Recruiting News Titelbild

Bewerber nutzen je nach Alter unterschiedliche Plattformen zur Jobsuche

Stärker auf Google im Recruiting setzen

Rekrutierende Unternehmen sollten sich stärker als bislang mit Google beschäftigen. Denn Bewerber, die über diesen Startpunkt in die Jobsuche einsteigen, sind besonders jung. Die Nutzergewohnheiten werden mit ihnen „mitwachsen“ und in absehbarer Zeit einen stärkeren Einfluss auf die Bewerbungsgewohnheiten nehmen. Das zeigt der dritte Teil der „Candidate Experience 2020“-Umfrage von softgarden. Für die Erhebung hat der Recruiting Software-Anbieter 6.720 Bewerberinnen und Bewerber befragt.

Bewerber mit Startpunkt „Google“ sind besonders jung

Schon mehr als jeder zehnte Bewerber (10,5%) startet heute seine Jobsuche auf Google. Damit gehört dieser Startpunkt nach Online-Jobbörsen (41,9%), der Karrierewebsite (25,6%) und Businessnetzwerken wie XING oder LinkedIn (12,8%) zu den vier häufigsten Einstiegen in die Bewerbung. Google-Bewerber sind mit durchschnittlich 29,1 Jahren deutlich jünger als zum Beispiel Bewerber, die über eine Online-Jobbörse in den Prozess einsteigen. Deren Durchschnittsalter liegt bei 35 Jahren.

Jobsuchende nutzen verschiedene Plattformen - je nach Alter
Quelle: softgarden

Google Jobs-Einträge und Anzeigen schlagen sonstige organische Treffer

Welche Treffer machen bei Suchanfragen von Bewerbern mit Startpunkt Google das Rennen?Dazu wurden den Umfrageteilnehmern drei verschiedene Screenshots von möglichen Suchtreffern für den „passenden Job“ gezeigt. Am häufigsten geklickt wurde das Beispiel, in dem der Treffer in der ersten Position im Google Jobs-Kasten stand (41,2%). Auf dem zweiten Platz landete mit 32,5% eine Google-Anzeige auf der ersten Position. Etwas abgeschlagen mit 26,2% blieb dagegen der organische Treffer mit „passenden Jobs“ einer Jobbörse unterhalb des Google Job-Kastens.

Besondere Ungeduld bei Google-Nutzern

Auch Google-Bewerber vertrauen Stellenanzeigen. Wenn die Annoncen „alle relevanten Informationen“ enthalten, würden sich 66,6% von ihnen direkt bewerben, ohne nach weiteren Informationen zu recherchieren. 80,5% der Google-Bewerber würden sich eher auf eine Stellenanzeige bewerben, wenn diese integrierte Arbeitgeber-Bewertungen enthält. Bewerber, die über Google in die Candidate Journey einsteigen, sind insgesamt deutlich ungeduldiger als solche mit anderen Startpunkten. 62,3% von ihnen möchten aktuell maximal 10 Minuten oder weniger für die Eingabe von Daten in ein Online-Bewerbungsformular aufwenden. Bei Bewerbern, die über die Karrierewebsite einsteigen, sind es 53,6%.

Quelle: Softgarden

>> zurück zum HR Corona-Krise Newsticker für Personaler!


Stefan Scheller

Abbinder: Persoblogger Stefan Scheller

Mein Name ist Stefan Scheller. In meiner Rolle als Persoblogger betreibe ich diesen Blog und das gleichnamige HR-Portal für Praktiker. Als HR-Manager in einem IT-Unternehmen und Szene-Influencer, danke ich Ihnen für das Lesen meiner Beiträge und hören meines Podcasts.

Besuchen Sie auch den großen HR-Studien und Infografiken Download Bereich, den HR-Veranstaltungskalender, den HR-Stellenmarkt und die HR-Literatur-Empfehlungen und Rezensionen!

Über eine Buchung als Speaker für Ihre Veranstaltung freue ich mich natürlich ebenso wie über das Abonnieren meines Newsletters.

DANKE.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel-Empfehlungen:

PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
×

Holen Sie sich den HR-Newsletter für Praktiker von PERSOBLOGGER.DE!

Die aktuellen Blogbeiträge, die neusten HR-Studien und Infografiken, Zugriff auf alle HR-Veranstaltungen im DACH-Raum und die wichtigsten Trends und Personaler-News.