Big Data im Mobile Recruiting – Angstgebilde oder Jobchance?

Gestern und heute war auf meinem Blog die Hölle los. Positiv gemeint. Bisher hat WordPress über 4.600 Aufrufe von knapp 3.400 unterschiedlichen Personen reportet. Auslöser war mein Beitrag zum Einstieg von Facebook und Whatsapp ins Mobile Recruiting. Dabei zeigten sich die Leser vom dargestellten Big Data Szenario gespalten. Die eine Hälfte fand den Ansatz des Scans von Social Media Profilen zur Nutzung im Mobile Recruiting großartig und wünscht sich solche Funktionen. Die andere Hälfte zeigte sich skeptisch bis schockiert über die „schöne neue Welt“.

Nach einiger Zeit kamen Vermutungen auf, es könne sich dabei lediglich um einen kreativen Aprilscherz handeln. Die Wahrheit ist …

Die Wahrheit

Alle dargestellten Tools, Mechanismen und Vorgehensweisen gibt es tatsächlich bereits! Einzig die Idee, dass Facebook diese Möglichkeit über Whatsapp nutzen will, stammt von mir.

Wobei die alles andere als abwegig ist. Denn alle Zutaten liegen bereits auf dem Tisch der Geschäftsmodell-Küche. Heute ist sogar schon wesentlich mehr unter dem Stichwort Big Data machbar – und es wird auch gemacht. Nur eben (noch) nicht in Deutschland.

Der Recruitingmarkt in Deutschland boomt

Als ich vor einigen Jahren ins HR-Business eingestiegen bin, hätte ich nie für möglich gehalten, welchen immensen Umfang der Markt an Personaldienstleistern, Online-Plattformen, Zeitschriften, Recruitingevents, Hochschulmessen, Career-Speeddatings, Stellenbörsen sowie sozialen Karrierenetzwerken in Deutschland bereits hat.

Dabei stehe ich selbst zwischenzeitlich mit über 250 Ansprechpartnern unterschiedlicher Anbieter im persönlichen Kontakt und stelle wöchentlich fest, dass ich noch immer nur einen Bruchteil der relevanten HR-Szene kenne.

Es geht um Geld. Viel Geld.

Blogger-Kollege Marcus Reif berichtete vor einem knappen Jahr vom Allzeit-Umsatzhoch in der Personalberatungsbranche, die im Vorjahr 1,55 Mrd. Euro umsetzte. Und Personalberater besetzen zwischenzeitlich nur mehr einen kleinen Teil des Marktes. Auch ein aktueller Blick auf die Umsätze des größten deutschen Businessnetzwerks XING von Ende Februar 2014 zeigt einen gewaltigen Anstieg von 46% der Umsätze im E-Recruiting, was den XING-Gesamtumsatz um 16% auf fast 85 Mio. Euro klettern lässt.

Bei diesen beiden Beispielen will ich es jedoch bewenden lassen, weil ich hier keine Bilanz-Pressekonferenz gebe. Aber es ist somit doch nicht wirklich verwunderlich, dass clevere Geschäftsmodelle boomen, die aus den zur Verfügung stehenden Informationen persönliche Profile generieren.

Das Handy weiß alles über Dich
Datenspion Smartphone

Informationen zu Profilen verdichten – Big Data

Ein Ausdruck, den wir vor einigen Jahren erstmals über amerikanische TV-Krimis als Berufsbezeichnung wahrgenommen haben, rückt zunehmend in den Blickpunkt erfolgreicher Unternehmen: Das Profiling. Dabei geht es im Kern darum, aus verfügbaren Informationen ein Persönlichkeitsprofil einer möglichen Zielperson (im einen Fall eines Täters, im anderen Fall eines passenden Bewerbers) zu erstellen.

In Krimis kombiniert der Profiler zusammen mit dem Ermittler messerscharf jedes Indiz, bis die Umrisse (das Profil) des Täters immer klarer erkennbar und er schließlich identifizierbar wird.

Und um nichts anderes geht es bei den von mir aufgezeigten Bestrebungen, aus online verfügbaren Daten für den Bewerbermarkt nutzbare Profile zu erstellen.

