Logo Persoblogger.de - HR-Portal für ür Recruiting, Employer Branding, Personalmarketing, New Work und die Digitalisierung digitalHR
Logo Persoblogger.de - HR-Portal für ür Recruiting, Employer Branding, Personalmarketing, New Work und die Digitalisierung digitalHR
Banner: Studie JobTeaser Studierende in der Corona-Krise

Wie reagieren Studierende auf das Verhalten von HR in der Coronakrise?

Die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage unter 1.610 Studierenden und Unternehmen zu den Auswirkungen der Pandemie auf Studierende zeigen Handlungsbedarf. Neben den negativen Folgen der aktuellen Entwicklungen gibt die Umfrage aber auch Anlass zu berechtigter Hoffnung. So sind die Unternehmen fast ausnahmslos davon überzeugt, dass sie ihre HR-Aktivitäten im Vergleich zur Zeit vor der Krise teilweise oder unverändert fortsetzen werden. Auch die Studierenden beurteilen ihre Perspektive insgesamt durchaus optimistisch. Dennoch plagen sie ganz konkrete Sorgen – vor allem finanzieller Art. Das beschreibt Svenja Rausch von JobTeaser auf Basis der Studienergebnisse.

Corona-Schock mündet in Finanzierungsnot bei Studierenden

Während im bisherigen Verlauf der Pandemie einerseits die Sorge über die Gesamtsituation nachließ, wuchs sie andererseits in Bezug auf die Finanzierung des eigenen Studiums. Gab im April noch ein Viertel an, dass sie sich wirtschaftlich Sorgen machen, so ist inzwischen knapp ein Drittel der befragten Studierenden von finanziellen Sorgen geplagt.

Zu Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland waren die Aussagen über die persönliche Wahrnehmung der Krise eindeutig. Mehr als 90 Prozent der befragten Studierenden äußerten im Frühjahr eine allgemeine Besorgnis über die kommende Entwicklung. Ohne dass ein halbes Jahr später seriöse Fortschritte hinsichtlich Impfung und Behandlung von Covid-19 zu verzeichnen sind, sowie angesichts erwarteter Infektions- und Pleitewellen gab jetzt ein knappes Drittel aller Studierenden an, sich keine besonderen Sorgen mehr über die Gesamtentwicklung zu machen.

Eine Sichtweise, die auf den ersten Blick nicht im Einklang mit der Situation auf Unternehmensseite steht. 95% der von uns zeitgleich befragten Unternehmen sind nach eigener Aussage entweder aktuell oder in absehbarer Zeit von der Krise betroffen. Mehr als ein Drittel dieser Firmen wählte sogar die Attribute „stark“ bis „sehr stark“. Bei genauerer Betrachtung lässt sich indes feststellen, dass der zunehmende Optimismus der Studierenden sich vor allem auf die Zukunft bezieht. Ganz aktuell spüren auch sie die Folgen der Pandemie ganz konkret, sei es durch Finanzierungsengpässe oder einen Rückgang an verfügbaren Jobs für Absolvent*innen.

HR oft wieder auf Einstellungskurs

95% der HRler wollen mit ihrer Arbeit wie vor der Krise weitermachen
Quelle: JobTeaser

45% der befragten Unternehmen gaben an, dass ihre HR-Budgets auch ein halbes Jahr nach Beginn der Corona-bedingten Krise immer noch in voller Höhe vorhanden sind.

Auch wenn der Anteil seit April leicht zurückgegangen ist, kann das als klares Zeichen gewertet werden: Selbst angesichts stagnierender bzw. rückläufiger, konkreter Rekrutierungsmaßnahmen bleiben die grundsätzlichen HR-Aktivitäten strategisch weiter wichtig.

Auch wenn HR-Budgets keinen direkten Beitrag zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs in der aktuellen Krise leisten, sondern vor allem eine Investition in die Zukunftsfähigkeit der Unternehmen sind, an der strategischen Bedeutung hat sich kaum etwas verändert.

Den Unternehmen scheint bewusst zu sein, dass die Vernachlässigung der eigenen Arbeitgebermarke ihre Ausgangslage im Kampf um den Nachwuchs spätestens dann verschlechtert, wenn sich der Arbeitsmarkt wieder erholt.

Stellenanzeigen für Studierende weiterhin oft unverständlich

Stellenanzeigen erschließen sich Studierenden oft nicht
Quelle: JobTeaser

Zwar bewerten 41% der Studierenden den Informationsgehalt von Praktikums- und Stellenangeboten als klar und unmissverständlich. Aber es gaben auch 59% der Studierenden an, dass sich ihnen die Inhalte von Stellenangeboten zumindest in Teilen nicht erschließen.

Hier haben Unternehmen vergleichsweise einfache und konkrete Möglichkeiten nachzubessern, wenn sie verhindern wollen, dass ihre Stellenanzeige nicht nur der erste Kontaktpunkt zu Kandidat*innen ist – sondern unter Umständen auch der letzte.

Recruiting-Prozesse für Studierende zu lang, kompliziert und intransparent

Drei weitere Kritikpunkte stechen ebenfalls heraus: 24% der Studierenden meinen, dass Infos zu Rekrutierungsprozessen undurchsichtig sind. 31 Prozent der Studierenden geben an, dass die Rekrutierungsprozesse zu lange dauern. 22% der Studierenden bemerken, dass es zu viele Einstellungsgespräche (pro Person) gibt.

Bewertung des Recruiting-Prozesses durch Studierende - Studie
Quelle: JobTeaser

Zuversicht und Wandel prägen der Bewerbermarkt der Studierenden

Zuversicht ist das Leitmotiv in den Ergebnissen unserer Befragung. Bei 50% der teilnehmenden Studierenden prägt sie die eigene, grundsätzlich positive Perspektive für die Berufs- und Lebensgestaltung. Lediglich jede*r fünfte Studierende (21%) ist überwiegend pessimistisch eingestellt.

Die meisten Unternehmen haben ebenfalls verstanden, dass eine vorübergehende Krise sie nicht von ihren strategischen Zielen abrücken lassen darf. Das gilt zum Einen für die in vielen Fällen überfällig Digitalisierung von Recruiting-Prozessen im Sinne der Generation Z.

Zum Anderen gilt das aber auch für die Erhaltung der eigenen Arbeitgebermarke. Wer hier nachlässt, zahlt den Preis dafür – spätestens dann, wenn die Wirtschaft wieder richtig Fahrt aufnimmt.

Die gesamte Studie können Sie hier auf meinem HR-Studien-Portal kostenfrei herunterladen.

Svenja Rausch

Autorin Svenja Rausch von JobTeaser

 

Svenja Rausch verantwortet als Head of Marketing den gesamten deutschsprachigen Markenauftritt von JobTeaser, der führenden Recruiting-Plattform für Studierende und junge Absolventen in Europa.

Zuvor war sie für das digitale und internationale Marketing der Universität zu Köln zuständig.

>> zur Website von JobTeaser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Anzeigen:

  • Mein aktuelles Buch: Praxisleitfaden Homeoffice und mobiles Arbeiten
  • abci für Ihre besten Personalentscheidungen
  • Abonnieren Sie den Persoblogger.de Newsletter
  • PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
    ×

    Holen Sie sich den HR-Newsletter für Praktiker von PERSOBLOGGER.DE!

    Die aktuellen Blogbeiträge, die neusten HR-Studien und Infografiken, Zugriff auf alle HR-Veranstaltungen im DACH-Raum und die wichtigsten Trends und Personaler-News.