ist das nicht ein wenig dick aufgetragen?

Muss Werbung denn nicht immer in einem gewissen Sinn übertreiben? Wer kauft ein schönes Auto, ein gutes Parfüm? Es muss ganz was Besonderes sein. Außerdem ist unser Zugang ja auch einmalig und nicht zu vergleichen. Ob er am Ende passt und ob die Aussagen passen, muss immer der Kunde entscheiden. Nachdem wir 40% unserer Kunden über das Weitererzählen und Weitervermitteln unserer bestehenden Kunden gewinnen, muss schon viel stimmen.

Wie sich Taileryoung weiterentwickelt

Welche weiteren Entwicklungen warten auf die Kundinnen und Kunden von Tailoryoung?

Ich glaube, von den Daten her und von der Geschwindigkeit, in der wir dem Kunden die Ergebnisse liefern, sind wir schon sehr weit. Wenn es darum geht noch mehr in die Tiefe gehen zu können, noch genauer die Profile, die sich der Kunde wünscht, zu treffen, damit werden wir nie fertig sein. Hier werden wir immer gefordert sein, das Maximum herauszuholen und uns weiter zu entwickeln.

Vielen Dank für Ihre spannenden Antworten, Herr Leskoschek und für Ihr Startup Tailoryoung alles Gute!

Über den Interviewten

Thomas Leskoscheck von Tailoryoung

 

Thomas Leskoscheck ist Geschäftsführer des Personaldienstleisters Tailoryoung. Das Unternehmen gibt es seit sechs Jahren. Es wächst jährlich im zweistelligen Prozentbereich. Derzeit arbeitet Tailoryoung für rund 70 Großkunden weltweit, mit einem Suchgebiet derzeit von Indien über Japan, von Amerika bis nahezu alle Länder in Europa. Als Ziel will Leskoscheck in den nächsten Monaten in mindestens fünf Ländern Vertriebsniederlassungen eröffnen, um noch näher bei den Kunden sein zu können. Die Kunden sollen dabei langfristige Partner sein.

>> zur Website von Tailoryoung

Stefan Scheller

Abbinder: Persoblogger Stefan Scheller

 

Mein Name ist Stefan Scheller. In meiner Rolle als Persoblogger und HR-Szene Influencer betreibe ich diesen Blog und das gleichnamige HR-Portal für Praktiker. Vielen Dank für das Lesen meiner Beiträge und Hören meines Podcasts!

Besuchen Sie auch den großen HR-Studien und Infografiken Download Bereich, den HR-Veranstaltungskalender, den HR-Stellenmarkt und die HR-Literatur-Empfehlungen und Rezensionen!

Über eine Buchung als Speaker für Ihre Veranstaltung freue ich mich natürlich ebenso wie über das Abonnieren meines Newsletters.

DANKE.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Anzeigen:

  • Mit StepStone Kandidaten finden!
  • abci für Ihre besten Personalentscheidungen
  • rexx Recruiting Award 2021
  • Abonnieren Sie den PERSOBLOGGER.DE Newsletter
  • Weitere Artikel-Empfehlungen:

    PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
    ×

    Holen Sie sich den HR-Newsletter für Praktiker von PERSOBLOGGER.DE!

    Die aktuellen Blogbeiträge, die neusten HR-Studien und Infografiken, Zugriff auf alle HR-Veranstaltungen im DACH-Raum und die wichtigsten Trends und Personaler-News.