Amazon ist Vorreiter beim Profiling

Wer den Onlineversandhändler Amazon für seine Shoppingtouren nutzt, der kennt die Empfehlen-Funktionen. Auf Basis gekaufter Artikel werden weitere Vorschläge in verschiedenen Kategorien unterbreitet – mit hoher Wahrscheinlichkeit eines Zusatzkaufs.

Diese Funktion nutze ich persönlich sogar aktiv und gebe Amazon häufig Rückmeldung, damit mein Käuferprofil optimiert und mir passende Produkte eingeblendet werden. – Blöd nur, wenn man gerade wieder mal für eine Bad-Taste- oder Hawaii-Motto-Party ein potthässliches Hemd bestellt hat und nun weitere furchtbare Shirts eingeblendet werden.

Kleiner Tipp am Rande: Schnell über den Dialog „Warum empfohlen?“ den Haken setzen bei „nicht für Empfehlungen berücksichtigen“.

Weil Amazon hier besonders ausgereifte Algorithmen hat, kam Alexander Fedossov vom Wollmilchsau-Blog gestern sogar auf die Idee, dass Amazon eine Jobbörse starten könnte. Denn wer ein Buch zu einer speziellen Programmiersprache bestelle, könnte doch ein geeigneter Bewerber in diesem Umfeld sein und damit für ein IT-Unternehmen als potenzieller Arbeitnehmer relevant. Geiler Ansatz!

Datenschutz spielt für die Großen keine Rolle

Zurecht wurden auf meinen gestrigen Beitrag zahlreiche Bedenken geäußert, was den Schutz persönlicher Daten im Internet angeht. Da sieht es derzeit jedoch alles andere als gut aus.

Erst kürzlich wurde bekannt, dass große Mailanbieter wie Gmail oder Yahoo bereits die E-Mail-Kommunikation ihrer Kunden scannen, um diesen anschließend passende Werbung einblenden zu können. Ja, Google geht sogar so weit, dass es vor Gericht mit der Aussage auftritt, dass derjenige, der eine E-Mail an einen Gmail-Account sende, auf seine Privatsphäre verzichte!

Und dass Facebook während der eingeloggten Zeit fleißig Daten am PC darüber sammelt, welche Seiten sonst noch angesurft werden, ist hinlänglich bekannt. Über den unglaublichen Datenhunger der Suchmaschine Google regt sich sowie kaum noch jemand auf. Passendere individualisierte Suchergebnisse sind uns dann doch irgendwie wieder ganz recht, oder?

Zugriff auf Daten auf dem Smartphone - nicht nur bei Bewerbungen
Daten auf Smartphones sind nahezu ungeschützt.

Das Smartphone als digitaler Spion

Warum sollten neben Facebook-Chats nicht auch Whatsapp-Gespräche gescannt und ausgewertet werden? Immerhin gewährt sich die Facebook-App auf Android-Handys ja auch Einblick in alle SMS sowie auf zahlreiche weitere persönliche Daten des Android-Nutzers. Ebenso hat sie Zugriff auf den Kalender des Smartphones und kann sogar Änderungen vornehmen. – Aber kennen Sie einen Facebook-Nutzer, der die App deswegen von seinem Android-Smartphone gelöscht und zum iPhone gewechselt wäre? Ich kenne keinen.

Online Abstinenz gegen Datenhunger?

Auf den ersten Blick scheint es tatsächlich so, dass sich die Menschen nach den Veröffentlichungen im Zusammenhang mit den NSA-Skandalen mehr Gedanken über Datenschutz und Datensicherheit machen.

Auf den zweiten Blick gilt trotzdem für die meisten „Business as usual“. Das Hinterlegen von Wohnort und familiärem Status im Social Media Profil mag für den einen bereits ein mutiger Schritt sein. Zahlreiche der mir bekannten Vertreter der Generation Y jedoch posten darüber hinaus noch wesentlich intimere Details aus dem Privatleben mit öffentlicher Sichtbarkeit auf ihrem Profil. Da ist das Partybild von Samstagnacht noch die vollkommen harmlose Variante.

Und wie viele Technikfans messen schon heute mit Smartdevices ihre Körperfunktionen und speichern ihre Ergebnisse auf den Servern von App-Anbietern ab, die sie nicht im Geringsten einschätzen können.

Smartphone misst Körper und Vitalfunktionen Daten auf Servern
Smartphone misst Körperfunktionen

Via GPS und Foursquare-CheckIn ist zudem jeder Schritt nachvollziehbar, jede Mahlzeit im Foto erfasst.

Auch ich lebe bis zu einem gewissen Grad in der Öffentlichkeit, quasi als eine Art „HR Celebrity“ (oder doch eher D-Promi?). Im Ernst: Wer meine Blogbeiträge systematisch auswertet, hat damit vertiefte Einblicke in mein Leben und meine Denke. Ein 1a-Profil!

Oder aber man kommt gar zu dem Ergebnis, dass derjenige, der diese persönlichen Daten unbedingt haben will, sie letztlich eh bekommen kann. Mit den Möglichkeiten moderner Trojaner oder sonstiger Ausspähmechanismen bzw. Hackings ist das immer einfacher.

Online Reputation Management

Da darf man umgekehrt die Frage stellen, ob nicht das breitere Streuen der eigenen Bewerbungsunterlagen sogar sinnvoll sein kann oder gewollt ist. Die Diskussion nur negativ über Datenmissbrauch, Ausspähung und Spionage zu führen, wäre sehr einseitig.

In Zukunft wird es vielmehr darauf ankommen, seine eigenen Informationen im Netz systematisch zu tracken. Das beginnt mit dem eigenen Googlen und führt irgendwann zum Einsatz von Apps, wie z.B. Mention.

Screenshot Mention App
Screenshot Mention App

Die App schlägt in Echtzeit Alarm, wenn wieder über mich als Persoblogger im Netz berichtet, gefacebookt oder getweetet wird.

Nicht dass damit alles auch „kontrollierbar“ wäre. Aber das ist gar nicht der Ansatz. Vielmehr glaube ich, dass wir heute und in der Zukunft mit der stetig fortschreitenden Digitalisierung leben lernen. Und je nachdem, ob ich meinen Blick vor allem auf die Vorteile richte oder die negativen Seiten des digitalen Lebens fokussiere, wird sich die eigene Zufriedenheit entwickeln.

Mobile Recruiting wird auch in Deutschland erfolgreich sein

Was das Mobile Recruiting angeht, so bin ich überzeugt davon, dass in Apps wie ZIMM tatsächlich die Zukunft liegt. Nicht weil sie das Beste sind, was der Markt zu bieten hat. Sondern weil sie die Prozesse, auf die es ankommt (Bewerber und Unternehmen zusammen zu bringen) erheblich vereinfachen. Mehr dazu in Kürze.

Die potenziellen Begleitumstände einer Nutzung werden die Menschen in Kauf nehmen. Beziehungsweise werden diejenigen, die es tun, den anderen sogar manchmal den berühmten „Schritt voraus sein“. Weil sie sich aus der Unsichtbarkeit des Marktes clever herausheben.

Insofern: Aprilscherz hin oder her. Wir sind schon mittendrin…


In eigener Sache:

Abonnieren Sie den PERSOBLOGGER.DE Newsletter!

Stefan Scheller

Abbinder: Persoblogger Stefan Scheller

 

Mein Name ist Stefan Scheller. In meiner Rolle als Persoblogger und HR-Szene Influencer betreibe ich diesen Blog und das gleichnamige HR-Portal für Praktiker. Vielen Dank für das Lesen meiner Beiträge und Hören meines Podcasts!

Besuchen Sie auch den großen HR-Studien und Infografiken Download Bereich, den HR-Veranstaltungskalender, den HR-Stellenmarkt und die HR-Literatur-Empfehlungen und Rezensionen!

Über eine Buchung als Speaker für Ihre Veranstaltung freue ich mich natürlich ebenso wie über das Abonnieren meines Newsletters.

DANKE.

0 Antworten

  1. Sascha Lobo hat gerade in der FAZ.net einen sehr lesbaren und hochinteressanten Artikel zum Thema Big Data veröffentlicht. Siehe bitte: (http://goo.gl/1S22Ld)

    OK, er ist auf jeden Fall sehr heftig bezüglich der Ausrichtung und jetzt kein Pendant zu diesem Artikel.

    Allerdings gab es vor einigen Monaten auch eine Äußerung eines „Gründungsmitglieds des Internets“, sozusagen ein realer Matrix-Architekt – Vinton G. Cerf – dass das Internet nunmal ein Dorf sei. Also, Dinge die ich hier jetzt schreibe werden archiviert und für oder gegen mich nutzbar sein. 😉

    Nochmal offtopic: es ist ja auch nicht der Revolver gefährlich, sondern die Hand, die Sie hält.

    Kurz gesagt, es geht mehr denn je darum, den Kopf zu benutzen und dies auch im Falle von Mobile Recruiting. Meine einzige Sorge ist eigentlich die, dass das Bewerbungsverfahren tatsächlich zu schnell oder schlimmstenfalls auch als ein lästiges Übel betrachtet wird. Mir gehen da gerade die Worte aus, aber ich hoffe, der Sinn kommt rüber.

    Weiterhin alles Gute und Danke für die tolle Artikel.

    Grüße aus München
    Marc Mertens

    1. Jetzt erst konnte ich den Sascha Lobo Artikel lesen. Der blanke Horror! Und doch schon so nahe das Szenario.
      Versuchen wir uns also als Kämpfer für die positiven Effekte der neuen Möglichkeiten und wehren wir den negativen.
      Und irgendwie glaube ich trotzdem noch immer an das Gute in allen Menschen …

  2. Meine Gefühle dazu sind nach wie vor ambivalent. Sicherlich habe unsere Großeltern und sogar Eltern teilweise noch Angst davor, im Internet einzukaufen, wir sehen darin keine Gefahr. Denselben Konflikt werden in einigen Jahren sicher andere Generationen mit uns ausfechten. Für mich spielen in diesen Denkprozess aber auch Themen wie z.B. „Technologische Singularität“ eine Rolle. In welcher Form werden dann Daten auf diesem (noch) Gedankenexperiment ausgewertet und was wird damit gemacht. Ich weiß, ich schweife ab, aber wenn man sich mit dieser Singularität ein wenig befasst, bekommt das Thema Auswertung von Daten eine Tragweite, die nicht annähernd abzuschätzen ist. Und die Frage unserer Anpassung an eine unausweichliche Entwicklung ist ebenfalls sehr philosophisch: Ist die Geschwindigkeit abhängig von unserer Anpassungsgeschwindigkeit und sie wird rasanter, weil wir schneller bzw. selektiver werden, ober ist die technologische Entwicklung ein Selbstläufer geworden, der uns beizeiten überrollt?

    Quintessenz wäre, um auf das Thema zurückzukommen, dass sich die Technologie derart entwickelt, dass das „Netz“ alles von allen weiß und damit jedweder Schutz der Persönlichkeit, jedweder Schutz eines Bewerbers gegen unliebsame Fragen eines unfairen Personalers (sind Sie schwanger, welche Religion haben Sie, welche Krankheiten haben Sie) verschwinden und auch nicht mehr kontrollierbar sind (gegen entsprechendes Kleingeld, versteht sich). Bei aller Begeisterung für neue Ideen und Technologien, der ich regelmäßig selbst unterliege, macht mir das, wenn man es mal schafft, sich an den Rand des Verdrängungsstrudels zu quälen echte Sorgen.

    So, nun genug der Schwafelei und zurück ins effiziente selektive Denken

    1. Wow, Nico, das sind genau die Kommentare und Gedanken, die uns weiterbringen in der Diskussion!
      Mir geht es da nicht anders als Dir. Auch ich „philosophiere“ gerne über unsere (digitale) Personalerwelt.
      Oft ein emotionaler Spagat zwischen Euphorie und Skepsis.

      Toll, wenn meine Themen bei Euch Lesern einen Nerv treffen!
      Und was Rechtschreibung angeht: Da bin ich ebenfalls kein Held. Aber Content zählt auch hier. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel-Empfehlungen:

PERSOBLOGGER Newsletter Newsletter
×

Holen Sie sich den HR-Newsletter für Praktiker von PERSOBLOGGER.DE!

Die aktuellen Blogbeiträge, die neusten HR-Studien und Infografiken, Zugriff auf alle HR-Veranstaltungen im DACH-Raum und die wichtigsten Trends und Personaler-News.